Knochen und Gelenke

Gelenkprobleme beim Hund: So beugen Sie vor

Schmerzfrei ins hohe Hundealter kommen – das wünschen wohl alle Hundebesitzer ihrem Liebsten. Gelenkprobleme beim Hund treten allerdings bei älteren und vor allem großen Vierbeinern immer häufiger auf. Mit diesen Tipps können Sie Gelenkproblemen beim Hund vorbeugen können.

Viel Bewegung beugt Gelenkproblemen vor — Bild: Shutterstock / dive-hive

Viel Bewegung beugt Gelenkproblemen vor — Bild: Shutterstock / dive-hive

Übergewicht vermeiden

Dieser Tipp ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit: Übergewicht ist weder für Mensch noch Tier gesund und eine der Hauptursachen für Gelenkprobleme beim Hund. Jedes Kilo zu viel kann die Gelenke Ihres Hundes belasten und zu schwerwiegenden Problemen im Alter führen, weshalb Sie vorbeugen sollten. Wenn Ihr Hund bereits etwas zu viel auf den Rippen hat, helfen eine Diät und ausreichend Bewegung. Hier gilt es, auf das richtige Maß zu achten.

Tipps für ein gutes Maß an Bewegung

Grundsätzlich gilt: Bewegung fördert die Gelenkgesundheit. Gleichmäßige Bewegungen in einem gemäßigten Tempo sind gelenkschonender als ständige Sprünge und abrupte Stopps. Wichtiger Tipp: Achten Sie darauf, dass sich Ihr Hund beim Auslauf erst ein wenig aufwärmt und nicht direkt zu Beginn einem Stock oder Ball hinterhersprintet.

Richtige Ernährung gegen Gelenkprobleme beim Hund

Gelenkproblemen beim Hund können Sie durch die richtige Ernährung vorbeugen. Futterergänzungsmittel können dazu beitragen, Gelenke und Knochen zu stärken. So können Sie ernährungsbedingten Beschwerden, am besten schon angefangen im Welpenalter, vorbeugen. Tipp: Lassen Sie sich vom Tierarzt beraten, welches Futter für die Bedürfnisse Ihres Hundes am besten geeignet ist.

Vorbeugen mit schonendem Untergrund

Achten Sie beim Spaziergang mit Ihrem Hund auch auf den richtigen Untergrund. Zu harte Böden, wie etwa aus Asphalt oder Stein, federn Sprünge nicht ab und belasten die Gelenke. Wald-, Feld- oder Wiesenuntergründe sind nicht nur gelenkschonender, sondern meistens auch schöner. Das gilt übrigens auch für den Schlafplatz Ihres Hundes. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Kaltschnäuzer einen weichen Untergrund zum Schlafen hat.

Diese Themen zur Hundegesundheit könnten Sie auch interessieren:

Sind Mischlinge die gesünderen Hunde?

So finden Sie den passenden Tierarzt für Ihren Hund

Tiere helfen Tieren: Wenn Hund und Katze Blut spenden

02.05.2017 - 18:54 Uhr Räude beim Hund: Symptome Kahle Stellen im Fell und Schuppen sind nur zwei Symptome, die auf Räude beim Hund hinweisen. Eine ... Weiterlesen
30.04.2017 - 17:09 Uhr Berner Sennenhund: Gesundheit Der Berner Sennenhund ist mit seinem sanften, gutmütigen Wesen eine sehr beliebte Rasse. Leider bringt es ... Weiterlesen
25.04.2017 - 18:48 Uhr Gehirnerschütterung beim Hund: Symptome Ein Autounfall, ein Sturz oder ein harter Schlag auf den Kopf kann zu einer Gehirnerschütterung beim Hund ... Weiterlesen
20.04.2017 - 17:47 Uhr Hund hat Angst vor Katzen: Was tun? Wenn Ihr Hund Angst vor Katzen hat, sollten Sie ihn vorsichtig mit der fremden Spezies bekanntmachen. In ... Weiterlesen
19.04.2017 - 12:54 Uhr Kreuzbandriss beim Hund: Symptome Ein Kreuzbandriss beim Hund kann sich durch unterschiedliche Symptome äußern. Meistens merken Sie als ... Weiterlesen
13.04.2017 - 11:32 Uhr Milben beim Hund: Das hilft wirklich Milben beim Hund – das ist selten eine schöne Diagnose. Im Gegensatz zu Zecken übertragen sie zwar in der ... Weiterlesen