Nahrungsergänzung

Fettsäuren sind für den Hund gesund

Eine ausgewogene Ernährung muss den Hund auch mit essenziellen Fettsäuren versorgen. Der Körper des Tieres kann diese nicht selbst produzieren, ist aber darauf angewiesen. Zum einen liefern sie wertvolle Energie, zum anderen werden sie benötigt, um fettlösliche Vitamine verwerten zu können. Hier finden sie wissenswerte Infos rund um das Thema Fettsäuren.

Fettsäuren sind für den Hund gesund  – Foto: Shutterstock / dogboxstudiojpg

Fettsäuren sind für den Hund gesund – Foto: Shutterstock / dogboxstudiojpg

Gesunde Ernährung: Funktionen von gesättigten Fettsäuren

Fettsäuren zählen zu den Lipiden und werden grundsätzlich in gesättigte und ungesättigte unterteilt. Erstere sind für den Hund lediglich ein Träger von Energie. Bei der gleichzeitigen Fütterung von Kohlenhydraten und gesättigten Fettsäuren wird zunächst die Energie aus dem schneller verdaulichen Kohlenhydrat verbraucht. Benötigt der Hundekörper darüber hinaus keine weitere Kalorienzufuhr, werden Fettdepots angelegt.

Eine gesunde Ernährung Ihres Vierbeiners sollte daher nur zu einem bestimmten Anteil aus gesättigten Fettsäuren bestehen. Dieser variiert von Tier zu Tier und Rasse zu Rasse. Ein Husky, der im Hundesport eingesetzt wird, hat natürlich einen höheren Energiebedarf als ein Mops, der nicht mehr als drei kurze Spaziergänge am Tag macht.

Ungesättigte Fettsäuren: Bedeutung von Omega-3 und Omega-6

Ungesättigte Fettsäuren sind essenziell für eine gesunde Ernährung, da sie wichtige Funktionen im Stoffwechsel erfüllen. Zwei Untergruppen dieser Lipide sind Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren. Diese sollten Sie im Verhältnis 1:5 (Omega-3 zu Omega-6) füttern. Omega-6 befindet sich natürlicherweise in dem Fleisch, das für die Hundefütterung verwendet wird, und muss daher meist nicht separat zugeführt werden. Eine gute Quelle für gesundes Omega-3 sind Fischöle sowie manche pflanzlichen Öle. Diese können Sie mehrmals wöchentlich nach dem Richtwert 0,3 Gramm Öl pro Kilogramm Körpergewicht dem Futter beimischen, wenn Sie das Futter für Ihren Vierbeiner selbst zubereiten.

Wenn Sie auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung Ihres Hundes achten, minimiert sich das Risiko von Problemen mit dem Stoffwechsel, dem Fell oder der Haut. Ihr Tier wird es Ihnen danken.

Fettsäuren sind für den Hund gesund: Alle Kommentare

27.06.2015 - 16:37 Uhr Bauchspeicheldrüsenentzündung: Ernährungstipps für Hunde Eine Bauchspeicheldrüsenentzündung führt oft zu einer dauerhaften Funktionsstörung des Organs. Die ... Weiterlesen
20.05.2015 - 19:37 Uhr Welpenernährung: Futtersorten für junge Hunde Gutes Futter ist für das Wachstum und die Gesundheit junger Hunde elementar. Hier finden Sie ein paar Tipps ... Weiterlesen
04.05.2015 - 14:36 Uhr Ernährung für säugende Hündinnen In der Zeit nach der Geburt ist eine säugende Hündin nicht nur für sich selbst verantwortlich, sondern ... Weiterlesen
29.04.2015 - 11:47 Uhr Hundefutter: Hoher Fleischanteil ist wichtig Bei Hundefutter heißt es oft: Getreide ist schlecht für Ihren Vierbeiner, ein hoher Fleischanteil hingegen ... Weiterlesen
16.03.2015 - 14:24 Uhr Selbstgemachtes Hundefutter mit Fisch: Tipps Fisch ist nicht nur für Menschen gesund. Als Bestandteil von selbstgemachten Hundefutter liefert er auch ... Weiterlesen
26.02.2015 - 19:57 Uhr Ernährung für Hunde mit Nierenproblemen Vor allem ältere Hunde haben häufig Nierenprobleme und brauchen dann eine spezielle Ernährung. Was genau ... Weiterlesen