Tierliebe

Hund mit Demenz den Alltag erleichtern

Wenn der Hund im Alter an Demenz erkrankt, vergisst er nach und nach die Grundkommandos, ist nicht mehr stubenrein oder weiß nicht mehr, wie er fressen soll. Sie können ihm helfen, den Alltag etwas einfacher zu gestalten, sodass er unter dem Verlust seiner kognitiven Fähigkeiten weniger leidet.

Hunde mit Demenz brauchen Ihre Unterstützung und viel Liebe – Shutterstock / Sylvie Bouchard

Hunde mit Demenz brauchen Ihre Unterstützung und viel Liebe – Shutterstock / Sylvie Bouchard

Ihr Senioren-Hund wirkt in letzter Zeit verändert? Er erscheint verwirrt, unsicher oder orientierungslos? Dies können Anzeichen einer Demenz sein. Mit den folgenden Tipps bereiten Sie Ihrem besten Freund einen schönen Lebensabend und sorgen dafür, dass er im Alltag besser zurecht kommt.

Demenz beim Hund: Geduld und Liebe im Alltag

Ist Ihr Hund aufgrund seiner Demenz nicht mehr stubenrein, können Sie mit ihm häufiger kleine Spaziergänge machen. Gehen Sie dabei auch ab und zu neue, ungewohnte Wege, um die verbliebenen geistigen Fähigkeiten ein wenig zu stimulieren und zu fördern. Spielen Sie weiterhin mit Ihrem Vierbeiner. Im Rahmen seiner Möglichkeiten können Sie auch neue Spiele mit ihm ausprobieren, zum Beispiel mit Spielzeugen, in denen Leckerli versteckt sind.

Möglicherweise verändert sich der Schlaf-Wach-Rhythmus Ihres Hundes im Alltag. Dann kann es sein, dass er nachts jault, weil er wach geworden ist und sich verlassen oder verloren fühlt. Haben Sie Verständnis für den armen Kerl und beruhigen Sie ihn; zeigen Sie ihm, dass er nicht allein ist. Ein alter Hund mit Demenz braucht gegebenenfalls eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung. Ein Hundesitter kann Sie unterstützen, falls Ihnen das allein nicht möglich sein sollte. Sollte Ihr Hund unglücklich wirken und Sie wissen nicht, wie Sie ihn trösten können, suchen Sie sich am besten Hilfe bei einem Tierpsychologen.

So bleibt der Hund gesund: 5 Tipps Ansehen

So kann der Tierarzt helfen

Demenz beim Hund ist leider nicht heilbar, doch es gibt Medikamente und bestimmte Futtermittel, die den geistigen Verfall verlangsamen können. Ihr vierbeiniger Freund baut dann nicht so schnell ab und bleibt länger fit. Lassen Sie sich dazu vom Tierarzt Ihres Vertrauens beraten.

Diese Themen zur Hundegesundheit könnten Sie auch interessieren:

Wie alt werden Hunde? Wissenswertes zur Lebenserwartung

Demenz bei Hunden: Wie sie sich bemerkbar macht

Wenn Hunde im Alter krank werden

01.08.2018 - 08:18 Uhr Flöhe und Zecken abwehren ohne Chemie? Viele Hundebesitzer haben Bedenken, Flöhe und Zecken bei ihrem Liebling mit chemischen Mitteln abzuwehren. ... Weiterlesen
26.07.2018 - 14:17 Uhr Darf der Hund im Bett schlafen? Die Frage, ob ein Hund im Bett schlafen darf oder nicht, führt seit jeher zu großen Diskussionen unter ... Weiterlesen
12.06.2018 - 07:50 Uhr Zahnpflege beim Hund: Zähne gesund halten Gesunde Zähne sind auch beim Vierbeiner lebenswichtig. Zahnpflege beim Hund ist daher unerlässlich. Denn ... Jetzt ansehen
04.06.2018 - 09:07 Uhr Wassernapf teilen: Ist das gefährlich? Gerade wenn es warm ist, halten Gaststätten und Geschäfte oft einen Wassernapf für Hunde bereit. Viele ... Weiterlesen
01.06.2018 - 08:00 Uhr Gründe für starkes Speicheln beim Hund Klar, fast jeder Hund sabbert hin und wieder. Je nach Rasse, kann das ständige Speicheln sogar völlig ... Weiterlesen
20.05.2018 - 07:52 Uhr Hund hechelt ständig – Ursachen Hechelt ein Hund ohne vorherige Anstrengung und ohne, dass das Wetter sonderlich warm ist, dann kann das ein ... Weiterlesen