Stimmt's ...?

Sind Mischlinge die gesünderen Hunde?

Mischlingshunde leiden seltener unter Krankheiten als Rassehunde – so lautet eine unter Hundefreunden weitverbreitete Ansicht. Aber stimmt das überhaupt? Sind Mischlinge wirklich die gesünderen Hunde?

Beim Spielen alle gleich: Rassehund und Mischlinge am Strand — Bild: Shutterstock /  Galina Barskaya

Beim Spielen alle gleich: Rassehund und Mischlinge am Strand — Bild: Shutterstock / Galina Barskaya

Der Mischling ist der beliebteste Hund der Deutschen. Es gibt den Vierbeiner in allen möglichen Farben, Größen und mit unterschiedlicher Felllänge. Hinzu kommt, dass er als außerordentlich robust gilt und im Vergleich zu seinen reinrassigen Kollegen deutlich weniger anfällig für Krankheiten oder andere Leiden ist, die sich angeblich auf die Zucht zurückführen lassen. Schließlich führe eine Fortpflanzung ausschließlich unter seinesgleichen dazu, dass Erkrankungen stets weitervererbt werden. Eine Studie der Tierärztlichen Hochschule Hannover scheint dieses Vorurteil allerdings zu widerlegen, so das Magazin "Hunde Welt". Die Experten untersuchten hierfür insgesamt 55 Hunde, davon 41 Rassehunde und 14 Mischlinge, auf verschiedene Krankheiten. Anschließend errechneten sie, ob bestimmte Leiden bei Mischlingen oder Rassehunden überproportional häufig auftraten.

Vorfahren entscheiden auch bei Mischlingen über die Gesundheit

Das Ergebnis wird viele verwundern, denn einen wirklich eindeutigen Hinweis darauf, dass Mischlinge die gesünderen Hunde sind, gibt es nicht. Fast alle Erkrankungen traten bei Mischlingen prozentual entsprechend ihres Anteils an den untersuchten Hunden auf – also dem Durchschnitt entsprechend. Mischlinge sind also weder gesünder als Rassehunde, noch sind sie häufiger krank. Ausnahme sind Knochenbrüche, die bei Mischlingshunden sogar etwas häufiger auftraten.

Wer sich also einen Mischling als Hund zulegen will, sollte entsprechend nicht davon ausgehen, dass er deshalb grundsätzlich seltener zum Tierarzt mit seinem treuen Begleiter muss. Entscheidender ist da schon die Rassenzusammensetzung, die der Vierbeiner mitbringt. Denn vor allem der Genpool, den der Hund von seinen Vorfahren mitbringt, ist dafür verantwortlich, ob er häufiger an bestimmten Leiden erkrankt oder nicht.

Sind Mischlinge die gesünderen Hunde?: Alle Kommentare

  • 2014-01-29 22:49:45
    Johannes Gebel: Mein erster Gedanke war sofort, Schwachsinn. Ich denke nicht, dass es auf die Rasse ankommt, wie oft ein Hund krank wird. Da spielt vieles mit ein. Wie wurde der Hund gezüchtet und was hat er für Gene. Ist er geimpft und wie wird er vom Besitzer gehalten. Ob Mischlinge oder Reinrassige Hunde. Sie können alle gleich Krank werden.
20.02.2014 - 07:43 Uhr Lahmender Hund: Mögliche Ursachen Eine größere Verletzung oder eine eingetretene Glasscherbe: Dass Ihr Hund lahmt, kann viele Ursachen haben. ...
stdClass Object
(
    [id] => 65338
    [slug] => wenn-ihr-hund-lahmt-mogliche-ursachen
    [url] => http://www.einfachtierisch.de/hunde/hunde-gesundheit/wenn-ihr-hund-lahmt-moegliche-ursachen-id65338/
    [image] => http://media.einfachtierisch.de/images/2014/02/Lahmer-Hund-Shutterstock-CarMan.jpg
    [amount_comments] => 
    [date] => 20.02.2014 - 07:43
    [date_atom] => 2014-02-20T07:43:53+01:00
    [title] => Wenn Ihr Hund lahmt: Mögliche Ursachen
    [content] => Eine größere Verletzung oder eine eingetretene Glasscherbe: Dass Ihr Hund lahmt, kann viele Ursachen haben. Wie Sie dem Humpeln Ihres Vierbeiners auf dem Grund gehen und ihn von den Schmerzen befreien, lesen Sie hier.

