Tierkrankheiten

Fiebermessen beim Hund: So gelingt es

Fiebermessen beim Hund ist nicht jedes Mal nötig, wenn der Vierbeiner kränkelt. Wirkt Ihr Hund jedoch längere Zeit schlapp, frisst nicht und zeigt andere Symptome, die auf eine Infektion hindeuten, sollten Sie seine Temperatur prüfen. Hier erfahren Sie, wie Sie dabei vorgehen.

Fiebermessen beim Hund ist wichtig, wenn der Vierbeiner müde und apathisch wirkt –  135pixels / Shutterstock

Fiebermessen beim Hund ist wichtig, wenn der Vierbeiner müde und apathisch wirkt – 135pixels / Shutterstock

Die normale Körpertemperatur von Hunden kann schwanken – je nach Hund und Situation sind Temperaturen zwischen 37,5 und 39 Grad Celsius normal. Bei Welpen kann die Körpertemperatur sogar bis zu 39,5 Grad betragen. Das Fiebermessen beim Hund ist sinnvoll, wenn mehrere Symptome darauf hindeuten, dass Ihr Hund krank sein könnte und unter Fieber leidet.

So erkennen Sie ob Ihr Hund Fieber hat

Fieber beim Hund äußert sich nicht nur durch die erhöhte Körpertemperatur. Schon bevor Sie seine Temperatur messen, erkennen Sie den Zustand Ihres Vierbeiners daran, dass er schlapp und müde wirkt und wenig oder gar nichts mehr frisst. Bei hohem Fieber liegt der Hund oft nur noch apathisch da und bewegt sich kaum noch. Die erhöhte Körpertemperatur spüren Sie auch daran, dass sich seine Ohren ungewohnt heiß anfühlen, ebenso die Innenseiten der Beine oder andere Körperstellen, an denen der Hund nur wenig Fell hat. Um sicherzugehen, können Sie bei Ihrem Hund Fieber messen – zeigt das Thermometer eine Zahl über 39 Grad Celsius heißt es dann: ab zum Tierarzt.

Hund mit Erkältung: Wann zum Tierarzt? Ansehen

Fiebermessen beim Hund: So geht es

Das Fiebermessen beim Hund passiert im After – eine Prozedur, die nicht unbedingt angenehm für Ihren Vierbeiner ist, bei vorsichtiger Durchführung aber auch nicht schmerzt. Verwenden Sie dafür ein Fieberthermometer, das Sie extra für Ihr Haustier anschaffen und entsprechend kennzeichnen, damit es nicht zu Verwechslungen mit Equipment aus der Menschenapotheke kommt.

Bevor Sie mit dem Fiebermessen beginnen, schmieren Sie die Spitze des Thermometers mit Vaseline ein, damit es sich besser einführen lässt. Am besten fahren Sie dann zu zweit fort: Eine Person sorgt dafür, dass sich der Hund hinlegt, beruhigt und streichelt ihn, damit er abgelenkt ist und sich nicht verkrampft. Die andere hebt den Hundeschwanz und führt das Thermometer etwa 2 Zentimeter tief in den After des Hundes ein. Wenn Sie ein digitales Fieberthermometer verwenden, warten Sie, bis der Signalton ertönt, der Ihnen anzeigt, dass die Messung abgeschlossen ist. Bei einem normalen Fieberthermometer dauert es etwa 2 Minuten, bis sich die Temperatur eingependelt hat und die Messung exakt ist.

Nach der Messung reinigen Sie das Fieberthermometer mit Desinfektionsmittel und waschen sich gründlich die Hände. Haben Sie bei Ihrem vierbeinigen Liebling erhöhte Temperatur festgestellt, sollte der nächste Weg so schnell wie möglich zum Tierarzt führen.

Diese Themen zur Hundegesundheit könnten Sie auch interessieren:

Fieber bei Hunden: Symptome und mögliche Ursachen

Wurmkur beim Hund: So gehen Sie vor

Flöhe beim Hund: Symptome erkennen

28.10.2017 - 11:52 Uhr Canines Herpes Virus: Welpensterben Herpes bei Hunden ist vor allem für Welpen gefährlich – nicht umsonst wird eine Infektion mit dem Canine ... Weiterlesen
24.10.2017 - 17:10 Uhr Hund trinkt aus dem Klo: Gefährlich? Ganz schön eklig: Ihr Hund trinkt das Wasser aus dem Klo. Doch verursacht die merkwürdige Vorliebe für das ... Weiterlesen
21.10.2017 - 12:38 Uhr Ursachen für Arthrose beim Hund Die Ursachen für Arthrose beim Hund sind noch immer nicht vollständig geklärt. Klar ist aber: Nicht nur ... Weiterlesen
20.10.2017 - 14:22 Uhr Würmer beim Hund: Vorbeugung Würmer beim Hund sind nicht nur lästig, sondern auch gefährlich. Ein unentdeckter Wurmbefall kann zu ... Weiterlesen
29.09.2017 - 16:44 Uhr Non-Core-Impfungen für Hunde: Welche sind ... Bei vorsorglichen Schutzimpfungen für Ihren Hund unterscheidet man zwischen sogenannten Core-Impfungen ... Weiterlesen
28.09.2017 - 15:51 Uhr Hunde mit Diabetes: Diagnose und Behandlung Wenn Hunde ständig müde sind, viel Wasser trinken und an Gewicht verlieren, ist womöglich Diabetes der ... Weiterlesen