Tierarzt

Hund wurde gebissen: Was tun?

Normalerweise lösen Hunde Konflikte ohne gefährlichen körperlichen Einsatz und Bisse. Geschieht es aber doch einmal und Ihr Hund wurde gebissen, sollten alle Parteien richtig reagieren. Bei Verletzungen sollte der Weg direkt zum Tierarzt führen.

Wenn während eines Hundestreits doch einmal gebissen wurde, sollte schnell gehandelt werden – Shutterstock / Victoria Antonova

Wenn während eines Hundestreits doch einmal gebissen wurde, sollte schnell gehandelt werden – Shutterstock / Victoria Antonova

Bellen, Knurren, Zähnefletschen – ein Hundestreit wirkt oft so, als würden beide Fellnasen gleich aufeinander losstürzen. Meist handelt es sich aber nur um harmloses Imponiergehabe oder Dominanzverhalten, bei dem die Rangordnung festgelegt wird. Dies regeln die Streithähne normalerweise selbst, ohne dass die Zähne zum Einsatz kommen. Wenn es aber doch einmal ernst wird und Ihr Hund wurde gebissen, sollten Sie sich an die folgenden Tipps halten.

Hund wurde gebissen: Die Gesundheit geht vor

Kommt es zum Schlimmsten und Ihr Hund wurde gebissen, sollten Sie ihn sofort auf Verletzungen untersuchen. Kleinere Blessuren oder zerzaustes Fell sind in der Regel kein Grund zur Sorge. Fließt allerdings Blut oder erkennen Sie Anzeichen für eine Verletzung, sollten Sie umgehend mit ihm zum Tierarzt. Dieser kann überprüfen, ob der Biss des anderen Hundes Ihrem geschadet hat. Es können zum Beispiel Bakterien, die an den Zähnen von Hunden haften, übertragen worden sein, was zu einer Infektion führen kann. Wichtig ist auch, dass Sie Ihren Vierbeiner nach dem Biss zu verstehen geben, dass die Gefahr vorüber ist, indem Sie selbst Ruhe und Sicherheit ausstrahlen.

Tipp: Blutende Wunden sollten möglichst vor Ort behandelt werden. Hilfreiche Tipps finden Sie im Ratgeber "Erste Hilfe für Hunde: Wundversorgung".

In Hundestreit eingreifen: Ja oder Nein? Ansehen

Gibt es Schadensersatz nach einem Hundebiss?

Grundsätzlich gilt: Im Fall "Hund beißt Hund" haftet in den meisten Fällen der Tierhalter des Beißers. Als Halter des geschädigten Hundes können Sie Schadensersatz verlangen, wenn sich Ihr Vierbeiner verletzt hat und infolge des Bisses tierärztlich versorgt werden musste. Dann ist es möglich, dass der verantwortliche Halter die Tierarztrechnung teilweise oder sogar komplett übernehmen muss.

Wenn Ihr eigener Hund aggressives Verhalten zeigt, sollten Sie ihm dieses schnellstmöglich abgewöhnen. Eine Problemhundetherapie kann Ihnen möglicherweise dabei helfen. Für den Notfall kann es ratsam sein, eine Hundehaftpflichtversicherung zu haben.

Diese Themen aus dem Bereich Hunde könnten Sie auch interessieren:

Aggressiver Hund: Erziehungstipps und richtiger Umgang

So können Sie Streit beim Hundespaziergang vermeiden

Tipps für die Begegnung mit anderen Hunden beim Spaziergang

04.10.2018 - 16:01 Uhr Hund hat Durchfall: Welches Futter? Wenn der Hund Durchfall hat, ist zunächst wichtig, dass er genug trinkt. Hier erfahren Sie außerdem, wie ... Weiterlesen
01.08.2018 - 08:18 Uhr Flöhe und Zecken abwehren ohne Chemie? Viele Hundebesitzer haben Bedenken, Flöhe und Zecken bei ihrem Liebling mit chemischen Mitteln abzuwehren. ... Weiterlesen
26.07.2018 - 14:17 Uhr Darf der Hund im Bett schlafen? Die Frage, ob ein Hund im Bett schlafen darf oder nicht, führt seit jeher zu großen Diskussionen unter ... Weiterlesen
12.06.2018 - 07:50 Uhr Zahnpflege beim Hund: Zähne gesund halten Gesunde Zähne sind auch beim Vierbeiner lebenswichtig. Zahnpflege beim Hund ist daher unerlässlich. Denn ... Jetzt ansehen
04.06.2018 - 09:07 Uhr Wassernapf teilen: Ist das gefährlich? Gerade wenn es warm ist, halten Gaststätten und Geschäfte oft einen Wassernapf für Hunde bereit. Viele ... Weiterlesen
01.06.2018 - 08:00 Uhr Gründe für starkes Speicheln beim Hund Klar, fast jeder Hund sabbert hin und wieder. Je nach Rasse, kann das ständige Speicheln sogar völlig ... Weiterlesen