[googleadsense1]

[image1]

Wenn Ihr Hund lahmt, leidet er in jedem Fall unter Schmerzen und zieht daher eines seiner Beine nach oder hoch. Diese Schmerzen können natürlich unterschiedliche Ursachen haben. Das Gefährliche: Nicht jede Verletzung ist von außen sichtbar. Sie sollten Ihren Hund auf jeden Fall gründlich untersuchen, wenn Sie ihn humpeln sehen. Tasten Sie – natürlich ganz vorsichtig – das betroffene Bein ab. Erste Hilfe kann hier essenziell sein. Wenn Ihr Hund lahmt und Sie die Ursachen nicht von außen sehen können, sollten Sie Ihren Vierbeiner dringend zum Tierarzt bringen.

Hilfe – mein Hund lahmt!

Zu den typischen Ursachen, wenn Hunde humpeln, gehören zum Beispiel Knochenbrüche. In diesem Fall kann Ihr Haustier sein eigenes Gewicht nicht mehr tragen und lahmt, um das betroffene Bein zu entlasten. Auch ein Kreuzbandriss kann für das Humpeln verantwortlich sein – einige Rassen zeigen dieses Krankheitsbild besonders häufig auf, etwa Boxer oder Golden Retriever. Auch Gelenkprobleme oder -entzündungen können dafür sorgen, dass Ihr Hund lahmt.

Weitere mögliche Ursachen von Humpeln

Besonders bei älteren Tieren kann auch eine Arthrose das Humpeln auslösen. In diesem Fall ist ein Gelenkverschleiß dafür verantwortlich, dass Ihr Hund lahmt. [gallery1] Auch Ursachen wie Muskelschwund oder Nervenschäden können das Lahmen auslösen: Durch die damit verbundenen Schmerzen belastet der Hund die Beine ungleichmäßig – Humpeln ist die Folge. Sie sollten auch darauf achten, ob Ihr Hund die ganze Zeit mit demselben Bein lahmt: Gerade bei Infektionen oder rheumaähnlichen Erkrankungen kann das schmerzende Bein wechseln. [googleadsense2] Diese Artikel zur Hundegesundheit könnten Sie auch interessieren: Ist eine Hundekrankenversicherung sinnvoll? Sind Mischlinge die gesünderen Hunde? Abgebrochene Kralle beim Hund: Das können Sie tun [excerpt] => Eine größere Verletzung oder eine eingetretene Glasscherbe: Dass Ihr Hund lahmt, kann viele Ursachen haben. Wie Sie dem Humpeln Ihres Vierbeiners auf dem Grund gehen und ihn von den Schmerzen ... [entity] => stdClass Object ( [id] => 6 [entity_type_id] => 4 [entity_type] => [parent_id] => 2 [name] => Hunde [slug] => hunde [label] => Hunde [prefix] => [lft] => 0 [rgt] => 0 [uri] => / ) [entities] => Array ( [0] => stdClass Object ( [id] => 6 [entity_type_id] => 4 [entity_type] => animal species [parent_id] => 2 [name] => Hunde [slug] => hunde [label] => Hunde [prefix] => [lft] => 3 [rgt] => 690 [uri] => / ) [1] => stdClass Object ( [id] => 1 [entity_type_id] => 1 [entity_type] => Site [parent_id] => 0 [name] => Tier-DB [slug] => tier-db [label] => Tier-DB [prefix] => [lft] => 1 [rgt] => 1110 [uri] => / ) ) [heading_position] => [video] => [category] => stdClass Object ( [name] => Hunde [slug] => hunde [url] => /hunde/ ) [sub_category] => stdClass Object ( [name] => Gesundheit [slug] => hunde-gesundheit [url] => /hunde/hunde-gesundheit/ ) [header_labels] => stdClass Object ( [first] => Array ( [text] => Gesundheit [url] => /hunde/hunde-gesundheit/ ) [second] => Array ( [text] => Krankheitssymptome [url] => /hunde/krankheitssymptome-themen/ ) ) [short_headline] => Lahmender Hund: Mögliche Ursachen [super_short_headline] => )
Weiterlesen
12.02.2014 - 12:39 Uhr Abgebrochene Kralle beim Hund: Erstversorgung Eine abgebrochene Kralle beim Hund trifft fast jeden Vierbeiner einmal: Hier erklären wir Ihnen, wie Sie die ...
stdClass Object
(
    [id] => 64672
    [slug] => abgebrochene-kralle-beim-hund-das-konnen-sie-tun
    [url] => http://www.einfachtierisch.de/hunde/hunde-gesundheit/abgebrochene-kralle-beim-hund-das-koennen-sie-tun-id64672/
    [image] => http://media.einfachtierisch.de/images/2014/02/Hundepfote-krallenverletzung-shutterstock-kridsada-tipchot.jpg
    [amount_comments] => 
    [date] => 12.02.2014 - 12:39
    [date_atom] => 2014-02-12T12:39:09+01:00
    [title] => Abgebrochene Kralle beim Hund: Das können Sie tun
    [content] => Eine abgebrochene Kralle beim Hund trifft fast jeden Vierbeiner einmal: Hier erklären wir Ihnen, wie Sie die Pfotenverletzung versorgen können, um Infektionen vorzubeugen und die Wundheilung zu beschleunigen.

