Nahrungsergänzung

Fettsäuren sind für den Hund gesund

Eine ausgewogene Ernährung muss den Hund auch mit essenziellen Fettsäuren versorgen. Der Körper des Tieres kann diese nicht selbst produzieren, ist aber darauf angewiesen. Zum einen liefern sie wertvolle Energie, zum anderen werden sie benötigt, um fettlösliche Vitamine verwerten zu können. Hier finden sie wissenswerte Infos rund um das Thema Fettsäuren.

Fettsäuren sind für den Hund gesund  – Foto: Shutterstock / dogboxstudiojpg

Fettsäuren sind für den Hund gesund – Foto: Shutterstock / dogboxstudiojpg

Gesunde Ernährung: Funktionen von gesättigten Fettsäuren

Fettsäuren zählen zu den Lipiden und werden grundsätzlich in gesättigte und ungesättigte unterteilt. Erstere sind für den Hund lediglich ein Träger von Energie. Bei der gleichzeitigen Fütterung von Kohlenhydraten und gesättigten Fettsäuren wird zunächst die Energie aus dem schneller verdaulichen Kohlenhydrat verbraucht. Benötigt der Hundekörper darüber hinaus keine weitere Kalorienzufuhr, werden Fettdepots angelegt.

Eine gesunde Ernährung Ihres Vierbeiners sollte daher nur zu einem bestimmten Anteil aus gesättigten Fettsäuren bestehen. Dieser variiert von Tier zu Tier und Rasse zu Rasse. Ein Husky, der im Hundesport eingesetzt wird, hat natürlich einen höheren Energiebedarf als ein Mops, der nicht mehr als drei kurze Spaziergänge am Tag macht.

Ungesättigte Fettsäuren: Bedeutung von Omega-3 und Omega-6

Ungesättigte Fettsäuren sind essenziell für eine gesunde Ernährung, da sie wichtige Funktionen im Stoffwechsel erfüllen. Zwei Untergruppen dieser Lipide sind Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren. Diese sollten Sie im Verhältnis 1:5 (Omega-3 zu Omega-6) füttern. Omega-6 befindet sich natürlicherweise in dem Fleisch, das für die Hundefütterung verwendet wird, und muss daher meist nicht separat zugeführt werden. Eine gute Quelle für gesundes Omega-3 sind Fischöle sowie manche pflanzlichen Öle. Diese können Sie mehrmals wöchentlich nach dem Richtwert 0,3 Gramm Öl pro Kilogramm Körpergewicht dem Futter beimischen, wenn Sie das Futter für Ihren Vierbeiner selbst zubereiten.

Wenn Sie auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung Ihres Hundes achten, minimiert sich das Risiko von Problemen mit dem Stoffwechsel, dem Fell oder der Haut. Ihr Tier wird es Ihnen danken.

Fettsäuren sind für den Hund gesund: Alle Kommentare

19.12.2014 - 18:29 Uhr Hundefutter selber kochen: Rezepte mit Reis Wenn Sie Hundefutter selber kochen, sollten Sie darauf achten, dass Ihr Hund abwechslungsreich und ausgewogen ... Weiterlesen
30.11.2014 - 14:49 Uhr Hundefutter: Rezepte mit Hühnchen Viele Hunde mögen Hühnchen gern – wer Hundefutter selber machen möchte, findet darin also eine sehr ... Weiterlesen
18.10.2014 - 19:35 Uhr Vier Sorten Hundefutter – ohne Tierversuche Es gibt inzwischen eine gute Auswahl an Hundefuttermarken, die ihre Produkte ohne den Einsatz von ... Weiterlesen
14.10.2014 - 18:54 Uhr Herbstliches Hundefutter mit Kürbis und Co Wer beim Füttern seines Hundes gern für ein wenig Abwechslung sorgt, kann das zum Beispiel mit saisonalen ... Weiterlesen
10.06.2014 - 09:28 Uhr So lecker kann Zahnpflege für Hunde sein Leckere Hundesnacks sind nicht nur eine willkommene Abwechslung für Ihren Vierbeiner, weil sie gut ... Weiterlesen
06.06.2014 - 10:13 Uhr Hunde füttern: Barf mit Frostfleisch Wer seinen Hund nach der Barf-Methode ernähren möchte, steht vor dem Problem der Frischhaltung der ... Weiterlesen