Knochen und Gelenke

Arthrose beim Hund: Diagnose und Behandlung

Eine frühzeitige Diagnose von Arthrose beim Hund kann den Krankheitsverlauf günstig beeinflussen. Die Art der Behandlung richtet sich danach, wie weit die Krankheit bereits fortgeschritten ist.

Arthrose beim Hund: Lahmen kann ein Anzeichen sein — Bild: Shutterstock / Sergey Kamshylin

Arthrose beim Hund: Lahmen kann ein Anzeichen sein — Bild: Shutterstock / Sergey Kamshylin

Wenn Ihr Hund nur mit Mühe aus seinem Körbchen kommt, steife Gliedmaßen hat oder lahmt, können das bereits Symptome einer Arthrose sein. Der Gelenkverschleiß geht häufig mit Schmerzen einher, sodass Ihr Liebling auch empfindlich auf Berührungen reagieren kann oder eine Schonhaltung einnimmt, um die betroffenen Gelenke nicht zu belasten. Bei dem Verdacht auf Arthrose sollten Sie unbedingt einen Tierarzt aufsuchen.

So wird die Arthrose-Diagnose beim Hund gestellt

Eine Arthrose beim Hund kann vom Tierarzt durch Abtasten des Tieres und mithilfe bildgebender Verfahren festgestellt werden. Zunächst wird der Tierarzt Ihren Vierbeiner röntgen. Zur Sicherung der Diagnose können danach eine Ultraschalluntersuchung, eine Computertomografie (CT) oder Magnetresonanztomografie sowie eine Gelenkspiegelung folgen. Diese Untersuchungen geben Aufschluss darüber, ob bei Ihrem Hund tatsächlich ein Gelenkverschleiß vorliegt.

Ursachen für Arthrose beim Hund Ansehen

Behandlung von Arthrose beim Hund

Für die Behandlung einer Arthrose beim Hund stehen verschiedene Therapien zur Verfügung. Ein vorhandener Gelenkverschleiß kann in den meisten Fällen nicht wieder rückgängig gemacht werden. Ziel der Behandlung ist es deshalb, eine Verschlimmerung der Krankheit zu verhindern und die Beschwerden zu lindern.

Ist jedoch die Ursache der Gelenkprobleme bekannt, können sie möglicherweise behoben werden. Dies ist etwa der Fall, wenn Fehlstellungen oder Knochenbrüche vorliegen. Da Arthrose beim Hund Schmerzen verursacht, wird der Tierarzt Ihrem Vierbeiner üblicherweise entzündungshemmende Schmerzmittel verordnen. Auch können kortisonhaltige Mittel verabreicht werden, die nicht nur schmerzstillend, sondern auch abschwellend wirken. Um die beschädigten Knorpel zu stärken, kann Ihr Hund Medikamente erhalten, die die Knorpelstruktur verbessern.

Das können Sie selbst tun

Neben einer medikamentösen oder chirurgischen Therapie können Sie aber auch selbst dazu beitragen, dass die Behandlung Ihres Lieblings erfolgreich ist. Da Übergewicht die Arthrose beim Hund verschlimmern kann, sollten Sie auf das Gewicht Ihres Hundes achten und es, wenn nötig, reduzieren. Natürlich können Sie auf diese Weise auch anderen Gelenkproblemen beim Hund vorbeugen.

Zu viel Bewegung schadet den Gelenken eines an Arthrose erkrankten Tieres, sodass Sie Ihren Hund nicht mit zu langen Spaziergängen oder Treppensteigen strapazieren sollten. Gezielte Bewegungen durch einen Physiotherapeuten hingegen können die Gelenke vor einer Versteifung bewahren, ohne sie unnötig zu belasten. Sprechen Sie mit dem Tierarzt auch über alternative Methoden der Therapie.

Diese Themen zur Hundegesundheit könnten Sie auch interessieren:

Studie beweist: Kleine Hunde leben länger

Ursachen: Was zu Übergewicht beim Hund führen kann

Sind Mischlinge die gesünderen Hunde?

Arthrose beim Hund: Diagnose und Behandlung: Alle Kommentare

  • 2014-02-22 13:51:39
    Maria Santorio: Mein 40 kg schwerer Hund bekam mit 5 und 6 Jahren je ein künstliches Hüftgelenk.Sie hatte danach noch viele unbeschwerte Jahre und wurde 12 Jahre alt
  • 2014-02-22 13:49:26
    Maria Santorio: Mein 40 kg schwerer Hund bekam mit 5 und 6 Jahren je 1 künstliches Hüftgelenk.Sie hatte anschließend noch viele unbeschwerte Jahre und wurde 12 Jahre alt
02.01.2017 - 19:17 Uhr Englische Bulldogge: Gesundheit und typische ... Die Englische Bulldogge ist mit ihrem charmanten, eigenwilligen Wesen ein sehr beliebter Hund. Leider haben ... Weiterlesen
29.12.2016 - 17:15 Uhr Stumpfes Fell beim Hund: Was tun? Wenn Ihr Hund stumpfes Fell hat, sollten Sie den Ursachen dafür auf den Grund gehen. Oft steckt eine falsche ... Weiterlesen
21.12.2016 - 18:03 Uhr Hund hat Parodontitis: Symptome und Behandlung Wenn Ihr Hund Parodontitis bekommt, ist es wichtig, die Zahnerkrankung frühzeitig zu erkennen. Je früher ... Weiterlesen
16.12.2016 - 15:43 Uhr Parodontitis beim Hund vorbeugen Eine Parodontitis beim Hund ist die wohl häufigste Erkrankung des Zahnapparats bei den Vierbeinern. Die ... Weiterlesen
14.12.2016 - 17:48 Uhr EPI beim Hund: Ursachen und Diagnose EPI ist eine chronische Bauchspeicheldrüsenschwäche bei Hunden, die eine lebenslange Behandlung notwendig ... Weiterlesen
11.12.2016 - 16:55 Uhr EPI beim Hund: Bauchspeicheldrüsenschwäche Die chronische Bauchspeicheldrüsenschwäche EPI beim Hund macht eine lebenslange Behandlung notwendig. Mit ... Weiterlesen