Bouvier des Ardennes

Der belgische Bouvier des Ardennes ist aufgrund seiner Vielseitigkeit und verhältnismäßig leichten Erziehbarkeit nicht nur in der Landwirtschaft populär. Seine größten Qualitäten entfaltet der Hüte- und Treibhund bei der Bewachung von Großvieh und Besitztümern. Der stämmige Bouvier des Ardennes hat einen massigen Schädel und überhaupt einen schweren Knochenbau. Die Erscheinung der bis zu 62 cm großen und 35 kg schweren Hunde ist kompakt, muskulös und dabei weit weniger von Eleganz geprägt. Sein Fell stattet den Bouvier des Ardennen mit der nötigen Wetterfestigkeit aus, um seiner Funktion als Wachhund und Beschützer von Herden gerecht zu werden. Während sich das Haarkleid auf dem Schädel lichtet, ist es am Körper etwa 6 cm lang und dabei trocken, rau und zerzaust. Im Gesicht bildet sich ein Schnurrbart, die Unterarme sind wiederum mit weniger, dafür aber struppigerem Fell versehen. Die dichte Unterwolle ist insbesondere in den kalten Monaten des Jahres großzügig vorhanden. Laut Rassestandard sind sämtliche Farben außer Weiß erlaubt.

Der Bouvier des Ardennes: So hartnäckig wie verspielt

Der Bouvier des Ardennes wird als sehr gesellig, freundlich und neugierig beschrieben. Die Tiere sind ferner für ihre Anpassungsfähigkeit bekannt. Im Freien entwickeln sie ungemein viel Energie bei hoch entwickelter Ausdauer. Bei der Verteidigung von Gebieten, Besitztümern, Herden oder Menschen zeichnen sie sich durch Hartnäckigkeit und großen Mut aus.