Krankheitssymptome

Kahle Stellen im Fell beim Hund: Mögliche Ursachen

Wenn Sie kahle Stellen im Fell Ihres Hundes entdecken, sollten Sie so schnell wie möglich einen Tierarzt aufsuchen, um die Ursachen dafür abzuklären. Diese können zwar harmlos, aber mitunter sehr ansteckend sein.

Kahle Stellen können zum Beispiel durch Parasitenbefall entstehen – Bild: Shutterstock / Anan Kaewkhammul

Kahle Stellen können zum Beispiel durch Parasitenbefall entstehen – Bild: Shutterstock / Anan Kaewkhammul

Kahle Stellen im Fell sind ein Signal dafür, dass mit Ihrem Vierbeiner wahrscheinlich etwas nicht in Ordnung ist. Die Ursachen können ganz harmlos sein – dennoch ist wichtig, zu bedenken, dass ein gesundes Hundefell normalerweise dicht und glänzend ist und Abweichungen davon untersucht werden sollten. Im Folgenden möchten wir einige häufige Ursachen für übermäßigen Haarausfall beschreiben.

Kahle Stellen durch Pilz- oder Parasitenbefall

Auch wenn der Haarausfall bei dieser Ursache erst im fortgeschrittenen Stadium auftritt, sind Parasiten eine häufige und sehr ansteckende Ursache für kahle Stellen im Fell. Milben, Flöhe, Würmer oder Hautpilze können von einem Hund auf den anderen übertragen werden und verbreiten sich wie im Flug. Achtung: Auch gefährliche Bisse von Zecken können kahle Stellen im Fell verursachen!

Bei einem, ebenfalls sehr ansteckenden, Pilzbefall treten kahle, meist kreisrunde Stellen im Fell auf. Meist entdeckt der Besitzer sie zuerst am Kopf des Tieres, sie können aber auch am Bauch und an den Beinen auftreten.

Weitere häufige Ursachen für übermäßigen Haarausfall

Die Ursachen für kahle Stellen im Hundefell sind sehr vielfältig, treten aber meist zusammen mit anderen Symptomen auf, die die Diagnose erleichtern. Verletzungen, Liegestellen, Nachwirkungen von Injektionen oder Allergien (auch gegen das Futter) können zum Beispiel kahle Stellen verursachen.

Bachblüten für Hunde: Tipps für Einsteiger Ansehen

Auch Stoffwechselprobleme, Hormonstörungen und psychische Leiden können die Gründe für haarige Probleme sein. Beobachten Sie Ihren Hund gut und schildern Sie Ihrem Tierarzt, den Sie so schnell wie möglich aufsuchen sollten, Begleitsymptome und sonstige Auffälligkeiten, um ihm die Diagnosestellung zu erleichtern.

Diese Artikel zum Thema Hundegesundheit könnten Sie auch interessieren:

Flöhe bekämpfen: Tipps gegen die Parasiten

Flöhe beim Hund: So beugen Sie den Parasiten vor

Milben beim Hund: Das hilft wirklich

 

04.06.2018 - 09:07 Uhr Wassernapf teilen: Ist das gefährlich? Gerade wenn es warm ist, halten Gaststätten und Geschäfte oft einen Wassernapf für Hunde bereit. Viele ... Weiterlesen
01.06.2018 - 08:00 Uhr Gründe für starkes Speicheln beim Hund Klar, fast jeder Hund sabbert hin und wieder. Je nach Rasse, kann das ständige Speicheln sogar völlig ... Weiterlesen
20.05.2018 - 07:52 Uhr Hund hechelt ständig – Ursachen Hechelt ein Hund ohne vorherige Anstrengung und ohne, dass das Wetter sonderlich warm ist, dann kann das ein ... Weiterlesen
13.05.2018 - 08:00 Uhr Hund hat Angst vor Katzen: Was tun? Wenn Ihr Hund Angst vor Katzen hat, sollten Sie ihn vorsichtig mit der fremden Spezies bekanntmachen. In ... Weiterlesen
23.04.2018 - 08:06 Uhr Milben beim Hund: Das hilft wirklich Milben beim Hund – das ist selten eine schöne Diagnose. Im Gegensatz zu Zecken übertragen sie zwar in der ... Weiterlesen
21.03.2018 - 08:11 Uhr Versteckte Hoden beim Hund Wenn bei einem acht Wochen alten Welpen die Hoden noch nicht im Hodensack zu ertasten sind, dann liegt ein ... Weiterlesen