Krankheitssymptome

Grützbeutel beim Hund: Sind die Hautknubbel gefährlich?

Grützbeutel beim Hund werden auch als Grießknoten oder Atherom bezeichnet. Dabei handelt es sich um verstopfte Talgdrüsen, die sich als Zysten auf der Haut bemerkbar machen. Ob ein Tierarztbesuch nötig oder die kleinen Hautknubbel harmlos sind, erfahren Sie im Folgenden.

Im Zweifel sollten Sie Grützbeutel beim Hund stets vom Tierarzt begutachten lassen – Shutterstock / Africa Studio

Im Zweifel sollten Sie Grützbeutel beim Hund stets vom Tierarzt begutachten lassen – Shutterstock / Africa Studio

Damit die Haut nicht austrocknet, wird sie regelmäßig mit Talg eingefettet. Die sogenannten Talgdrüsen produzieren das Schmiermittel und geben es kontinuierlich nach draußen ab. Durch abgestorbene Hautzellen oder eingetrockneten Talg können die Drüsen gelegentlich verstopfen. Dadurch wird der Talg nicht mehr auf der Haut verteilt, sondern sammelt sich in einer Kapsel am Ausführungsgang der Drüse an – ein Grützbeutel entsteht.

Was sind Grützbeutel beim Hund und wie sehen sie aus?

Grützbeutel sind also Ansammlungen von Drüsensekret, abgestorbenen Hautzellen und Fett, die zusammen eine Zyste bilden. Andere Bezeichnungen für die Hautknubbel sind Grießknoten, Atherom, Talgretentionszyste sowie Follikelretentionszyste. Sie können so klein wie ein Senfkorn sein, aber auch so groß wie ein Hühnerei werden. Die Zysten wachsen sehr langsam und sind oft erst zu sehen, wenn sie bereits größer sind.

Die Hautknoten fühlen sich prall und fest, gleichzeitig aber elastisch an. Sie können die Knubbel auf der Haut hin und her bewegen. Möglicherweise ist der verstopfte Ausführungsgang der Talgdrüse als kleiner schwarzer Punkt auf dem Grützbeutel zu erkennen. Stark behaarte Körperstellen sind besonders häufig von Grützbeuteln betroffen, etwa auf dem Rücken oder im Genick.

Abszess beim Hund: Wie behandeln, wann zum Tierarzt? Ansehen

Sind Grützbeutel gefährlich? Wann Sie zum Tierarzt gehen sollten

Der Grützbeutel an sich ist harmlos und kann – sofern er Ihren Hund nicht stört – unbehandelt bestehen bleiben. Besonders große Zysten oder Atherome an ungünstigen Körperstellen (Hals oder Ellbogen) können für Ihren Hund jedoch unangenehm werden. Grützbeutel können sich außerdem entzünden, sodass sie einem Abszess ähneln. In beiden Fällen gehen Sie am besten schnellstmöglich mit Ihrem Hund zum Tierarzt, damit er den Knoten chirurgisch entfernen kann.

Wichtig! Versuchen Sie niemals, die Grießknoten selbst auszudrücken. Dadurch können gefährliche Entzündungen entstehen und die Bakterien werden durch den Druck eventuell im ganzen Körper verteilt. Lassen Sie Grützbeutel nur beim Tierarzt herausoperieren.

Sollten Sie nicht sicher sein, ob es sich bei einem Hautknubbel um einen Grützbeutel handelt, gehen Sie lieber mit Ihrem Hund zum Tierarzt. Er kann Ihren Hund untersuchen und schauen, ob eine Behandlung nötig ist.

Diese Themen zur Hundegesundheit könnten Sie auch interessieren:

Hautkrebs bei Hunden: Symptome und Behandlung

Haarausfall beim Hund: Ist der Vierbeiner krank?

Hautpilz beim Hund: So erkennen Sie ihn

20.05.2018 - 07:52 Uhr Hund hechelt ständig – Ursachen Hechelt ein Hund ohne vorherige Anstrengung und ohne, dass das Wetter sonderlich warm ist, dann kann das ein ... Weiterlesen
13.05.2018 - 08:00 Uhr Hund hat Angst vor Katzen: Was tun? Wenn Ihr Hund Angst vor Katzen hat, sollten Sie ihn vorsichtig mit der fremden Spezies bekanntmachen. In ... Weiterlesen
23.04.2018 - 08:06 Uhr Milben beim Hund: Das hilft wirklich Milben beim Hund – das ist selten eine schöne Diagnose. Im Gegensatz zu Zecken übertragen sie zwar in der ... Weiterlesen
21.03.2018 - 08:11 Uhr Versteckte Hoden beim Hund Wenn bei einem acht Wochen alten Welpen die Hoden noch nicht im Hodensack zu ertasten sind, dann liegt ein ... Weiterlesen
18.02.2018 - 16:05 Uhr Hund stinkt extrem: Ist er krank? Wenn der Hund stinkt, und zwar anders als nach dem normalen Hundegeruch, der ab und zu sehr intensiv sein ... Weiterlesen
12.02.2018 - 15:05 Uhr Sodbrennen beim Hund behandeln Ja, auch Hunde können unter Sodbrennen leiden, auch wenn die Vierbeiner seltener Probleme mit der ... Weiterlesen