Epagneul Picard

Der Epagneul Picard war im französischen Königshaus ebenso beliebt wie sein Verwandter, der Epagneul Francais. Er stammt aus der Region Picardie, die in puncto Beschaffenheit ihres Terrains sehr vielschichtig ist und somit die Zucht einer vielseitig einsetzbaren Rasse erforderte. Die bis zu 21 kg schwere und 60 cm große Epagneul Picards finden ihre Verwendung vor allen Dingen in der Rolle des Vorstehhundes. Unter den französischen Langhaarhunden ist diese Art damit die am kräftigsten gebaute. Sein Erscheinungsbild und seine Statur weisen ihn schon auf den ersten Blick als Arbeits- und Jagdhund aus. Das Haarkleid ist als grob und nicht besonders seidig zu bezeichnen. Die Fellfarbe ist grau getüpfelt und wird durch braune Platten ergänzt. Laut Rassestandard ist ein längeres Fell an der Rute erwünscht.

Der Epagneul Picard: Wasserratte unter der Jagdhunden

Der Epagneul Picard wird in erster Linie als Jagdhund eingesetzt. Dabei zeichnen sich diese Tiere als besonders zuverlässig aus und sind vor allem aufgrund ihrer Vielseitigkeit sehr beliebt. Die Hunde haben eine natürliche Leidenschaft für Wasser und finden sich in allen nur denkbaren Terrains zurecht. Ihre Suche unter der Flinte wird als kurz und ruhig charakterisiert, zudem erweist sich er Epagneul Picard als sehr folgsamer und loyaler Vertreter unter den Jagdhunden.