Erdélyi Kopó

Der Erdélyi Kopó wird in der deutschen Sprache als Ungarische Bracke bezeichnet und war im Mittelalter eine beliebte Jagdhundrasse der Adelshöfe. Es existieren zwei Varietäten dieser Art: Die hochläufige und niederläufige Variante. Während Erstgenannte einen stabilen Bestand in Ungarn und Rumänien aufweist, ist die niederläufige Varietät womöglich bereits ausgestorben. Der Erdélyi Kopó wird bis zu 65 cm groß und bringt im ausgewachsenen Alter ein Mindestgewicht von 25 kg auf die Waage. Gliedmaßen und Körper sind brackentypisch mit kräftigen Muskeln versehen. Ihr Haarkleid liegt eng am Körper und ist von kurzer und dichter Natur. Beim Anfassen offenbart es seinen eher groben Charakter. Typischerweise treten die Tiere einfarbig Schwarz auf, während sich am Fang und an den Läufen lohfarbene Flächen bilden.

Der Erdélyi Kopó: Jäger mit selbstständigem Wesen

Der Erdélyi Kopó wird in der Regel als Jagdgebrauchshund eingeordnet, der dank seines unabhängigen Charakters und seines selbstständigen Wesens auch fernan seines Führers jagen kann. Besonders geeignet sind diese Hunde beim Aufspüren oder der Verfolgung einer Spur. Während der Jagd treiben sie das Wild vor sich her, bis sie es stellen können. Die Tiere gehen meistens alleine oder paarweise auf die Pirsch. Dabei ertragen diese Hunde auch sehr extreme Wetterbedingungen. Ihr Grundcharakter wird als ruhig, ausgeglichen und temperamentvoll beschrieben.