Krankheitssymptome

Mundgeruch beim Hund: Ist der Vierbeiner krank?

Mundgeruch beim Hund kann viele Ursachen haben. Neben falscher Ernährung und mangelnder Mundhygiene kann üblem Hundeatem auch eine Erkrankung zugrunde liegen. Sollte Ihr Vierbeiner krank sein, muss der Tierarzt feststellen, worum es sich handelt. Hier erfahren Sie mehr über mögliche Krankheiten, die mit Mundgeruch einhergehen können.

Mundgeruch kann ein Krankheitssymptom bei Hunden sein – Shutterstock / Chalermsak

Mundgeruch kann ein Krankheitssymptom bei Hunden sein – Shutterstock / Chalermsak

Zunächst sei gesagt, dass Mundgeruch oft nur temporär auftritt, etwa dann, wenn Ihr Hund beim Spaziergang Kot, Müll oder Aas aufgeschnappt hat. Wenn der üble Atem jedoch nicht weichen möchte und es nicht an der Ernährung liegt, könnten die folgenden Erkrankungen infrage kommen.

Mundgeruch aufgrund von Erkrankungen im Mund- und Rachenraum

Erkrankungen im Mund- und Rachenraum gehören zu den häufigsten Ursachen für ein übel riechendes Hundemaul. Bakterienansammlungen an Zähnen und Zahnfleisch etwa können Grund für den Mief sein – hier hilft eine gründliche und regelmäßige Zahnpflege. Befinden sich dauerhaft zu viele Bakterien im Mundraum und gelangen von dort sogar in die Blutbahn, kann es zu ernsthaften Erkrankungen wie etwa Organschädigungen kommen.

Ebenfalls auslösend für Mundgeruch sind Ekzeme wie etwa das Lefzenekzem. Hierbei handelt es sich um entzündete Hautfalten im Maul. Hat sich Ihr Kaltschnäuzer beispielsweise an einem Knochenstück verletzt, können sich Bakterien dort festsetzen und für übel riechende Entzündungen sorgen.

So bleibt der Hund gesund: 5 Tipps Ansehen

Organ- und Stoffwechselerkrankungen möglich

Mundgeruch kann auch ein Indiz dafür sein, dass Ihr Hund ernsthaft krank ist. So können Erkrankungen der inneren Organe wie Leber, Nieren und Herz oder des Stoffwechsels hinter dem Gestank liegen. Dazu gehören auch Tumore oder Diabetes.

Die Art des Mundgeruchs kann übrigens Aufschluss über eine mögliche Erkrankung geben. Riecht das Hundemaul faulig, könnten Zahnkaries oder ein eitriger Zahn zugrunde liegen. Wenn es nach Aas und Verwesung riecht, liegen Leiden wie Zahnstein, ein Lefzenekzem oder auch Zahnfleisch- oder Mundschleimhautentzündungen nahe. Für einen ammoniakartigen oder urinartigen Geruch ist die Ursache oft eine Nierenerkrankung. Riecht es bitter, kommt es womöglich vom Magen (Gastritis). Obstartiger Gestank kann auf Diabetes hindeuten. Ob und wie schwer Ihr Vierbeiner krank ist, sollten Sie auf jeden Fall von einem Tierarzt untersuchen lassen.

Diese Themen zur Hundegesundheit könnten Sie auch interessieren:

Schlechter Atem beim Hund: Ursachen für Mundgeruch

Mundgeruch beim Hund vorbeugen: Geht das?

Zahnpflege beim Hund: So bleiben die Zähne gesund

13.12.2018 - 17:15 Uhr Stumpfes Fell beim Hund: Was tun? Wenn Ihr Hund stumpfes Fell hat, sollten Sie den Ursachen dafür auf den Grund gehen. Oft steckt eine falsche ... Weiterlesen
11.11.2018 - 16:09 Uhr Verhaltensauffälligkeiten beim Hund: ... Ob übermäßige Aggression, ständiges Bellen oder extreme Ängstlichkeit – Verhaltensauffälligkeiten ... Weiterlesen
15.10.2018 - 17:10 Uhr Hund trinkt aus dem Klo: Gefährlich? Ganz schön eklig: Ihr Hund trinkt das Wasser aus dem Klo. Doch verursacht die merkwürdige Vorliebe für das ... Weiterlesen
01.08.2018 - 08:18 Uhr Flöhe und Zecken abwehren ohne Chemie? Viele Hundebesitzer haben Bedenken, Flöhe und Zecken bei ihrem Liebling mit chemischen Mitteln abzuwehren. ... Weiterlesen
26.07.2018 - 14:17 Uhr Darf der Hund im Bett schlafen? Die Frage, ob ein Hund im Bett schlafen darf oder nicht, führt seit jeher zu großen Diskussionen unter ... Weiterlesen
12.06.2018 - 07:50 Uhr Zahnpflege beim Hund: Zähne gesund halten Gesunde Zähne sind auch beim Vierbeiner lebenswichtig. Zahnpflege beim Hund ist daher unerlässlich. Denn ... Jetzt ansehen