Chien d'Artois

Der Chien d'Artois ist die kleinere Variante des inzwischen ausgestorbenen Grand Chien d'Artois. Er gehört zur Familie der Briquets und wird vornehmlich bei der Flintenjagd verwendet. Er fungiert als Zutreiber und erweist sich dabei als sehr ausdauernder Hund, der sowohl alleine als auch in der Meute zum Einsatz kommen kann. Das Stockmaß eines ausgewachsenen Chien d'Artois beträgt 58 cm und sein Gewicht um die 30 kg. Der Hund ist sehr kräftig gebaut. Sein Haarkleid ist typischerweise kurz, dick und flach. Die Fellfarbe ist Tricolor dunkelfauve bis hin zu hasen- oder dachsfarben. Ein Mantel oder große Flecken sind ebenfalls vorhanden, während der Kopf in der Regel falbfarben ist, in selteneren Fällen berußt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde zunächst davon ausgegangen, dieser Hund sei für immer ausgestorben. Die Intensivierung der Züchtung in den 1970er-Jahren hat den Bestand des Chien d'Artois wieder aufgefüllt.

Der Chien d'Artois: Gehorsamer Jäger und ausdauernder Zutreiber

Der Chien d'Artois ist ein ungemein effektiver Zutreiber bei der Jagd. Dieser Hund arbeitet schnell und ausdauernd. Dank seinem guten Geruchsinn kann er Hasen auch nach vorangegangenen Täuschungsmanövern aufspüren. Auch Wildschweine jagt er durch fast unzugängliches Dickicht. Der Chien d'Artois jagt auf Spurlaut und treibt die Beute dem Jäger zu, nachdem er eine Fährte gefunden oder wieder aufgenommen hat. Die Tiere eignen sich ferner als Wach- oder Dressurhunde und gehorchen ihrem Besitzer aufs Wort.