Ernährungstipps

Hundeleckerli: 5 Tipps für den idealen Snack

Spiel, Spaß und Belohnung ist für Hunde mit einem Leckerli gleich doppelt so toll. Wichtig ist, dass die kleine Freude zwischendurch nicht nur lecker ist, sondern auch gesund. Hier fünf Tipps für ein perfektes Hundevergnügen.

Tolles Hundeleben: Sommer, Sonne und ein Snack für zwischendurch — Bild: Shutterstock / Christian Mueller

Tolles Hundeleben: Sommer, Sonne und ein Snack für zwischendurch — Bild: Shutterstock / Christian Mueller

Leckerli sind keine Hauptnahrungsmittel für Hunde, sondern kleine Freuden für zwischendurch. Sie können zur Belohnung, Ablenkung, oder einfach so gegeben werden. Dabei sollte natürlich immer die Gesundheit Ihres vierbeinigen Freundes im Vordergrund stehen.

Tipp 1: Achten Sie auf die Inhaltsstoffe der Leckerli

Zucker, Farbstoffe und Geschmacksverstärker tun Ihrem Liebling auf Dauer keinen Gefallen. Viel besser sind Leckerli, die dem Hund Kauvergnügen bieten, damit die Zähne pflegen und im besten Fall sogar mit Vitaminen oder Mineralstoffen angereichert sind. Besonders beliebt sind Kauknochen, mit denen der Hund lange Freude hat. Die meisten Variationen sind in verschiedenen Größen erhältlich.



Tipp 2: Nur das Beste für Ihren Hund: Leckerli selber backen

Wer Lust und Zeit hat, kann sich am Leckerlibacken auch selbst versuchen. Verschiedene Bücher helfen Ihnen bei der Auswahl der Zutaten und liefern verschiedene Rezeptideen. So können Sie wunderbar ausprobieren, was Ihrem Hund am besten schmeckt.





Tipp 3: Die Zahnbürste für Ihren Hund: Leckerli zum Zähnereinigen

Ihr Hund muss ja nichts davon wissen, aber es gibt viele tolle Leckerlisorten, die nicht nur gut schmecken, sondern auch für gesunde Zähne sorgen. Wie eine Zahnbürste wirken diese speziellen Leckerli, die ohne Zucker, Geschmacksverstärker, Farb- und Konservierungsstoffe guten und natürlichen Knabberspaß bieten.



Tipp 4: Auf die richtige Menge kommt es an

Leckerli sollen etwas Besonderes für Ihren Hund sein und bleiben. Damit er sich über die kleinen Snacks zwischendurch besonders freuen kann, ist es wichtig, dass sie in Maßen gegeben werden. Der Hund soll sich weder Unarten wie Betteln angewöhnen, noch Übergewicht bekommen. Achten Sie darauf, gerade kleine Hunde nicht zu überfüttern und belohnen Sie sie zwischendurch auch mal nur mit Ihrer Stimme und mit Streicheln.



Tipp 5: Die Aufbewahrung der Leckerli

Und zum Schluss noch ein kleiner Tipp für Sie: Wenn Sie mit Ihrem Hund im Park ein paar Kunststücke üben wollen, oder die Leckerli beim Spaziergang schnell und praktisch griffbereit haben möchten, gibt es dafür verschiedene Taschen und Beutel, die für die Aufbewahrung gemacht sind. Auch für das Agility-Training sind diese Beutel sehr praktisch!



Mehr Leckerli finden Sie hier: Leckerli für Ihren Hund


Vitamine für den Hund: Gesundheit und Abwehrkräfte

Ernährung für sportliche Hunde: Tipps

Barfen: Worauf Sie bei der Frischfleischfütterung achten sollten

27.11.2017 - 15:49 Uhr Dürfen Hunde Honig essen? Süß und klebrig, aber auch gesund? Bei Honig und seiner heilenden Wirkung, die ihm zugesagt wird, gehen die ... Weiterlesen
19.09.2017 - 12:30 Uhr Bierhefe für den Hund: Nahrungsergänzungsmittel Bierhefe wird als altbewährtes Naturheilmittel häufig als Nahrungsergänzungsmittel eingesetzt. Hunde ... Weiterlesen
24.07.2017 - 14:11 Uhr Hundefutter selber kochen: Rezepte Wer aus gesundheitlichen oder finanziellen Gründen kein konventionelles Futter für seinen Vierbeiner kaufen ... Weiterlesen
12.06.2017 - 15:44 Uhr Brauchen Hunde Kohlenhydrate? Sind Kohlenhydrate gesund für den Hund oder schaden ihm Getreide und Co. gar? Sollte sich der Vierbeiner ... Weiterlesen
06.05.2017 - 11:03 Uhr Hundefutter mit Fisch: Tipps Hundefutter mit Fisch ist für unsere Vierbeiner lecker und gesund. Als Bestandteil von selbstgemachtem ... Weiterlesen
05.05.2017 - 12:41 Uhr Ist veganes Hundefutter gesund? Einige Tierhalter, die sich fleischlos oder gänzlich ohne Tierprodukte ernähren, möchten diese ... Weiterlesen