Ernährungstipps

Ernährung für Hunde mit Nierenproblemen

Vor allem ältere Hunde haben häufig Nierenprobleme und brauchen dann eine spezielle Ernährung. Was genau Ihr vierbeiniger Freund benötigt, kann Ihnen nur der Tierarzt sagen. Doch worauf Sie grundsätzlich achten sollten, erfahren Sie hier.

Wenn Hunde Nierenprobleme haben, müssen sie viel Wasser trinken – Bild: Shutterstock / dezi

Wenn Hunde Nierenprobleme haben, müssen sie viel Wasser trinken – Bild: Shutterstock / dezi

Wenn Hunde Nierenprobleme haben, sollten sie möglichst wenig Phosphor zu sich nehmen. Darüber hinaus sollte die Ernährung leicht verdaulich sein und der Hund muss ausreichend trinken.

Nierenprobleme beim Hund: Vorsicht mit Phosphor

Phosphor ist zum Beispiel in Knochen, Fischgräten, Innereien, Eigelb und Milchprodukten enthalten. Diese Nahrungsmittel sollten Sie daher nur in kleinen Mengen verfüttern, wenn Ihr Hund an Nierenproblemen leidet. Bei bestimmten Gemüsesorten wie Erbsen, Artischocken, Pastinaken oder Brokkoli sollten Sie ebenfalls vorsichtig sein und Ihren Tierarzt um Rat fragen.

Salz beziehungsweise Natrium ist ebenfalls in größeren Mengen zu vermeiden, wenn Hunde Nierenprobleme haben. Des Weiteren kann Salz entwässernd wirken und das ist für nierenkranke Vierbeiner nicht gesund. Ganz verzichten müssen Sie darauf nicht, doch insbesondere bei zusätzlichem hohen Blutdruck sollte der Salzanteil reduziert werden.

Nierenkranke Hunde brauchen leicht verdauliche Ernährung

Damit Ihr Liebling mit allen benötigten Nährstoffen versorgt wird, sollte seine Ernährung trotzdem vielseitig ausfallen, selbst wenn er Nierenprobleme hat. Wählen Sie vor allem hochwertige Zutaten aus, die leicht verdaulich sind und überlegen Sie, ob Sie das Hundefutter selber kochen können. Mehrere kleine Portionen über den Tag verteilt helfen dem tierischen Patienten, die Nahrungsmittel besser zu verwerten.

Hunde mit Niereninsuffizienz: Behandlung Ansehen

Wichtig ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr, daher sollte Ihr Hund stets eine Schale frisches Wasser neben seinem Futternapf bekommen. Trockenfutter ist für nierenkranke Vierbeiner nicht gut geeignet und sollte möglichst gemieden werden.

Diese Themen zur Hundeernährung könnten Sie auch interessieren:

Welches Hundefutter empfiehlt sich gegen Verstopfung?

Wenn der Hund Arthrose hat: Geeignetes Hundefutter

Hundefutter selber machen: Das ist wichtig

30.09.2018 - 14:27 Uhr Welpen barfen: Tipps Wer seinen Hund schon als Welpen barfen möchte, sollte einige Dinge beachten. Denn auch bei der ... Weiterlesen
25.09.2018 - 11:57 Uhr Hilft Barfen gegen Übergewicht? Eine erfolgreiche Diät für Hunde zielt darauf ab, die Kalorienanzahl im Futter zu reduzieren, ohne jedoch ... Weiterlesen
22.09.2018 - 19:30 Uhr Barfen oder Nassfutter? Was ist gesünder ... Ein immer beliebter werdender Ernährungstrend ist es, seinen Hund zu barfen. Aber ist die ... Weiterlesen
18.09.2018 - 18:54 Uhr Barfen im Urlaub: Tipps Wer mit seinem Hund verreist, muss auf Barfen nicht zwangsläufig verzichten. Welche Möglichkeiten Sie im ... Weiterlesen
11.08.2018 - 10:34 Uhr Den richtigen Futternapf für den Hund finden Vom klassischen Futternapf aus Keramik über Varianten aus Edelstahl bis hin zur Futterbar – die Auswahl an ... Weiterlesen
19.07.2018 - 15:49 Uhr Dürfen Hunde Honig essen? Süß und klebrig, aber auch gesund? Bei Honig und seiner heilenden Wirkung, die ihm zugesagt wird, gehen die ... Weiterlesen