Parasiten

Grasmilben beim Hund: So erkennen Sie die Plagegeister

Vor allem im Sommer und Herbst haben viele Hunde mit Grasmilben zu kämpfen. Doch wie lassen sich die lästigen Parasiten eigentlich erkennen?

Grasmilben sind mit bloßem Auge schwer zu erkennen – Bild: Shutterstock / infinityyy

Grasmilben sind mit bloßem Auge schwer zu erkennen – Bild: Shutterstock / infinityyy

Wenn Ihr Vierbeiner sich plötzlich ständig kratzt und an verschiedenen Stellen Hautausschläge bekommt, dann können neben Parasiten wie Flöhe auch Grasmilben dafür verantwortlich sein. Denn die Spinnentiere, die mitunter auch als Herbstmilben, Heumilben oder Grasläuse bezeichnet werden, ernähren sich von den Gewebsflüssigkeiten und Lymphen von Säugetieren, darunter auch der Hund.

Grasmilben lassen sich nur schwer erkennen

Mit bloßem Auge lassen sich die kleinen Parasiten nur sehr schwer erkennen – das liegt neben der geringen Größe der Plagegeister auch an ihrer leicht rot-bräunlichen Färbung. Besitzt Ihr Hund jedoch ein sehr helles Fell und haben Sie sehr gute Augen, lassen sich die kleinen Spinnentiere mitunter auch auf dem Tier erkennen. Am besten, Sie suchen die Areale rund um die betroffenen Hautstellen ab – denn die Milben stechen häufig mehrmals an derselben Stelle zu, insbesondere dort, wo wenig Fell ist und die Haut nur eine geringe Stärke hat. Das ist vor allem am Bauch, an den Ohren oder in der Ellbogenbeuge der Fall.

Auf ins Grüne: Hundebabys in freier Natur Ansehen

Den Hund beobachten

Das beste Indiz für einen Befall mit den kleinen Spinnentieren ist deshalb immer noch das Verhalten Ihres Hundes. Kratzt er sich häufig und finden sich an einer oder mehreren Körperstellen Hautausschläge, so kann dies auf die Milben hinweisen. Die Beschwerden halten meist mehrere Wochen an. Charakteristisch für den Befall ist außerdem, dass sich die Beschwerden durch das Kratzen noch verschlimmern und es anschließend zu Entzündungen der Haut kommen kann. Grasmilben treten etwa in der Zeit von April bis Oktober auf.

Diese Themen zur Hundegesundheit könnten Sie auch interessieren:

Grasmilben behandeln: Was hilft Ihrem Hund?

Befall mit Grasmilben vorbeugen: So schützen Sie Ihren Hund

Zecken vorbeugen: So schützen Sie Ihren Hund

 

Grasmilben beim Hund: So erkennen Sie die Plagegeister:

  • 2014-05-28 08:55:28
    Laura Gartner: Mein Hund hatte im letzten Sommer Grasmilben. Er hat sich nur noch gejuckt und hatte einen schlimmen Ausschlag. Ich bin dann mit ihm zum Tierarzt und dieser hat dann einen Grasmilbenbefall festgestellt. Mit einem Medikament war das Problem aber sehr schnell wieder behoben.
04.06.2018 - 09:07 Uhr Wassernapf teilen: Ist das gefährlich? Gerade wenn es warm ist, halten Gaststätten und Geschäfte oft einen Wassernapf für Hunde bereit. Viele ... Weiterlesen
01.06.2018 - 08:00 Uhr Gründe für starkes Speicheln beim Hund Klar, fast jeder Hund sabbert hin und wieder. Je nach Rasse, kann das ständige Speicheln sogar völlig ... Weiterlesen
20.05.2018 - 07:52 Uhr Hund hechelt ständig – Ursachen Hechelt ein Hund ohne vorherige Anstrengung und ohne, dass das Wetter sonderlich warm ist, dann kann das ein ... Weiterlesen
13.05.2018 - 08:00 Uhr Hund hat Angst vor Katzen: Was tun? Wenn Ihr Hund Angst vor Katzen hat, sollten Sie ihn vorsichtig mit der fremden Spezies bekanntmachen. In ... Weiterlesen
23.04.2018 - 08:06 Uhr Milben beim Hund: Das hilft wirklich Milben beim Hund – das ist selten eine schöne Diagnose. Im Gegensatz zu Zecken übertragen sie zwar in der ... Weiterlesen
21.03.2018 - 08:11 Uhr Versteckte Hoden beim Hund Wenn bei einem acht Wochen alten Welpen die Hoden noch nicht im Hodensack zu ertasten sind, dann liegt ein ... Weiterlesen