[googleadsense1]

[image1]

Um dem Risiko einer abgebrochenen Kralle so gut wie möglich vorzubeugen, sollten Sie die Krallen Ihres Vierbeiners regelmäßig schneiden und mit ihrem Hund beim Spaziergang auch Asphaltstrecken gehen, um den Krallen den benötigten Abrieb zu geben. Meistens brechen und splittern sie nämlich dann, wenn sie zu lang sind.

Abgebrochene Kralle: So passiert es

Hundekrallen, die zu lang sind, oder so gewachsen sind, dass sie beim Laufen nicht den Boden berühren, können leicht abbrechen, oder einreißen. Das ist sehr unangenehm für den Hund und kann nicht nur stark bluten, sondern tut dem Vierbeiner meist auch sehr weh. So können Sie ihm helfen.

Erste Hilfe bei Krallenverletzungen

Sehen Sie sich die verletzte Stelle zunächst genau an. Hängt das abgebrochene oder eingerissene Stück Kralle noch locker dran, sollten Sie es vorsichtig entfernen, um ein weiteres Einreißen und dem Infektionsrisiko vorzubeugen. Zu Hause können Sie die Pfote dann desinfizieren oder in Jodlösung baden. Ein wenig Jodsalbe verhindert, dass Bakterien in die Wunde geraten. Nach dieser Erstversorgung können Sie dann einen Verband anlegen, der alle 24 Stunden gewechselt werden sollte. Bei Regen, Wind und Wetter können Sie einen Latexhandschuh oder eine Plastiktüte über den Verband ziehen, damit er nicht nass wird. [gallery1]

Mit einer abgebrochenen Kralle zum Tierarzt?

