Krankheitssymptome

Bindehautentzündung beim Hund: Ursachen, Symptome

Bindehautentzündung beim Hund ist eine sehr unangenehme Krankheit die mit schmerzhaften Symptomen einhergeht. Die Ursachen können rassebedingt sein und von Umwelteinflüssen herrühren.

Hunde wie der Cocker Spaniel leiden rassebedingt häufig unter Bindehautentzündung — Bild: Shutterstock / Ingrid Prats

Hunde wie der Cocker Spaniel leiden rassebedingt häufig unter Bindehautentzündung — Bild: Shutterstock / Ingrid Prats

Bindehautentzündung beim Hund kann entweder als Begleitsymptom einer anderen Krankheit auftreten, oder eine eigenständige Erkrankung sein. Die häufigsten Ursachen möchten wir im Folgenden beschreiben.

Bindehautentzündung beim Hund: Mögliche Ursachen

Manche Hunde leiden rassebedingt häufiger an Bindehautentzündung, als andere. Tiere, die mit besonders großen Augen gezüchtet werden, eine zu weite oder zu schmale Lidspalte haben oder mit Haaren am Lidrand gezüchtet werden, sind besonders anfällig für die Augenerkrankung.

Ist Ihr Hund nicht erblich vorbelastet, können bakterielle Infektionen ebenso zur Ursache werden, wie welche mit Pilzen oder Viren. Auch ein Parasitenbefall ist möglich. Zu den äußerlichen Einflüssen, die eine Bindehautentzündung verursachen können, gehören Augenreizungen durch Staub, Zugluft, Fremdkörper im Auge oder Allergien.

Auch chronische Bindehautentzündungen sind möglich und kommen ab und an bei jungen Hunden vor. Sie entstehen durch kleine Lymphknoten auf der Rückseite der Nickhaut, die die Bindehaut ständig reizen. Hundekrankheiten, bei denen die Augenentzündung als Begleiterscheinung auftritt, sind zum Beispiel Staupe oder Hepatitis.

Mops — Ein Hund für alle Fälle Ansehen

So erkennen Sie die Symptome einer Entzündung der Bindehaut

Bindehautentzündung beim Hund geht mit angeschwollenen Augenlidern und ständigem Tränenfluss einher, der schleimig und eitrig aussehen kann und Spuren unter den Augen des Tieres hinterlässt. Die Augen sind gerötet und jucken, so dass Hundebesitzer beobachten können, dass der Hund sich ständig kratzt oder mit der Pfote über die Augen fährt. Außerdem blinzelt er häufig.

Berührungen in der Augenregion tun dem Tier weh und es wehrt sich wahrscheinlich dagegen. Eventuell treten als Symptome auch lichtscheu und allgemeines Unwohlsein auf. Für die Behandlung sollte der kranke Hunde so schnell wie möglich zum Tierarzt gebracht werden.

Diese Artikel zum Thema Hundegesundheit könnten Sie auch interessieren:

Hund mit Bindehautentzündung: Behandlung

Staupe bei Hunden: Ursachen und Symptome

So finden Sie den passenden Tierarzt für Ihren Hund

24.10.2017 - 17:10 Uhr Hund trinkt aus dem Klo: Gefährlich? Ganz schön eklig: Ihr Hund trinkt das Wasser aus dem Klo. Doch verursacht die merkwürdige Vorliebe für das ... Weiterlesen
21.10.2017 - 12:38 Uhr Ursachen für Arthrose beim Hund Die Ursachen für Arthrose beim Hund sind noch immer nicht vollständig geklärt. Klar ist aber: Nicht nur ... Weiterlesen
20.10.2017 - 14:22 Uhr Würmer beim Hund: Vorbeugung Würmer beim Hund sind nicht nur lästig, sondern auch gefährlich. Ein unentdeckter Wurmbefall kann zu ... Weiterlesen
29.09.2017 - 16:44 Uhr Non-Core-Impfungen für Hunde: Welche sind ... Bei vorsorglichen Schutzimpfungen für Ihren Hund unterscheidet man zwischen sogenannten Core-Impfungen ... Weiterlesen
28.09.2017 - 15:51 Uhr Hunde mit Diabetes: Diagnose und Behandlung Wenn Hunde ständig müde sind, viel Wasser trinken und an Gewicht verlieren, ist womöglich Diabetes der ... Weiterlesen
26.09.2017 - 16:01 Uhr Hund hat Durchfall: Welches Futter? Wenn der Hund Durchfall hat, ist zunächst wichtig, dass er genug trinkt. Hier erfahren Sie außerdem, wie ... Weiterlesen