Krankheitssymptome

Erbrechen bei Hunden als Krankheitssymptom

Wenn Hunde erbrechen, ist das zunächst eine Schutzreaktion des Körpers. Es bedeutet, dass etwas die Organe reizt oder die Verdauung stört. Ein Hund, der sich übergibt, versucht diese Störung loszuwerden. Als Krankheitssymptom kann der in der Fachsprache Vomitus genannte Schutzreflex die unterschiedlichsten Ursachen haben.

Wenn Hunde sich übergeben müssen, ist meist ein Tierarztbesuch ratsam – Shutterstock / aspen rock

Wenn Hunde sich übergeben müssen, ist meist ein Tierarztbesuch ratsam – Shutterstock / aspen rock

Manchmal hat das Erbrechen harmlose Gründe, wenn Hunde zu schnell zu viel gefressen haben. Oft ist es jedoch ein wichtiges Krankheitssymptom, das vom Tierarzt abgeklärt werden sollte. Wie Sie erkennen, dass Ihr Hund sich übergibt und wann es sich um ein Alarmzeichen handelt, erfahren Sie hier.

3 Phasen, wenn Hunde erbrechen

Bevor Hunde tatsächlich erbrechen, gehen diesem Schutzreflex zwei Phasen voraus. Die erste Phase ist die der Übelkeit. Schmatzen, häufiges Schlucken, erhöhter Speichelfluss, Gähnen und generelle Unruhe können darauf hinweisen, dass Ihrem Hund schlecht ist. Hunde fressen außerdem häufig auffallend viel Gras, wenn ihnen übel ist, um das Erbrechen zu beschleunigen und die Brechreiz auslösende Störung schneller loszuwerden. Danach können Sie die zweite Phase, das Würgen, beobachten. Die Bauchmuskeln und das Zwerchfell ziehen sich ruckartig zusammen, dabei hält Ihr Hund sein Maul geschlossen.

Schließlich folgt die dritte Phase, das eigentliche Erbrechen. Die Muskelkontraktionen und das geschlossene Maul erzeugen einen Unterdruck in der Brusthöhle, sodass der Mageninhalt nach oben gedrückt wird, durch die Speiseröhre zurück ins Maul gelangt und ausgespuckt werden kann.

Erbrechen kann harmlose Ursachen haben

Fressen Hunde zu hastig, erbrechen sie einen Teil des Futters wieder. Danach geht es ihnen jedoch recht schnell wieder gut. Wer das Futter für eine abwechslungsreiche Hundeernährung zu abrupt umstellt, kann damit ebenfalls den Brechreiz seines Hundes provozieren. Außerdem können Hunde wie Menschen unter Reiseübelkeit leiden, wenn sie im Auto mitfahren.

In diesen Fällen erbrechen sich die Tiere meist wenige Male, wirken ansonsten jedoch gesund und munter. Beobachten Sie ihren Vierbeiner dann 24 Stunden lang, stellen Sie ihm ausreichend Wasser zur Verfügung und füttern ihn nur mit Schonkost. Muss er sich dann nicht weiter übergeben, können Sie beruhigt sein, dann war das Erbrechen tatsächlich harmlos.

Durchfall bei Hunden: Mögliche Ursachen Ansehen

Erbrechen als Krankheitssymptom

Erbricht Ihr Vierbeiner sich wiederholt an einem Tag, wirkt der Auswurf blutig oder wird das Krankheitssymptom Erbrechen noch von anderen beunruhigenden Anzeichen begleitet, muss Ihr Hund unbedingt zum Tierarzt. Weitere Krankheitssymptome können Durchfall, Schmerzen, Appetitlosigkeit, Abgeschlagenheit, Schwäche, Atemnot oder Fieber sein. Als Krankheitssymptom tritt Erbrechen zum Beispiel bei Entzündungen der Verdauungsorgane, Infektionskrankheiten, Parasiten und verschluckten Fremdkörpern auf, die zu einem Darmverschluss führen können. Auch die lebensgefährliche Magendrehung geht oft mit Erbrechen oder dem Versuch dazu einher.

Möglich ist auch, dass Ihr Hund Gift gefressen hat oder sein Futter verdorben war. Darüber hinaus können diverse Probleme der Organe wie Leberinsuffizienz, Niereninsuffizienz und die Addison-Krankheit hinter dem Krankheitssymptom stecken. Krebserkrankungen und Geschwüre kommen ebenfalls infrage. Kann der Tierarzt keine körperliche Ursache feststellen, sind auch psychische Probleme als Ursache für das Erbrechen in Betracht zu ziehen.

Diese Themen zur Hundegesundheit könnten Sie auch interessieren:

Durchfall beim Hund: Mit diesen Tipps stoppen Sie ihn

Hund hat Blähungen: Woran kann es liegen?

Schlechter Atem beim Hund: Ursachen für Mundgeruch

04.06.2018 - 09:07 Uhr Wassernapf teilen: Ist das gefährlich? Gerade wenn es warm ist, halten Gaststätten und Geschäfte oft einen Wassernapf für Hunde bereit. Viele ... Weiterlesen
01.06.2018 - 08:00 Uhr Gründe für starkes Speicheln beim Hund Klar, fast jeder Hund sabbert hin und wieder. Je nach Rasse, kann das ständige Speicheln sogar völlig ... Weiterlesen
20.05.2018 - 07:52 Uhr Hund hechelt ständig – Ursachen Hechelt ein Hund ohne vorherige Anstrengung und ohne, dass das Wetter sonderlich warm ist, dann kann das ein ... Weiterlesen
13.05.2018 - 08:00 Uhr Hund hat Angst vor Katzen: Was tun? Wenn Ihr Hund Angst vor Katzen hat, sollten Sie ihn vorsichtig mit der fremden Spezies bekanntmachen. In ... Weiterlesen
23.04.2018 - 08:06 Uhr Milben beim Hund: Das hilft wirklich Milben beim Hund – das ist selten eine schöne Diagnose. Im Gegensatz zu Zecken übertragen sie zwar in der ... Weiterlesen
21.03.2018 - 08:11 Uhr Versteckte Hoden beim Hund Wenn bei einem acht Wochen alten Welpen die Hoden noch nicht im Hodensack zu ertasten sind, dann liegt ein ... Weiterlesen