In jedem Fall sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen, wenn noch ein Stück abgebrochene Kralle an der betroffenen Stelle hängt und sich nicht entfernen lässt, denn dann besteht ein hohes Infektionsrisiko. Wenn der Hund lahmt, sichtbar Schmerzen hat, oder die wunde Stelle sich entzündet, sollten Sie ebenfalls einen Veterinär aufsuchen. Wie immer gilt: Gehen Sie lieber einmal zu oft, als einmal zu wenig zum Tierarzt und rufen Sie ihn bei Unsicherheiten an – er wird Ihnen sagen, ob Sie vorbeikommen sollen, oder die Erstversorgung ohne Bedenken selbst in die Hand nehmen können. [googleadsense2] Diese Artikel zum Thema Hundegesundheit könnten Sie auch interessieren: Hundekrallen schneiden: Worauf Sie achten sollten Hundepfoten vor Eis, Sand und Streusalz schützen Pfotenpflege beim Hund: Worauf Sie achten sollten [excerpt] => Eine abgebrochene Kralle beim Hund trifft fast jeden Vierbeiner einmal: Hier erklären wir Ihnen, wie Sie die Pfotenverletzung versorgen können, um Infektionen vorzubeugen und die Wundheilung zu ... [entity] => stdClass Object ( [id] => 6 [entity_type_id] => 4 [entity_type] => [parent_id] => 2 [name] => Hunde [slug] => hunde [label] => Hunde [prefix] => [lft] => 0 [rgt] => 0 [uri] => / ) [entities] => Array ( [0] => stdClass Object ( [id] => 6 [entity_type_id] => 4 [entity_type] => animal species [parent_id] => 2 [name] => Hunde [slug] => hunde [label] => Hunde [prefix] => [lft] => 3 [rgt] => 690 [uri] => / ) [1] => stdClass Object ( [id] => 1 [entity_type_id] => 1 [entity_type] => Site [parent_id] => 0 [name] => Tier-DB [slug] => tier-db [label] => Tier-DB [prefix] => [lft] => 1 [rgt] => 1110 [uri] => / ) ) [heading_position] => [video] => [category] => stdClass Object ( [name] => Hunde [slug] => hunde [url] => /hunde/ ) [sub_category] => stdClass Object ( [name] => Gesundheit [slug] => hunde-gesundheit [url] => /hunde/hunde-gesundheit/ ) [header_labels] => stdClass Object ( [first] => Array ( [text] => Gesundheit [url] => /hunde/hunde-gesundheit/ ) [second] => Array ( [text] => Krallenpflege [url] => /hunde/krallenpflege-themen/ ) ) [short_headline] => Abgebrochene Kralle beim Hund: Erstversorgung [super_short_headline] => )
Weiterlesen
28.01.2014 - 17:30 Uhr Behandlung einer Schilddrüsenunterfunktion Bei einer Schilddrüsenunterfunktion ist Ihr Hund nicht er selbst: er wirkt müde, ist ständig hungrig, hat ...
stdClass Object
(
    [id] => 63435
    [slug] => hund-mit-schilddrusenunterfunktion-behandlung
    [url] => http://www.einfachtierisch.de/hunde/hunde-gesundheit/hund-mit-schilddruesenunterfunktion-behandlung-id63435/
    [image] => http://media.einfachtierisch.de/images/2014/01/golden-retriever-hund-beim-tierarzt.jpg
    [amount_comments] => 
    [date] => 28.01.2014 - 17:30
    [date_atom] => 2014-01-28T17:30:24+01:00
    [title] => Hund mit Schilddrüsenunterfunktion: Behandlung 
    [content] => Bei einer Schilddrüsenunterfunktion ist Ihr Hund nicht er selbst: er wirkt müde, ist ständig hungrig, hat ein verändertes Fell und ist besonders kälteempfindlich. Daher sind Sie mit ihm zu einem Tierarzt gegangen. Die Diagnose war nach einem Bluttest schnell klar.

[googleadsense1]

[image1]

Nun besprechen sie mit Ihrem Tierarzt die Behandlung. Zum Glück ist die Erkrankung gut heilbar und bei erfolgreicher Therapie ist Ihr Hund bald schon wieder der Alte. Eine Behandlung sieht wie folgt aus.

Lebenslang: Tägliche Gabe von Medikamenten

Da dem Hund ein Schilddrüsenhormon fehlt, wird ihm dieses nun künstlich gegeben. Er wird es ein bis zweimal pro Tag bekommen. Normalerweise wird die Therapie mit zwei Dosen pro Tag, eine am Morgen und eine am Abend, begonnen. Wenn sich die Symptome gebessert haben, reicht es aus, die Menge auf eine Gabe pro Tag zu reduzieren. Die Medikamente wird der Hund ein Leben lang nehmen müssen, dafür wird es ihm deutlich besser gehen. Es kann allerdings einige Wochen bis Monate dauern, bis er wieder ganz der Vierbeiner sein wird, den sie kennen. Zuerst wird die Müdigkeit von Ihrem Hund abfallen, nach ein bis zwei Wochen sollte ihr Hund wieder wacher sein. Innerhalb von acht Wochen geht das Gewicht zurück. Nicht erschrecken: Die Probleme mit Haut und Fell können sich zu Beginn der Therapie zuerst einmal verschlimmern. [gallery1]

