Gefahren

5 Gesundheitstipps für Hunde im Winter

Wer Hunde im Winter einmal beobachtet hat, weiß, dass die meisten Vierbeiner diese Jahreszeit lieben. Spaßfaktor Nummer 1 ist natürlich der Schnee. Doch so schön das weiße Treiben auch ist – in Sachen Hundegesundheit sollten Sie während der kalten Jahreszeit ein paar Dinge beachten.

Für einige Hunde ist winterliche Hundekleidung bei Kälte sinnvoll – Shutterstock / Toshe Ognjanov

Für einige Hunde ist winterliche Hundekleidung bei Kälte sinnvoll – Shutterstock / Toshe Ognjanov

Die Nase in den Schnee tauchen, Schneeflocken aus der Luft fangen und über eine weiße Winterwiese sprinten – all das macht Laune, birgt aber auch Gefahren. Die folgenden fünf Tipps helfen Ihrem Wuff dabei, gesund zu bleiben.

1. Auf Unterkühlung achten

Achten Sie bei jedem winterlichen Spaziergang darauf, dass Ihr Hund genug Bewegung bekommt. Ist es draußen kalt, frieren Hunde im Winter, solange ihr Kreislauf nicht aktiv ist. Wird jedoch gerannt, entdeckt und apportiert, macht die Kälte Ihrem Wuff normalerweise nichts aus. Übrigens: Ebenso wie im Hochsommer sollten Sie Hunde im Winter nicht zu lange im Auto einsperren. Der Wagen kann schnell zur Eistruhe werden. Unterkühlungsgefahr droht auch bei langem Warten draußen, etwa vor dem Supermarkt.

2. Pfotenpflege für Hunde im Winter

Sorgen Sie dafür, dass Ihr Hund im Winter immer möglichst kurzes Fell zwischen den Zehen hat und schneiden Sie insbesondere bei langhaarigen Schneeliebhabern regelmäßig die Pfotenhaare. Andernfalls kann sich dort Schnee und Eis festsetzen, was nicht selten harte, schmerzende Eiskügelchen zwischen den Zehen zur Folge hat, die Entzündungen auslösen können. Nicht vergessen: Neben dem Fell an den Pfoten braucht auch das restliche Hundefell im Winter mehr Pflege als sonst.

3. Auf sicheren Pfaden: Streusalz und Splitt meiden

Einige Straßen und Wege sind im Winter besonders stark mit Streusalz oder Splitt bedeckt. Was den Menschen dabei hilft, nicht auszurutschen, schadet empfindlichen Hundepfoten mitunter. Die Ballen reagieren schnell mit leichten Verletzungen oder Entzündungen. Tipp: Verwenden Sie im Fachhandel erhältliches Pfotenschutzwachs – dieses schützt vor einer Ballenverletzung durch Streusalz. Eine Alternative dazu sind besondere Pfotenschutzschuhe für Hunde. An die Kleidungsstücke müssen sich die meisten Hunde im Winter jedoch erst gewöhnen.

Hundespaziergang im Winter: Tipps gegen Frieren Ansehen

4. Hundekleidung kann sinnvoll sein

Hundekleidung ist für einige Hunde im Winter ratsam. Normalerweise frieren Fellnasen bei ausreichender Bewegung nicht – einige Hunderassen brauchen es jedoch besonders warm. Für Tiere mit wenig oder kurzem Fell sowie geschwächte, kranke oder ältere Hunde ist Hundebekleidung im Winter bei Minusgraden empfehlenswert.

5. Die richtige Ernährung im Winter

Experten streiten immer noch darüber, ob Hunde im Winter aufgrund eines höheren Energiebedarfs mehr Nahrung benötigen oder nicht. In der Regel haben Vierbeiner keinen erhöhten Energiebedarf – zusätzliches Futter wirkt sich oft nur in Form von Übergewicht aus. Achten Sie einfach wie sonst auch auf eine gesunde und ausgewogene Hundeernährung. Wenn Sie mögen, können Sie im Winter Hundefutter mit zusätzlichen Vitaminen füttern – halten Sie diesbezüglich am besten Rücksprache mit Ihrem Tierarzt.

Diese Themen zur Hundegesundheit könnten Sie auch interessieren:

Im Winter mit dem Hund nach draußen: Tipps

Hund mit Ballenverletzung: So leisten Sie Erste Hilfe

So legen Sie Ihrem Hund einen Pfotenverband an

04.06.2018 - 09:07 Uhr Wassernapf teilen: Ist das gefährlich? Gerade wenn es warm ist, halten Gaststätten und Geschäfte oft einen Wassernapf für Hunde bereit. Viele ... Weiterlesen
01.06.2018 - 08:00 Uhr Gründe für starkes Speicheln beim Hund Klar, fast jeder Hund sabbert hin und wieder. Je nach Rasse, kann das ständige Speicheln sogar völlig ... Weiterlesen
20.05.2018 - 07:52 Uhr Hund hechelt ständig – Ursachen Hechelt ein Hund ohne vorherige Anstrengung und ohne, dass das Wetter sonderlich warm ist, dann kann das ein ... Weiterlesen
13.05.2018 - 08:00 Uhr Hund hat Angst vor Katzen: Was tun? Wenn Ihr Hund Angst vor Katzen hat, sollten Sie ihn vorsichtig mit der fremden Spezies bekanntmachen. In ... Weiterlesen
23.04.2018 - 08:06 Uhr Milben beim Hund: Das hilft wirklich Milben beim Hund – das ist selten eine schöne Diagnose. Im Gegensatz zu Zecken übertragen sie zwar in der ... Weiterlesen
21.03.2018 - 08:11 Uhr Versteckte Hoden beim Hund Wenn bei einem acht Wochen alten Welpen die Hoden noch nicht im Hodensack zu ertasten sind, dann liegt ein ... Weiterlesen