Anglo-Français de petite vénerie

Der Anglo-Français de petite vénerie ist das Ergebnis einer Vielzahl verschiedener Kreuzungen. Unter anderem wurden Beagle mit Harriern, der Petit Bleu de Gascogne mit dem Beagle sowie dem Briquet, als auch Poitevin mit Bleu de Gascogne und Porcelaine gepaart. Die Zielsetzung sah einen Hund vor, der für die Jagd auf kleine Tiere spezialisiert sein sollte. Der Anglo-français de petite vénerie wird zur Familie der Laufhunde gezählt. Ausgewachsene Exemplare werden um die 56 cm groß und zwischen 15 und 20 kg schwer. Die Hunde verfügen über ein kurzes, dichtes und glattes Haarkleid. Sie treten in zwei Farb-Varietäten auf: Die dreifarbigen Hunde sind weiss und schwarz mit lohfarbenen Abzeichen und einem schwarzen Nasenschwamm. Sie können jedoch auch in der Kombination von weiss und schwarz mit blassen, lohfarbenen Abzeichen auftreten. Die zweifarbigen Tiere sind weiss und orange, ihr Nasenschwamm ist von eher tabakfarbener Natur.

Der Anglo-français de petite vénerie: Zurückhaltend und arbeitswillig

Der Anglo-français de petite vénerie wird als zurückhaltender Hund beschrieben. Nichts desto trotz handelt es sich auch um ein sehr arbeitswilliges Tier. Er gehört zu den sehr beliebten Rassen, da er sich sowohl als Jagd- wie auch als Begleithund relativ einfach führen lässt. Er jagd spurlaut und ausdauernd. Angesetzt wird er vornehmlich auf Kaninchen, Rehe, Füchse und seltener auf Wildschweine.