Verhalten

Stress bei Hunden: Wie äußert er sich?

Stress bei Hunden kann sich auf viele Arten zeigen. Damit Ihrem Vierbeiner im Fall der Fälle schnell geholfen werden kann, sollten Sie auf alle Signale achten, die anzeigen, dass er sich nicht wohlfühlt.

Bei Verhaltensauffälligkeiten sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen – Shutterstock / Soloviova Liudmyla

Bei Verhaltensauffälligkeiten sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen – Shutterstock / Soloviova Liudmyla

Stress bei Hunden kann von den unterschiedlichsten Dingen ausgelöst werden. Um zu erkennen, dass Ihrem Vierbeiner eine Situation zu viel wird, müssen Sie sehr aufmerksam und sensibel sein. Achten Sie sowohl auf Auffälligkeiten im Verhalten des Hundes als auch auf körperliche Symptome.

Stress bei Hunden: Verhalten

Zu möglichen Verhaltensauffälligkeiten bei Stress gehören Nervosität und Unruhe. Ein gestresster Hund wirkt ruhelos und neigt zu Überreaktionen. Vielleicht ist er gereizt und bellt ständig, heult oder jault – auch aggressives Verhalten gegenüber Artgenossen oder Menschen gehört zu den Symptomen.

Konzentrationsprobleme oder übermäßige Wachsamkeit können ebenfalls Stresssignale sein. Zerstörungswut oder ungewöhnliche Verhaltensweisen – zum Beispiel das Jagen nach dem eigenen Schwanz – sind immer Auffälligkeiten, deren Ursachen abgeklärt werden sollten. Ganz allgemein sollten Sie auf alles achten, was vom normalen Verhalten Ihres Haustiers abweicht. Verlassen Sie sich dabei ruhig auf Ihr Bauchgefühl, denn Sie kennen Ihren Vierbeiner am besten

Körperliche Symptome bei Stress

Stress bei Hunden zeigt sich durch ständiges Zittern, übermäßiges Putzen oder Kratzen. Auch Durchfall und Erbrechen können auftreten, wenn der Hund unter starkem  Stress steht. Ein ständig gestresster Hund ist außerdem anfälliger für Krankheiten. Haarausfall, Schuppen und andere Auffälligkeiten an Haut und Fell, Allergien, übermäßiges Fressen oder Appetitlosigkeit deuten ebenfalls darauf hin, dass Ihr Vierbeiner etwas Ruhe und Erholung vertragen könnte. Ein Gang zum Tierarzt klärt, ob Stress oder eine andere Ursache die körperlichen Symptome hervorruft.

Bachblüten für Hunde: Tipps für Einsteiger Ansehen

Diese Artikel zum Thema Hundegesundheit könnten Sie auch interessieren:

Rescue-Tropfen für Hunde: Bachblüten im Notfall

Bachblüten gegen Angst beim Hund

Appetitlosigkeit bei Hunden: Mögliche Gründe

 

04.06.2018 - 09:07 Uhr Wassernapf teilen: Ist das gefährlich? Gerade wenn es warm ist, halten Gaststätten und Geschäfte oft einen Wassernapf für Hunde bereit. Viele ... Weiterlesen
01.06.2018 - 08:00 Uhr Gründe für starkes Speicheln beim Hund Klar, fast jeder Hund sabbert hin und wieder. Je nach Rasse, kann das ständige Speicheln sogar völlig ... Weiterlesen
20.05.2018 - 07:52 Uhr Hund hechelt ständig – Ursachen Hechelt ein Hund ohne vorherige Anstrengung und ohne, dass das Wetter sonderlich warm ist, dann kann das ein ... Weiterlesen
13.05.2018 - 08:00 Uhr Hund hat Angst vor Katzen: Was tun? Wenn Ihr Hund Angst vor Katzen hat, sollten Sie ihn vorsichtig mit der fremden Spezies bekanntmachen. In ... Weiterlesen
23.04.2018 - 08:06 Uhr Milben beim Hund: Das hilft wirklich Milben beim Hund – das ist selten eine schöne Diagnose. Im Gegensatz zu Zecken übertragen sie zwar in der ... Weiterlesen
21.03.2018 - 08:11 Uhr Versteckte Hoden beim Hund Wenn bei einem acht Wochen alten Welpen die Hoden noch nicht im Hodensack zu ertasten sind, dann liegt ein ... Weiterlesen