Ernährungstipps

Wenn der Hund Durchfall hat: Was Sie füttern können

Wenn der Hund Durchfall hat, ist zunächst wichtig, dass er genug trinkt. Hier erfahren Sie außerdem, wie Sie ihn nach abklingenden Symptomen füttern können, um ihn schonend wieder an feste Nahrung zu gewöhnen.

Wenn der Hund Durchfall hat, sollten Sie ihn mit Schonkost füttern – Shutterstock / Chendongshan

Wenn der Hund Durchfall hat, sollten Sie ihn mit Schonkost füttern – Shutterstock / Chendongshan

Bei akutem Durchfall ist für den Hund in Absprache mit dem Tierarzt erst mal 24 Stunden lang eine Null-Diät angesagt, um die Symptome zu lindern. Die meisten kranken Tiere möchten auch gar nichts fressen, sollten aber unbedingt viel frisches Wasser trinken.

Wenn der Hund Durchfall hat: Viel Wasser trinken

Füllen Sie den Wassernapf Ihres Hundes mehrmals täglich mit frischem Wasser auf und achten Sie gut darauf, dass er es auch wirklich trinkt. Sie können auch einen zweiten Napf dazustellen, in dem sie dem Wasser ein wenig ungewürzte Fleischbrühe beimengen.

Der Tierarzt kann Ihnen außerdem eine Elektrolytlösung oder ein probiotisches Pulver für Ihren Hund verschreiben. Elektrolytlösung und probiotisches Pulver können Sie in Wasser auflösen und es Ihrem Vierbeiner zu trinken geben. Verliert das Tier zu viel Flüssigkeit oder ist noch sehr jung, braucht es eine Infusion – dafür ist meist ein Aufenthalt in der Tierklinik nötig.

Weitere Tipps, wie Sie Ihrem Hund helfen können, wenn er an akutem Durchfall leidet, finden Sie in folgendem Ratgeber:

Durchfall beim Hund: Mit diesen Tipps stoppen Sie ihn Ansehen

Schonkost für Ihren Hund: Was Sie füttern können

Bessert sich der Durchfall nach einem bis zwei Tagen, können Sie anfangen, Ihren Hund mit Schonkost zu füttern. Schonkost können Sie im Zoofachhandel kaufen oder selbst zubereiten. Wenn der Hund Durchfall hat, ist mageres Fleisch eine gute Wahl, um ihn langsam wieder an feste Nahrung zu gewöhnen. Auf Anraten vieler Tierärzte sollte es gekocht oder anderweitig fettfrei und ohne Zusatzstoffe erhitzt worden sein. Huhn, Rind und Schaf eignen sich wunderbar für eine schonende Hundeernährung.

Reis tut den meisten kranken Vierbeinern ebenfalls gut. Kochen Sie den Reis salzfrei und vermengen ihn mit Magerquark oder Hüttenkäse. Kochbeutelreis eignet sich dafür am besten. Um etwas Abwechslung in den Ernährungsplan mit Schonkost für Ihren Hund zu bringen, können Sie ihm auch selbst gemachtes, ungewürztes Kartoffelpüree geben. Gekochter Kürbis und gekochte Karotten sind ebenfalls leicht verdaulich und somit gut, wenn Ihr Hund Durchfall hat.

Zum Nachkochen: Schonkost-Rezepte für Ihren Hund Ansehen

Nach der Krankheit: Langsam wieder an normales Futter gewöhnen

Geben Sie Ihrem Hund gerade am Anfang wenn möglich nur kleine Portionen und verteilen Sie diese über den ganzen Tag. Er muss sich erst wieder an die Nahrungsaufnahme gewöhnen. Bei Besserung können Sie mit der Zeit Schritt für Schritt normales Futter zur Schonkost hinzufügen, bis er schließlich wieder ganz normal fressen kann.

Hundeernährung bei chronischem Durchfall: Was hilft?

Leidet Ihr Hund unter chronischem Durchfall, gilt es, die Ursachen dafür zu ermitteln. Gehen Sie also unbedingt mit Ihrem Hund zum Tierarzt und lassen Sie ihn durchchecken, wenn der Durchfall durch die genannten Maßnahmen und nach der Schonkostkur nicht nachlässt. Auch, wenn der Durchfall immer wieder auftritt, ist ein Tierarztbesuch angesagt. Häufig steckt eine Futtermittelallergie oder eine Nahrungsmittelunverträglichkeit dahinter, wenn Ihr Hund anhaltend Durchfall hat.

In diesem Fall muss Ihr Hund dauerhaft spezielles Futter bekommen. Wichtig sind hochwertige Proteine und hochwertige Fette, die Ihr Vierbeiner gut verdauen kann. Unter Umständen sind Nahrungsergänzungsmittel mit Vitaminen und Mineralien notwendig, um Mangelerscheinungen vorzubeugen. Sollte Ihr Hund unter einer chronischen Darmentzündung (IBD) oder einer Bauchspeicheldrüsenschwäche (EPI) leiden, kann das auch zu anhaltendem Durchfall führen. Zusätzlich zum Spezialfutter kann dann eine lebenslange Medikamentengabe vonnöten sein.

Diese Themen zur Hundegesundheit könnten Sie auch interessieren:

Durchfall bei Hunden: Mögliche Ursachen

Durchfall beim Hund: Mit diesen Tipps stoppen Sie ihn

Wurmkur beim Hund: So gehen Sie vor

28.09.2017 - 15:51 Uhr Hunde mit Diabetes: Diagnose und Behandlung Wenn Hunde ständig müde sind, viel Wasser trinken und an Gewicht verlieren, ist womöglich Diabetes der ... Weiterlesen
25.09.2017 - 15:55 Uhr Staupe bei Hunden: Ursachen und Symptome Staupe bei Hunden ist eine gefährliche Krankheit, die tödlich enden kann. Seit die Staupe-Impfung zum ... Weiterlesen
24.09.2017 - 13:33 Uhr Flohallergie: Wie Sie Ihrem Hund helfen können Flöhe sind an sich schon lästige Parasiten, die Juckreiz verursachen. Viele Hunde leiden zudem unter einer ... Weiterlesen
22.09.2017 - 16:32 Uhr Den passenden Tierarzt für den Hund finden Wird Ihr Hund einmal krank, muss er zum Tierarzt. Die meisten Herrchen setzen dabei einfach nur auf den ... Weiterlesen
21.09.2017 - 18:45 Uhr Tipps: Hundehaare von der Kleidung entfernen Eine Scheinträchtigkeit beim Hund äußert sich durch Auffälligkeiten im Verhalten und am Körper der ... Weiterlesen
15.09.2017 - 15:11 Uhr Hepatitis beim Hund: Alles zur Krankheit Die Hepatitis beim Hund kommt heutzutage zum Glück nur noch selten vor. Das bedeutet allerdings nicht, dass ... Weiterlesen