Probleme und Prognose bei Schilddrüsenunterfunktion

Haben Sie das Gefühl, die Medikamente schlagen in die gegenteilige Wirkung um, ihr Hund wird nervös, zu dünn und trinkt sehr viel, kann das Medikament überdosiert sein. Es empfiehlt sich, bei diesen Problemen erneut zum Tierarzt zu gehen. Der kann das Medikament dann richtig dosieren. Sowieso sollten Sie ein bis zwei Monate nach beginn der Medikamentengabe beim Tierarzt checken, ob das Medikament gut eingestellt ist. Die Prognose für Ihren Vierbeiner ist mit der täglichen künstlichen Hormonzufuhr sehr gut. Er wird äußerlich keine Probleme haben und völlig gesund erscheinen. [googleadsense2] Diese Artikel zum Thema Hundegesundheit könnten Sie auch interessieren: Schilddrüsenunterfunktion beim Hund: Symptome Ursachen: Was zu Übergewicht beim Hund führen kann Appetitlosigkeit bei Hunden: Mögliche Gründe   [excerpt] => Bei einer Schilddrüsenunterfunktion ist Ihr Hund nicht er selbst: er wirkt müde, ist ständig hungrig, hat ein verändertes Fell und ist besonders kälteempfindlich. Daher sind Sie mit ihm zu einem ... [entity] => stdClass Object ( [id] => 6 [entity_type_id] => 4 [entity_type] => [parent_id] => 2 [name] => Hunde [slug] => hunde [label] => Hunde [prefix] => [lft] => 0 [rgt] => 0 [uri] => / ) [entities] => Array ( [0] => stdClass Object ( [id] => 1 [entity_type_id] => 1 [entity_type] => Site [parent_id] => 0 [name] => Tier-DB [slug] => tier-db [label] => Tier-DB [prefix] => [lft] => 1 [rgt] => 1110 [uri] => / ) [1] => stdClass Object ( [id] => 6 [entity_type_id] => 4 [entity_type] => animal species [parent_id] => 2 [name] => Hunde [slug] => hunde [label] => Hunde [prefix] => [lft] => 3 [rgt] => 690 [uri] => / ) ) [heading_position] => [video] => [category] => stdClass Object ( [name] => Hunde [slug] => hunde [url] => /hunde/ ) [sub_category] => stdClass Object ( [name] => Gesundheit [slug] => hunde-gesundheit [url] => /hunde/hunde-gesundheit/ ) [header_labels] => stdClass Object ( [first] => Array ( [text] => Gesundheit [url] => /hunde/hunde-gesundheit/ ) [second] => Array ( [text] => Tierkrankheiten [url] => /hunde/tierkrankheiten-themen/ ) ) [short_headline] => Behandlung einer Schilddrüsenunterfunktion [super_short_headline] => )
Weiterlesen
28.01.2014 - 15:17 Uhr Schilddrüsenunterfunktion beim Hund: Symptome Eine Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) beim Hund geht mit starken Krankheitssymptomen einher. Zum ...
stdClass Object
(
    [id] => 63433
    [slug] => schilddrusenunterfunktion-beim-hund-symptome
    [url] => http://www.einfachtierisch.de/hunde/hunde-gesundheit/schilddruesenunterfunktion-beim-hund-symptome-id63433/
    [image] => http://media.einfachtierisch.de/images/2014/01/Dobermann-hund-schlaeft-schilddruesenunterfunktion.jpg
    [amount_comments] => 2
    [date] => 28.01.2014 - 15:17
    [date_atom] => 2014-01-28T15:17:59+01:00
    [title] => Schilddrüsenunterfunktion beim Hund: Symptome 
    [content] => Eine Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) beim Hund geht mit starken Krankheitssymptomen einher. Zum Glück ist die Erkrankung, wenn sie erst einmal erkannt wurde, recht gut zu behandeln. In den meisten Fällen werden die betroffenen Hunde wieder völlig gesund. Doch woher kommt die Schilddrüsenunterfunktion und woran ist sie zu erkennen?

[googleadsense1]

[image1]

Die Erkrankung beim Hund tritt auf, wenn der Schilddrüse Hormone fehlen. Diese produziert sie selbst. Die Schilddrüse liegt an der Halsunterseite an den beiden Seiten der Luftröhre. Funktioniert sie nicht richtig, entstehen nicht genug Hormone, was sich auf den gesamten Stoffwechsel des Körpers auswirkt: Er wird langsamer.  Als Folge davon wird das Herz langsamer, die geistigen Fähigkeiten sind eingeschränkt und die Körpertemperatur sinkt.

Eine Unterfunktion kann auch durch eine chronische Entzündung der Schilddrüse oder seltener durch einen Tumor verursacht werden.

