Flat Coated Retriever

Der Flat Coated Retriever besticht durch sein langes, glänzendes Fell, welches besonders am Schwanz und an den Beinen auffällt. Der elegante Hund hat meist ein komplett schwarzes Haarkleid, selten kommt auch eine leberbraune Färbung vor. Der Flat Coated Retriever ist ein recht großer Hund, der eine Widerristhöhe von über 60 cm erreichen und bis zu 36 kg auf die Waage bringen kann. Das Fell ist recht lang, möglichst glatt und nur selten leicht gewellt mit dichter Unterwolle. Es ist in der Regel von schwarzer Farbe, es gibt aber auch braune Hunde dieser Rasse. Die Beine, Brust und Schwanz sind gut befedert. Unter seinem weichen und glänzenden Haarkleid versteckt sich ein eleganter Körper mit breiter Brust, langem Hals und muskulösen Gliedmaßen. Der Kopf des Flat Coated Retrievers ist lang mit einem kräftigen Kiefer und einem vollständigen Scherengebiss. Die Ohren sind klein und relativ hoch angesetzt und hängen seitlich am Kopf herab.

Der Flat Coated Retriever: Apportieren liegt ihm im Blut

Ihren Ursprung hat die Rasse in England, wo sie aus Kreuzungen anderer Retriever mit Settern und Collies entstand. Früher war er ein beliebter Apportier- und Arbeitshund des englischen Adels, nach dem Zweiten Weltkrieg stand die Rasse hingegen kurz vor dem Aussterben. Heute hat der Flat Coated Retriever noch immer eine ausgeprägte Freude am Apportieren, die unbedingt in der Haltung berücksichtigt werden muss. Die Rasse eignet sich aufgrund ihrer Aktivität besonders gut für den Hundesport. Der Flat Coated Retriever braucht viel Bewegung und Beschäftigung sowie eine sanfte Erziehung, dann eignet er sich auch als Familienhund und zeigt sein anhängliches und gutmütiges Wesen.