Ernährungstipps

Abwechslungsreiche Hundeernährung: Wie viel Variation ist gesund?

Eine abwechslungsreiche Hundeernährung ist gesund und sorgt dafür, dass sich Ihr Vierbeiner am Futternapf nicht langweilt – stimmt das wirklich? Nein. Denn ein Hund hat einen ganz anderen Geschmackssinn als ein Mensch, weshalb Sie den Speiseplan Ihres Hundes nicht zu oft variieren sollten.

Eine abwechlungsreiche Hundeernährung ist Ihrem Vierbeiner gar nicht so wichtig – Bild: Shutterstock /Jaromir Chalabala

Eine abwechlungsreiche Hundeernährung ist Ihrem Vierbeiner gar nicht so wichtig – Bild: Shutterstock /Jaromir Chalabala

Was die abwechslungsreiche Hundeernährung betrifft, haben Herrchen oder Frauchen manchmal andere Vorstellungen als ihr vierbeiniger Freund. Denn einem Menschen wird es schnell langweilig, immer wieder die gleichen Gerichte auf dem Teller vorzufinden. Ein Hund braucht dagegen wesentlich weniger Abwechslung, um glücklich zu sein.

Abwechslung auf dem Speiseplan: Nicht immer optimal

Jeden Tag ein neues Menü im Futternapf? Das kann Ihrem Hund eher schaden als nützen. Denn sein Verdauungstrakt muss sich erst einmal auf das neue Futter einstellen. Besonders die Darmflora kann sehr empfindlich reagieren. Wechselt man das Futter zu oft, stellt das eine große Belastung für Magen und Darm Ihres Lieblings dar. Mit etwas Pech kann es zu Durchfall, Erbrechen und Blähungen kommen.

Haben Sie jedoch den Verdacht, dass Ihr Hund auf eine bestimmte Futtermarke oder -art mit einer Allergie oder Unverträglichkeit reagiert, ist ein Wechsel der Futtersorte natürlich sinnvoll. Hier sollte aber erst immer der Tierarzt zurate gezogen werden, der feststellen kann, ob die Krankheitssymptome tatsächlich durch das Futter hervorgerufen wurden.

Säugende Hündin: Besonderheiten bei der Ernährung Ansehen

Abwechslungsreiche Hundeernährung: Tipps

Den Hund stört es nicht, wenn er immer wieder das Gleiche frisst. Wichtig für den Vierbeiner ist nur, dass sein Nährstoffbedarf gedeckt wird. Dafür reicht jedoch eine Futtersorte optimal aus. Wichtig ist hier, dass die Futtersorte als Alleinfuttermittel gekennzeichnet ist – das bedeutet, dass darin alle notwendigen Vitamine und Nährstoffe für Ihren Vierbeiner enthalten sind.

Auf keinen Fall sollten Sie bei der Hundeernährung dagegen ständig zwischen Nass- und Trockenfutter wechseln – Verdauungsprobleme sind hier vorprogrammiert. Auch bei Futtermitteln verschiedener Hersteller ist Vorsicht geboten. Wenn Ihr Hund eine Marke gut verträgt, empfiehlt es sich, dieser auch treu zu bleiben.

Diese Themen zur Hundeernährung könnten Sie auch interessieren:

So erkennen Sie hochwertiges Hundefutter

Warum Schokolade giftig für Hunde ist

Folgen: Was Übergewicht beim Hund bewirken kann

30.09.2018 - 14:27 Uhr Welpen barfen: Tipps Wer seinen Hund schon als Welpen barfen möchte, sollte einige Dinge beachten. Denn auch bei der ... Weiterlesen
25.09.2018 - 11:57 Uhr Hilft Barfen gegen Übergewicht? Eine erfolgreiche Diät für Hunde zielt darauf ab, die Kalorienanzahl im Futter zu reduzieren, ohne jedoch ... Weiterlesen
22.09.2018 - 19:30 Uhr Barfen oder Nassfutter? Was ist gesünder ... Ein immer beliebter werdender Ernährungstrend ist es, seinen Hund zu barfen. Aber ist die ... Weiterlesen
18.09.2018 - 18:54 Uhr Barfen im Urlaub: Tipps Wer mit seinem Hund verreist, muss auf Barfen nicht zwangsläufig verzichten. Welche Möglichkeiten Sie im ... Weiterlesen
11.08.2018 - 10:34 Uhr Den richtigen Futternapf für den Hund finden Vom klassischen Futternapf aus Keramik über Varianten aus Edelstahl bis hin zur Futterbar – die Auswahl an ... Weiterlesen
19.07.2018 - 15:49 Uhr Dürfen Hunde Honig essen? Süß und klebrig, aber auch gesund? Bei Honig und seiner heilenden Wirkung, die ihm zugesagt wird, gehen die ... Weiterlesen