Barfen

Diät für Hunde: Hilft Barfen gegen Übergewicht?

Eine erfolgreiche Diät für Hunde zielt darauf ab, die Kalorienanzahl im Futter zu reduzieren, ohne jedoch wichtige Nährstoffe und Proteine zu sparen. Barfen kann bei Übergewicht helfen, da Sie die Rohfleischfütterung individuell für die Bedürfnisse Ihres Hundes zusammenstellen können. Was Sie dabei beachten sollten, verraten wir Ihnen hier.

Barfen kann unter Umständen gegen Übergewicht helfen – Shutterstock / Zuzule

Barfen kann unter Umständen gegen Übergewicht helfen – Shutterstock / Zuzule

Wichtig bei einer Hundediät ist, dass sie möglichst eiweißreich, aber kalorienarm sein sollte. Dies gilt auch beim Barfen gegen Übergewicht. Denn bekommt der Hund zu wenige Proteine über das Futter, baut er nicht nur überschüssiges Fett, sondern auch Muskelmasse ab. Die Muskelmasse aber ist unverzichtbar, damit Ihr Hund gesund und fit bleibt und sein Gewicht später halten kann.

Übergewicht beim Hund – ein unterschätztes Problem

Bei einem normal gewichtigen Hund können Sie die Rippen, die sich unter einer Fettschicht befinden, leicht ertasten. Sollte das allerdings nicht der Fall sein, dann ist die Fettschicht eindeutig zu dick und Ihr Hund übergewichtig. Spezielle Hunderassen wie etwa Labradore, Retriever oder Cocker Spaniel sowie kastrierte Hunde sind anfällig dafür, dass sich schnell einmal das eine oder andere Fettpolster auf den Rippen bildet.

Die Folgen von Übergewicht können für die Vierbeiner unter anderem Herz- und Kreislaufprobleme oder Leberkrankheiten sein. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, den überschüssigen Kilos den Kampf anzusagen. Barfen, eine Methode der Hundeernährung, die auf die Frischfleisch-Fütterung setzt, kann da eine Möglichkeit sein. Vorher heißt es allerdings: Ab zum Tierarzt!

Vor Hundediät zum Tierarzt

Es empfiehlt sich, vor der Hundediät mit Ihrem Vierbeiner einen Tierarzt aufzusuchen, der idealerweise auf Hundeernährung spezialisiert ist. Er kann das Idealgewicht für Ihren Hund ausrechnen und bestimmen, welche Menge an Futter er täglich bekommen sollte, um gesund abzunehmen.

Wer dies als Laie versucht, kann aus Unwissenheit viel falsch machen. Dies kann zu ernährungsbedingten Mangelerscheinungen führen. Möglich ist auch, dass der Hund nach der Diätgleich wieder zunimmt, weil er zu viel Muskelmasse verloren hat. Dadurch verbraucht er weniger Kalorien als ein fittes, gesundes Tier.

Der Tierarzt kann Sie dabei beraten, welche Nährstoffe Ihr Hund braucht und wie Sie ihm diese beim Barfen  geben können. Möglicherweise kann die Hundediät mit Nahrungsergänzungsmitteln unterstützt werden, falls die Rohfleischfütterung allein nicht alle Vitamine und Mineralien liefert.

Damit es dabei nicht zu Fehldosierungen kommt, besprechen Sie auch diese Möglichkeit zuvor mit dem Tierarzt und halten Sie sich genau an seine Vorgaben beziehungsweise an seinen Diätplan für Ihren Hund.

Ursachen für Übergewicht beim Hund: Warum ist er zu dick? Ansehen

Mit Barfen Übergewicht bekämpfen

Der Vorteil beim Barfen ist, dass Sie besser als bei industriell gefertigtem Alleinfuttermittel überblicken können, was im Hundenapf landet. Auf diese Weise lässt sich die Hundediät individuell gestalten und auf die Bedürfnisse des jeweiligen Vierbeiners einstellen.