Gewichtszunahme, Müdigkeit: Symptome der Schilddrüsenunterfunktion

Sie erkennen die Krankheit bei Ihrem Hund an verschiedenen Symptomen. Äußerlich können Sie bei einer Schilddrüsenunterfunktion eine Gewichtszunahme sowie Kälteintoleranz feststellen. Vom Wesen her wird Ihr Hund müde erscheinen. Außerdem kann er Hautprobleme bekommen, wie Haarverlust, Veränderung der Fellfarbe oder Hautinfektionen. Selten kommen innerlich Veränderungen des Fortpflanzungs- und Nervensystems hinzu. [gallery1]

Bluttest zur Diagnose

Wen ihr kleiner Liebling an diesen Symptomen leidet, ist der Gang zu einem Tierarzt angebracht. Der kann das Schilddrüsenhormon Thyroxin im Blut messe und so erkennen, ob die Drüse gut funktioniert. Oder es wird ein Ultraschall der Schilddrüse von Ihrem Hund vorgenommen. Prinzipiell kann jede Hunderasse von der Erkrankung betroffen sein. Aber laut Tierärzten sind vor allem die Rassen Golden Retriever und Dobermann betroffen. [googleadsense2] Diese Artikel zum Thema Hundegesundheit könnten Sie auch interessieren: Hund mit Schilddrüsenunterfunktion: Behandlung  Ursachen: Was zu Übergewicht beim Hund führen kann Appetitlosigkeit bei Hunden: Mögliche Gründe [excerpt] => Eine Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) beim Hund geht mit starken Krankheitssymptomen einher. Zum Glück ist die Erkrankung, wenn sie erst einmal erkannt wurde, recht gut zu behandeln. In den ... [entity] => stdClass Object ( [id] => 6 [entity_type_id] => 4 [entity_type] => [parent_id] => 2 [name] => Hunde [slug] => hunde [label] => Hunde [prefix] => [lft] => 0 [rgt] => 0 [uri] => / ) [entities] => Array ( [0] => stdClass Object ( [id] => 1 [entity_type_id] => 1 [entity_type] => Site [parent_id] => 0 [name] => Tier-DB [slug] => tier-db [label] => Tier-DB [prefix] => [lft] => 1 [rgt] => 1110 [uri] => / ) [1] => stdClass Object ( [id] => 6 [entity_type_id] => 4 [entity_type] => animal species [parent_id] => 2 [name] => Hunde [slug] => hunde [label] => Hunde [prefix] => [lft] => 3 [rgt] => 690 [uri] => / ) ) [heading_position] => [video] => [category] => stdClass Object ( [name] => Hunde [slug] => hunde [url] => /hunde/ ) [sub_category] => stdClass Object ( [name] => Gesundheit [slug] => hunde-gesundheit [url] => /hunde/hunde-gesundheit/ ) [header_labels] => stdClass Object ( [first] => Array ( [text] => Gesundheit [url] => /hunde/hunde-gesundheit/ ) [second] => Array ( [text] => Krankheitssymptome [url] => /hunde/krankheitssymptome-themen/ ) ) [short_headline] => [super_short_headline] => )
Weiterlesen
26.01.2014 - 17:29 Uhr Vier Tipps für die Pfotenpflege im Winter Bei Kälte, Schnee und Eis sollten Hundepfoten mit ein wenig Extrapflege vor kleinen Verletzungen und ...
stdClass Object
(
    [id] => 63535
    [slug] => vier-tipps-fur-die-pfotenpflege-bei-schnee-und-eis
    [url] => http://www.einfachtierisch.de/hunde/hunde-gesundheit/vier-tipps-fuer-die-pfotenpflege-bei-schnee-und-eis-id63535/
    [image] => http://media.einfachtierisch.de/images/2014/01/hund-schnee-pfoten.jpg
    [amount_comments] => 
    [date] => 26.01.2014 - 17:29
    [date_atom] => 2014-01-26T17:29:11+01:00
    [title] => Vier Tipps für die Pfotenpflege bei Schnee und Eis
    [content] => Bei Kälte, Schnee und Eis sollten Hundepfoten mit ein wenig Extrapflege vor kleinen Verletzungen und Hautreizungen geschützt werden. Diese Tipps helfen Ihrem treuen Freund, die kalten Tage in vollen Zügen genießen zu können.

[googleadsense1]

Tipp 1: Fell an den Pfoten kürzen

Am Besten stutzen Sie das Fell Ihres Hundes an den Pfoten und zwischen den Krallen schon vor dem ersten Schneespaziergang mit einer speziellen Schere mit abgerundeten Spitzen. Nicht nur das Streusalz kann sonst im Fell hängen bleiben, auch Schnee und Eis können Klumpen und Kletten bilden, deren scharfe Kanten das Tier eventuell verletzen.

