Bracco Italiano

Der Bracco Italiano wurde ursprünglich für die Jagd auf Vögel gezüchtet und verwendet. Über die Jahrzehnte hinweg wurde dieser Hund weiterentwickelt und dabei auch an die Jagd mit Feuerwaffen angepasst. Seine jagdspezifischen Anlagen als Vorstehhund hat sich diese Art über die Zeit hinweg erhalten. Der Bracco Italiano hat einen sehr robusten Körperbau und idealerweise trockene Glieder, hervortretende Muskeln und einen gut modellierten Kopf mit deutlicher Zeichnung unterhalb der Augenpartie. Bei einem Maximalgewicht von etwa 40 kg werden Rüden dieser Gattung bis zu 67 cm groß. Ihr Fell ist kurz, glänzend, dicht und tritt in verschiedenen Farben und Zeichnungen auf. Einige Grundfarben oder Kombinationen sind zum einen Weiß, Weiß mit unterschiedlich großen, orange- oder bernsteinfarbenen Flecken oder weiß-blassorange gesprenkelt - auch unter dem Begriff Melato bekannt.

Die Jagd- und Familienqualitäten des Bracco Italiano

Aufgrund seiner Dezimierung während und nach dem Zweiten Weltkrieg wäre der Bracco Italiano als Rasse beinahe ausgestorben. Noch heute ist er über die Grenzen seiner italienischen Heimat hinaus ein eher unbekannter Hund. Nach wie vor ist diese Art ein perfekter Jagdhund und seinem Herrn treu und loyal ergeben. Bekannt ist der Bracco Italiano auch für seine schnelle Auffassungsgabe und seine ausgeprägte Lernfähigkeit. Als Familienhund ist er zuverlässig und fügsam.