So können Sie beim Barfen leichter darauf achten, dass Ihr Hund hochwertige Proteine durch gutes Fleisch und frischen Fisch bekommt. Dafür müssen Sie sich jedoch wirklich minutiös an den Barf-Vorgaben vom Tierarzt halten und am besten einen Futterplan führen, was Ihr Hund frisst – also auch Leckerlis, Kauknochen und Co. notieren.

Beim Barfen lässt sich die Kohlenhydratzufuhr gut reduzieren. Kohlenhydrate enthalten pro Gramm genauso viele Kalorien wie Proteine, werden vom Hund jedoch nicht so dringend benötigt. Daher bietet es sich an, durch das Einsparen von Kohlenhydraten die Kalorienmenge im Futter zu senken.

Zusätzlich zum frischen Fleisch und Fisch lässt sich das Barfen mit Gemüse wie Spinat oder Karotten abwechslungsreicher gestalten. Bei Übergewicht eignen sich besonders Papaya und Ananas. Die Früchte enthalten nämlich Enzyme, die dem Tier helfen, die Proteine im Futter noch besser aufzunehmen. Floh- und Leinsamen sorgen hingegen für ein besseres Sättigungsgefühl. Artischockenblätter wirken sich positiv auf die Blutfettwerte des Hundes aus und helfen bei Verdauungsproblemen.

Verzichten Sie beim Barf außerdem nicht vollständig auf Fette und Öle – sie können für Ihren Hund trotz Übergewicht sinnvoll sein. Fragen Sie auch hier Ihren Tierarzt, welche Fette in welcher Menge Ihrem Hund guttun.

Keine Hundediät ohne Bewegung

Neben der Hundeernährung kommt es bei einer Diät auch auf eine ausreichende Bewegung des Vierbeiners an. Genügend Auslauf ist wichtig, damit der Hund abnimmt. Hierzu empfehlen sich ausgedehnte Spaziergänge, spaßige Spiel-Sessions oder der Besuch einer Hundeschule. Der Vorteil: Ist der Hund erst einmal beschäftigt, kommt keine Langeweile auf und er neigt weniger dazu, mehr zu fressen als ihm überhaupt guttut.

Diese tierischen Themen könnten Sie auch interessieren:

Barfen für Hunde: Wo Sie das richtige Fleisch bekommen

Barfen: Worauf Sie bei der Frischfleischfütterung achten sollten

Diät-Hundefutter für übergewichtigen Hund selber kochen

22.09.2018 - 19:30 Uhr Barfen oder Nassfutter? Was ist gesünder ... Ein immer beliebter werdender Ernährungstrend ist es, seinen Hund zu barfen. Aber ist die ... Weiterlesen
18.09.2018 - 18:54 Uhr Barfen im Urlaub: Tipps Wer mit seinem Hund verreist, muss auf Barfen nicht zwangsläufig verzichten. Welche Möglichkeiten Sie im ... Weiterlesen
11.08.2018 - 10:34 Uhr Den richtigen Futternapf für den Hund finden Vom klassischen Futternapf aus Keramik über Varianten aus Edelstahl bis hin zur Futterbar – die Auswahl an ... Weiterlesen
19.07.2018 - 15:49 Uhr Dürfen Hunde Honig essen? Süß und klebrig, aber auch gesund? Bei Honig und seiner heilenden Wirkung, die ihm zugesagt wird, gehen die ... Weiterlesen
27.06.2018 - 08:11 Uhr Hundefutter selber kochen: Rezepte Wer aus gesundheitlichen oder finanziellen Gründen kein konventionelles Futter für seinen Vierbeiner kaufen ... Weiterlesen
04.05.2018 - 08:00 Uhr Hundefutter selber machen: Tipps Egal, aus welchem Beweggrund Sie die Nahrung für Ihren Vierbeiner selbst zubereiten möchten: Wenn Sie ... Weiterlesen