Tipp 2: Hundepfoten vor dem Spaziergang eincremen

Vaseline, Melkfett, Hirschtalg und spezielle Pfotenpflegeprodukte schützen die empfindlichen Ballen Ihres Hundes vor dem Austrocknen und Einreißen. Da sie Wasser abweisend wirken, tun sie dem Vierbeiner bei Schnee und Eis gute Dienste. Reiben Sie die Pfoten Ihres Haustieres am besten jedes Mal, bevor Sie das Haus verlassen, gründlich mit der fettigen Salbe ein.

Tipp 3: Auch kleine Verletzungen schnell behandeln

Während der Hunderunde sollten Sie die Pfoten Ihres Lieblings ab und zu von Schnee und Eis befreien und sie zu Hause auf Verletzungen untersuchen. Es ist wichtig, auch kleine Blessuren zu desinfizieren und mit einer Wundsalbe einzucremen – gerät Schmutz in die Wunde, kann es sonst zu gefährlichen Entzündungen kommen. Bei Unsicherheiten sollten Sie Ihren Tierarzt zurate ziehen!

Tipp 4: Wunde Pfoten mit Laufschuhen schützen

Wenn Ihr Hund wunde Pfoten oder eine Verletzung hat und gar nicht mehr vor die Tür gehen mag, können Sie ihm das Laufen auf Schnee und Eis mit speziellen Laufschuhen erleichtern. Sie sind rutschfest, atmungsaktiv und unterstützen die Wundheilung, sodass es Ihrem Liebling so schnell wie möglich wieder besser gehen sollte!

[gallery1] [googleadsense2] Diese Themen zur Pflege und Haltung könnten Sie auch interessieren: Im Winter mit dem Hund nach draußen: Tipps Hundespaziergang im Winter: Tipps gegen Frieren Pfotenpflege beim Hund: Worauf Sie achten sollten [excerpt] => Bei Kälte, Schnee und Eis sollten Hundepfoten mit ein wenig Extrapflege vor kleinen Verletzungen und Hautreizungen geschützt werden. Diese Tipps helfen Ihrem treuen Freund, die kalten Tage in ... [entity] => stdClass Object ( [id] => 6 [entity_type_id] => 4 [entity_type] => [parent_id] => 2 [name] => Hunde [slug] => hunde [label] => Hunde [prefix] => [lft] => 0 [rgt] => 0 [uri] => / ) [entities] => Array ( [0] => stdClass Object ( [id] => 6 [entity_type_id] => 4 [entity_type] => animal species [parent_id] => 2 [name] => Hunde [slug] => hunde [label] => Hunde [prefix] => [lft] => 3 [rgt] => 690 [uri] => / ) [1] => stdClass Object ( [id] => 1 [entity_type_id] => 1 [entity_type] => Site [parent_id] => 0 [name] => Tier-DB [slug] => tier-db [label] => Tier-DB [prefix] => [lft] => 1 [rgt] => 1110 [uri] => / ) ) [heading_position] => [video] => [category] => stdClass Object ( [name] => Hunde [slug] => hunde [url] => /hunde/ ) [sub_category] => stdClass Object ( [name] => Gesundheit [slug] => hunde-gesundheit [url] => /hunde/hunde-gesundheit/ ) [header_labels] => stdClass Object ( [first] => Array ( [text] => Gesundheit [url] => /hunde/hunde-gesundheit/ ) [second] => Array ( [text] => Ausstattung [url] => /hunde/ausstattung-themen/ ) ) [short_headline] => Vier Tipps für die Pfotenpflege im Winter [super_short_headline] => )
Weiterlesen
16.12.2013 - 11:46 Uhr Wenn der Hund hustet: Mögliche Behandlung Wenn Ihr Hund hustet, kann das verschiedene Ursachen haben. Was für eine Behandlung für Ihren Vierbeiner ...
stdClass Object
(
    [id] => 61085
    [slug] => wenn-der-hund-hustet-mogliche-behandlung
    [url] => http://www.einfachtierisch.de/hunde/hunde-gesundheit/wenn-der-hund-hustet-moegliche-behandlung-id61085/
    [image] => http://media.einfachtierisch.de/images/2013/12/Shih-Tzu-Hund.jpg
    [amount_comments] => 
    [date] => 16.12.2013 - 11:46
    [date_atom] => 2013-12-16T11:46:29+01:00
    [title] => Wenn der Hund hustet: Mögliche Behandlung
    [content] => Wenn Ihr Hund hustet, kann das verschiedene Ursachen haben. Was für eine Behandlung für Ihren Vierbeiner infrage kommt, hängt deshalb von der Diagnose des Tierarztes ab. Im Folgenden möchten wir Ihnen mögliche Behandlungsmaßnahmen beschreiben.

