Zahnpflege

Entfernen von Zahnstein bei Hunden

Durch Bakterien, falsche Ernährung und unsachgemäße Zahnreinigung kann Zahnstein bei Hunden entstehen. Warum Sie die Beläge nicht selbst entfernen, sondern lieber einen Tierarzt aufsuchen sollten, erfahren Sie hier.

Das Entfernen von Zahnstein beim Hund sollten Sie besser einem Profi überlassen – Bild: Shutterstock / Poprotskiy Alexey

Das Entfernen von Zahnstein beim Hund sollten Sie besser einem Profi überlassen – Bild: Shutterstock / Poprotskiy Alexey

Wenn Sie bei Ihrem Vierbeiner Zahnstein festgestellt haben, sollten Sie mit ihm zum Tierarzt. Denn das Entfernen der Beläge sollten Sie besser einem Profi überlassen. Der Mediziner kann am besten einschätzen, wie ausgeprägt der Zahnbelag ist und danach die Behandlungsmethode auswählen. Das Entfernen der Beläge kann nämlich entweder manuell mit einer speziellen Zange oder mit einem Ultraschallgerät vorgenommen werden.

Entfernen der Beläge: Per Hand

Die Ursachen von Zahnstein bei Hunden liegen meist in Bakterien, zu zucker- und stärkehaltiger Ernährung oder Problemen mit dem Speichelfluss. Ohne die professionelle Hilfe eines Mediziners sollten Sie die Ablagerung nicht entfernen, denn meist ist eine leichte Narkose nötig, um den Vierbeiner nicht zu sehr unter Stress zu setzen.

Mit einer besonderen Zahnsteinzange kann der Tierarzt den groben Plaque dann absprengen und feineren Belägen mit einem Zahnreiniger zu Leibe rücken. Besonders den Zahnstein in den Zwischenräumen und auf dem Zahnschmelz kann er so lösen.

Zahnpflege beim Hund: So bleiben die Zähne gesund Ansehen

Zahnstein bei Hunden entfernen: Ultraschall

Eine weitere Möglichkeit zum Entfernen des Zahnsteins ist Ultraschall. Der Tierarzt überträgt mit einem kleinen Meißel Ultraschallwellen auf den Zahn. Zahnstein bei Hunden splittert so ganz leicht ab und kann dann mit Wasser weggespült werden. Hat der Arzt alles gelöst, glättet er die Oberfläche mit einem Poliermittel. Die Zahnreinigung hat die Oberfläche nämlich aufgeraut – das wäre der perfekte Nährboden für neuen Zahnstein. Die Politur verhindert die Neubildung von Plaque oder schlimmeren Ablagerungen.

So können Sie Zahnstein beim Hund vorbeugen

Wenn Ihr Hund verstärkt zu Bildung von Zahnbelägen und Zahnstein neigt, sollten Sie durch regelmäßiges Putzen vorbeugen. Besorgen Sie sich dafür eine Zahnbürste, die sich auf den Finger stecken lässt und eine für Hunde geeignete Zahncreme. Diese gibt es zum Beispiel mit Hühnchen-Aroma.

Achten Sie beim Futter drauf, dass es keinen Zucker enthält. Viele Fertigfutter enthalten Zucker, seien Sie hier aufmerksam und wählen Sie unbedingt eine zuckerfreie Variante. Zucker kann sich auch unter Namen wie Glukose,  Dextrose, Sirup, Gerstenmalzextrakt oder Traubensüße verbergen. Kauknochen und andere Zahnpflegeprodukte sind wichtige Elemente der Vorbeugung. Lassen Sie Ihren Vierbeiner täglich viel kauen und knabbern. So bildet sich ausreichend Speichel, der verhindert, dass sich Zahnbelag an den Hundezähnen zu sehr festsetzt.

Diese Themen zur Hundegesundheit könnten Sie auch interessieren:

So erkennen Sie Zahnstein bei Hunden

Zahnpflege beim Hund: So bleiben die Zähne gesund

Zahnstein beim Hund vorbeugen

27.02.2019 - 12:54 Uhr Tipps: Durchfall beim Hund behandeln Ihr Hund hat Durchfall? Das ist leider ein recht häufiges Symptom, in den meisten Fällen aber recht harmlos ... Weiterlesen
23.01.2019 - 17:45 Uhr Kohletabletten für Hunde: Dosierung & Wirkung Wenn Ihr Hund etwas Giftiges gefressen hat, können Kohletabletten ihm das Leben retten. Die richtige ... Weiterlesen
21.01.2019 - 17:22 Uhr Baldrian bei Hunden richtig anwenden Eine beruhigende Wirkung von Baldrian lässt sich nicht nur bei Menschen, sondern auch bei Hunden ... Weiterlesen
14.01.2019 - 18:09 Uhr Hundegesundheit: Checken Sie sie Zuhause Die Gesundheit und das Wohlbefinden unserer Vierbeiner gehört für Hundehalter zu den wichtigsten Dingen im ... Weiterlesen
13.12.2018 - 17:15 Uhr Stumpfes Fell beim Hund: Was tun? Wenn Ihr Hund stumpfes Fell hat, sollten Sie den Ursachen dafür auf den Grund gehen. Oft steckt eine falsche ... Weiterlesen
11.11.2018 - 16:09 Uhr Verhaltensauffälligkeiten beim Hund: ... Ob übermäßige Aggression, ständiges Bellen oder extreme Ängstlichkeit – Verhaltensauffälligkeiten ... Weiterlesen