Gonczy Polski

Der Gonczy Polski gehört zu den Schweißhunden, die im stark bewaldeten und teilweise schwieriger zugänglichen Polen schon immer eine hohe Popularität bei Jägern fanden. Den ersten Rassenstandard schrieb der Hundeforscher Jozef Pawuslewicz, der selbst mit dem Gonczy Polski zur Jagd ging. Der Gonczy Polski hat einen kräftigen, jedoch nicht schweren Knochenbau. Darüber hinaus sind diese Hunde sehr gelenkig, da sie ursprünglich für kompliziertes Terrain gezüchtet wurden und demnach eine ausgewogene Mischung aus Athletik und Kraft in sich vereinen. Die bis zu 27 kg schweren Rüden können im ausgewachsenen Alter eine Widerristhöhe von 59 cm erreichen. Der eher kleiner ausgefallene Laufhund hat ein für diese Art typisches, eng anliegendes, kurzes Haarkleid. Dieses kann in einer Reihe von verschiedenen Farben auftreten, am ehesten jedoch in der Kombination Schwarz mit rötlich braunem Brand.

Der Gonczy Polski: Multitalent als Jagd- und Familienhund

Der Gonczy Polski ist vor allem auf die Wildschwein- und Rotwildjagd spezialisiert. Im südpolnischen Bergland wird er auch zur Pirsch auf Hasen und Füchse verwendet. Seinem Wesen nach ist der Gonczy Polski ausgesprochen mutig und imstande, Anzeichen von Tapferkeit zu demonstrieren. Da er sehr intelligent und einfach zu erziehen ist, eignet er sich auch hervorragend als Familienhund. Aggressivität liegt der Rasse fern, dennoch bleibt sie Fremden gegenüber oftmals skeptisch eingestellt. Neben seinen gut entwickelten Jagdhundfähigkeiten kann dieser Hund auch als Wachtier eingesetzt werden.