[googleadsense1]

[image1]

Hustet Ihr Hund, liegt es an Ihnen einzuschätzen, ob Sie mit ihm sofort einen Tierarzt aufsuchen, oder es zunächst mit einem Hausmittel versuchen wollen. Bei starkem Husten, Atemnot, Fieber, Appetitlosigkeit und anderen Begleitsymptomen sollten Sie nicht zögern, mit Ihrem Vierbeiner die Tierarztpraxis Ihres Vertrauens aufzusuchen. Hustet er nur leicht und selten, spielt und frisst aber wie sonst, wird eine Behandlung wahrscheinlich zu Hause möglich sein.

Behandlung von Hunden mit leichtem Husten

Staub, trockene Heizungsluft oder leichte allergische Reize: Viele Hunde reagieren darauf empfindlich und mit leichtem Husten. Frische Luft (aber keine Zugluft) tut ihnen jetzt ebenso gut, wie ein feuchteres Raumklima. Das können Sie zum Beispiel mit einer Schüssel Wasser auf der Heizung herstellen. Wenn der Hund hustet, weil er erkältet ist, braucht er Ruhe. Sie können ihm zur Behandlung auch ein wenig Naturhonig aus dem Bioladen in sein Trinkwasser geben. Dieser soll der Ausbreitung von Bakterien ebenso vorbeugen, wie der Entstehung von Entzündungen. Kommen andere Krankheitssymptome hinzu und tritt innerhalb von drei Tagen keine Besserung auf, sollten Sie einen Tierarzt zurate ziehen. [gallery1]

Hunde mit Husten beim Tierarzt: Mögliche Behandlungsformen

Stellt der Tierarzt fest, dass Ihr Hund hustet, weil er eine Allergie hat, wird er ihm höchstwahrscheinlich Antiallergika verschreiben und mit Ihnen Wege finden, wie Sie den Allergieauslöser fortan vermeiden können. Hustenstillende Medikamente oder Antibiotika werden bei Infektionskrankheiten gegeben, während Husten, der durch Herzkrankheiten ausgelöst wird, durch speziell auf die Krankheit abgestimmte Herzmedikamente gebessert werden soll. Zusätzlich werden eventuell Medikamente gegen weitere Begleiterscheinungen wie Fieber gegeben. Diese Artikel zum Thema Hundegesundheit könnten Sie auch interessieren: Husten beim Hund: Mögliche Ursachen Fieber bei Hunden: Symptome und mögliche Ursachen Non-Core-Impfungen: Welche sind sinnvoll? [excerpt] => Wenn Ihr Hund hustet, kann das verschiedene Ursachen haben. Was für eine Behandlung für Ihren Vierbeiner infrage kommt, hängt deshalb von der Diagnose des Tierarztes ab. Im Folgenden möchten wir ... [entity] => stdClass Object ( [id] => 6 [entity_type_id] => 4 [entity_type] => [parent_id] => 2 [name] => Hunde [slug] => hunde [label] => Hunde [prefix] => [lft] => 0 [rgt] => 0 [uri] => / ) [entities] => Array ( [0] => stdClass Object ( [id] => 6 [entity_type_id] => 4 [entity_type] => animal species [parent_id] => 2 [name] => Hunde [slug] => hunde [label] => Hunde [prefix] => [lft] => 3 [rgt] => 690 [uri] => / ) [1] => stdClass Object ( [id] => 1 [entity_type_id] => 1 [entity_type] => Site [parent_id] => 0 [name] => Tier-DB [slug] => tier-db [label] => Tier-DB [prefix] => [lft] => 1 [rgt] => 1110 [uri] => / ) ) [heading_position] => [video] => [category] => stdClass Object ( [name] => Hunde [slug] => hunde [url] => /hunde/ ) [sub_category] => stdClass Object ( [name] => Gesundheit [slug] => hunde-gesundheit [url] => /hunde/hunde-gesundheit/ ) [header_labels] => stdClass Object ( [first] => Array ( [text] => Gesundheit [url] => /hunde/hunde-gesundheit/ ) [second] => Array ( [text] => Tierkrankheiten [url] => /hunde/tierkrankheiten-themen/ ) ) [short_headline] => [super_short_headline] => )
Weiterlesen