Krankheitssymptome

Ellbogendysplasie: Große Hunderassen sind anfällig

Die Ellbogendysplasie, kurz ED, ist eine chronische Hundekrankheit des Bewegungsapparats. Sie tritt vor allem bei großen Hunderassen auf und entwickelt sich in der Wachstumsphase des Junghundes. 

Anfällig für Ellbogendysplasie: Der Labrador Retriever – Bild: Shutterstock / Susan Schmitz

Anfällig für Ellbogendysplasie: Der Labrador Retriever – Bild: Shutterstock / Susan Schmitz

Ellbogendysplasie beim Hund entsteht normalerweise, wenn er zwischen vier und acht Monaten alt ist. Die Ellenbogengelenke und die Knochenteile, die das Gelenk bilden, verändern sich dabei auf abnormale Weise und verursachen dem Hund Schmerzen.

Ellbogendysplasie: Vererbbare Hundekrankheit

Besonders anfällig sind Hunderassen wie Deutscher Schäferhund, Labrador Retriever, Berner Sennenhund, RottweilerChow Chow, Neufundländer und andere Vierbeiner, die ausgewachsen eine stattliche Größe erreichen. Die Krankheit ist vererbbar – von einigen Züchtern wird bereits durch die Röntgenuntersuchung der Elterntiere versucht, das Risiko der Erkrankung so gut wie möglich einzudämmen.

Tipps für die Haltung gefährdeter Hunderassen

Hat ein Hund durch seine Größe und das schnelle Wachstum ein erhöhtes Risiko für Ellbogendysplasie, ist besonders viel Wert auf eine verantwortungsvolle, hochwertige Hundeernährung und die richtige Futtermenge zu legen. Auch wenn der Junghund viel wächst, darf er nicht zu schwer werden, denn das belastet die Ellenbogengelenke enorm. Das Futter, die Menge und die richtige Bewegung für den Welpen mit dem Tierarzt abzusprechen, ist eine sehr gute Idee und hilfreich bei der Vorbeugung der Krankheit.

So können Sie Symptome erkennen

Durch die Veränderung am Gelenk zeigt der Hund Lahmheit im Bereich der vorderen Gliedmaßen und eine untypischen Gehweise. Die Pfoten können beim Gehen nach außen und die Ellenbogengelenke zum Körper hin wegknicken. Steife Gelenke nach dem Aufstehen und dem Verweilen in einer Position sind ebenfalls möglich und für den Besitzer deutlich sichtbar.

Die Krankheit schreitet ein Hundeleben lang fort, kann allerdings durch verschiedene tierärztliche Maßnahmen verlangsamt werden. Ebenso kann dafür gesorgt werden, dass der Hund trotz seiner Krankheit möglichst schmerzfrei leben kann. Suchen Sie also schon bei den ersten Symptomen so schnell wie möglich einen Tierarzt auf.

Zehn große Hunderassen: Vierbeiner mit Format Ansehen

Diese Themen zur Hundegesundheit könnten Sie auch interessieren:

Hüftdysplasie beim Hund: Ursachen

Symptome: Wie Sie Arthrose beim Hund erkennen

Gelenkprobleme beim Hund: So beugen Sie vor

04.06.2018 - 09:07 Uhr Wassernapf teilen: Ist das gefährlich? Gerade wenn es warm ist, halten Gaststätten und Geschäfte oft einen Wassernapf für Hunde bereit. Viele ... Weiterlesen
01.06.2018 - 08:00 Uhr Gründe für starkes Speicheln beim Hund Klar, fast jeder Hund sabbert hin und wieder. Je nach Rasse, kann das ständige Speicheln sogar völlig ... Weiterlesen
20.05.2018 - 07:52 Uhr Hund hechelt ständig – Ursachen Hechelt ein Hund ohne vorherige Anstrengung und ohne, dass das Wetter sonderlich warm ist, dann kann das ein ... Weiterlesen
13.05.2018 - 08:00 Uhr Hund hat Angst vor Katzen: Was tun? Wenn Ihr Hund Angst vor Katzen hat, sollten Sie ihn vorsichtig mit der fremden Spezies bekanntmachen. In ... Weiterlesen
23.04.2018 - 08:06 Uhr Milben beim Hund: Das hilft wirklich Milben beim Hund – das ist selten eine schöne Diagnose. Im Gegensatz zu Zecken übertragen sie zwar in der ... Weiterlesen
21.03.2018 - 08:11 Uhr Versteckte Hoden beim Hund Wenn bei einem acht Wochen alten Welpen die Hoden noch nicht im Hodensack zu ertasten sind, dann liegt ein ... Weiterlesen