Krankheitssymptome

Haarausfall beim Hund: Ist der Vierbeiner krank?

Wenn Ihr Hund plötzlich mehr Fell verliert als sonst, kann dieser Haarausfall verschiedene Ursachen haben. Ein paar Signale können Ihnen dabei helfen zu unterscheiden, ob der Fellverlust normal oder krankheitsbedingt ist.

Haarausfall beim Hund kann verschiedene Ursachen haben – Bild: Shutterstock / mariait

Haarausfall beim Hund kann verschiedene Ursachen haben – Bild: Shutterstock / mariait

Wann und wie viele Haare ein Hund verliert, variiert von Rasse zu Rasse und je nach Haltungsbedingungen. Während einige Hunde nur zweimal im Jahr während des Fellwechsels ordentlich Wolle lassen, haaren andere das ganze Jahr über.

Normaler Haarausfall beim Hund

Kommen zu dem Haarausfall folgende Merkmale hinzu, brauchen Sie sich normalerweise keine Sorgen um Ihren Vierbeiner zu machen. Das Fell eines gesunden Hundes ist, auch wenn er gerade ein wenig mehr haart als sonst, glänzend und kräftig. Es zeigt weder kahle Stellen noch entzündete, gerötete Hautpartien. Der Hund kratzt und putzt sich nicht übermäßig, ist genauso munter wie sonst und spielt und frisst normal.

Mit regelmäßigem Bürsten und gesunder Ernährung sollten Sie das haarige Problem Ihres Hundes in diesem Fall schnell wieder in den Griff bekommen. Scheuen Sie sich bei Unsicherheiten aber nicht, lieber einmal mehr zum Tierarzt zu gehen. Hier lässt sich zweifelsfrei klären, ob der Fellverlust im normalen Rahmen liegt oder als krankhaft einzustufen ist.

Fellverlust als Krankheitssymptom

Unbedingt und zeitnah einen Tierarzt aufsuchen sollten Sie, wenn Sie eines oder mehrere der folgenden Symptome bei Ihrem Liebling feststellen:

● struppiges, stumpfes oder fettiges Fell

● kahle Stellen

● Juckreiz

● Irritationen der Haut

● Erbrechen

● Krämpfe

● Durchfall

● verändertes Fress- oder Schlafverhalten

Bachblüten für Hunde: Alternative Heilmethode Ansehen

Krankhafte Ursachen für Fellverlust

Zu den Gründen für Haarausfall bei Hunden, die eine Behandlung durch den Tierarzt erfordern, gehören:

Parasiten

● Stoffwechselkrankheit

● Pilzinfektion

● Futter-Unverträglichkeit

Bei den folgenden Verhaltenssauffälligkeiten, die mit Haarausfall einhergehen können, kann Ihnen neben dem Tierarzt zusätzlich ein verhaltenspsychologisch geschulter Hundetrainer oder Tierpsychologe helfen:

● Stress

● Depressionen

● Aggressionen

Der Tierarzt wird herausfinden, welche Ursache genau dafür verantwortlich ist, dass Ihr Vierbeiner Haare verliert. Je nachdem, wie seine Diagnose ausfällt, wird er die passenden Maßnahmen und Behandlungsmöglichkeiten festlegen. Im Zweifelsfall gilt: Lassen Sie Ihren treuen Begleiter lieber einmal mehr durchchecken, um bei Haarausfall über den Gesundheitszustand Ihres Tieres Klarheit zu bekommen.

Diese Artikel zum Thema Hundegesundheit könnten Sie auch interessieren:

Kahle Stellen im Fell beim Hund: Mögliche Ursachen

Haarlinge beim Hund: So erkennen Sie sie

Flöhe beim Hund: Symptome erkennen

04.06.2018 - 09:07 Uhr Wassernapf teilen: Ist das gefährlich? Gerade wenn es warm ist, halten Gaststätten und Geschäfte oft einen Wassernapf für Hunde bereit. Viele ... Weiterlesen
01.06.2018 - 08:00 Uhr Gründe für starkes Speicheln beim Hund Klar, fast jeder Hund sabbert hin und wieder. Je nach Rasse, kann das ständige Speicheln sogar völlig ... Weiterlesen
20.05.2018 - 07:52 Uhr Hund hechelt ständig – Ursachen Hechelt ein Hund ohne vorherige Anstrengung und ohne, dass das Wetter sonderlich warm ist, dann kann das ein ... Weiterlesen
13.05.2018 - 08:00 Uhr Hund hat Angst vor Katzen: Was tun? Wenn Ihr Hund Angst vor Katzen hat, sollten Sie ihn vorsichtig mit der fremden Spezies bekanntmachen. In ... Weiterlesen
23.04.2018 - 08:06 Uhr Milben beim Hund: Das hilft wirklich Milben beim Hund – das ist selten eine schöne Diagnose. Im Gegensatz zu Zecken übertragen sie zwar in der ... Weiterlesen
21.03.2018 - 08:11 Uhr Versteckte Hoden beim Hund Wenn bei einem acht Wochen alten Welpen die Hoden noch nicht im Hodensack zu ertasten sind, dann liegt ein ... Weiterlesen