Grönlandhund

Der Grönlandhund ist ein Polarspitz und wird noch heute als Schlittenhund verwendet. Er verfügt über einen stark ausgeprägten Jagdinstinkt und nimmt auch vor Seehunden und sogar Eisbären kein Reißaus. Der bis zu 60 cm große und 32 kg schwere Grönlandhund ist sehr kräftig gebaut und perfekt an die arktischen Bedingungen seines Herkunftslandes angepasst. Sein ganzer Körperbau ist für ein Leben in den polaren Regionen geschaffen. Er verfügt über ein doppeltes Haarkleid und ein raues Deckhaar, welches sowohl ein- als auch mehrfarbig auftreten kann. Aufgrund der Tatsache, dass diese Rasse sich selten an bestimmte Personen binden lässt, ist er als Wachhund eher ungeeignet.

Der Grönlandhund und die ewige Verbundenheit zur Natur

Der Polarspitz gehört zu den ältesten und seltensten Hunderassen der Welt und wird noch heute als Schlittenhund eingesetzt. Vor über 12.000 Jahren ist der Grönlandhund mit den ersten Siedlern in seine gleichnamige Heimat gekommen. Aufgrund ihrer Naturverbundenheit sind Grönlandhunde nicht an das Leben in der menschlichen Zivilisation angepasst und eignen sich auch nicht als Begleithund, erst recht nicht in einer Stadt oder Wohnung. Zwar können diese Exemplare durchaus anhänglich werden, doch nur in der Konsequenz einer einfühlsamen und rigorosen Erziehung. Mit seinen Artgenossen fechtet er nach wie vor Rangkämpfe aus, weshalb die Rasse durchaus als streitlustig bezeichnet werden kann.
24.09.2016 - 12:43 Uhr Zughundesport: Für welche Hunde? Nicht nur Schlittenhunde haben Spaß am Zughundesport – im Prinzip können alle Hunde mitmachen. Allerdings ... Jetzt ansehen