Ernährungstipps

So erkennen Sie hochwertiges Hundefutter

Für Ihren Vierbeiner möchten Sie natürlich hochwertiges Hundefutter kaufen. Das ist allerdings oft gar nicht leicht als solches zu erkennen. Mit diesen Tipps finden Sie Tiernahrung mit guter Qualität.

Hochwertiges Hundefutter: Das zeichnet es aus – Bild: Shutterstock / Andresr

Hochwertiges Hundefutter: Das zeichnet es aus – Bild: Shutterstock / Andresr

Damit Ihr Hund mit wichtigen Nährstoffen und Energie versorgt wird, sind die richtigen Inhaltsstoffe wichtig bei der Hundeernährung. Hochwertiges Hundefutter bietet eine gute Balance zwischen Kohlenhydraten, Proteinen und auch Fetten.

Tipps: Billige Füllstoffe vermeiden

Viele günstige Futterhersteller verwenden beispielsweise Mais oder Getreide als billige Füllstoffe zum Anreichern des Futters. Sie machen zwar satt, sind aber für viele Hunde in großen Mengen nicht gut verträglich. Hundefutter ohne Getreide sind meistens von besserer Qualität. Das heißt aber natürlich nicht, dass teures auch automatisch hochwertiges Hundefutter sein muss. Auch günstigere Sorten können durchaus eine gute Kombination aus den wichtigsten Nährstofflieferanten bieten.

Hochwertiges Hundefutter: Die Mischung macht's

Wenn Sie Hundefutter kaufen, sollten Sie in jedem Fall darauf achten, dass es möglichst wenig oder keine künstlichen Inhaltsstoffe enthält. Dazu zählen Farbstoffe, Konservierungsstoffe, aber auch Geschmacksverstärker. Viele Tierfreunde legen auch Wert darauf, dass das Futter für Ihren Liebling ohne Tierversuche produziert wird. Schließlich möchten sie nicht, dass für das Futter ihres Haustiers andere Tiere leiden mussten.

Hundefutter: 5 Inhaltsstoffe, die kein Hund braucht Ansehen

Generell sollten Sie auf die Zusammensetzung des Futters achten. Hochwertiges Hundefutter enthält einen guten Anteil an Eiweißlieferanten. Hierzu zählt gekochtes Fleisch vom Huhn, Lamm oder Rind. In begrenztem Maße können auch Milchprodukte verarbeitet sein – viele Hunde leiden allerdings an Laktoseintoleranz und vertragen nur sehr wenig davon. Pflanzliche Bestandteile wie Soja oder Kartoffeln, aber auch Getreideflocken in geringen Mengen liefern die nötigen Kohlenhydrate, die Ihrem Hund Energie geben.

Diese Themen zur Hundeernährung könnten Sie auch interessieren:

Hundefutter selber machen: Das ist wichtig

Getreidefreies Hundefutter: Tipps zum Kauf

Barfen: Worauf Sie bei der Frischfleischfütterung achten sollten

30.09.2018 - 14:27 Uhr Welpen barfen: Tipps Wer seinen Hund schon als Welpen barfen möchte, sollte einige Dinge beachten. Denn auch bei der ... Weiterlesen
25.09.2018 - 11:57 Uhr Hilft Barfen gegen Übergewicht? Eine erfolgreiche Diät für Hunde zielt darauf ab, die Kalorienanzahl im Futter zu reduzieren, ohne jedoch ... Weiterlesen
22.09.2018 - 19:30 Uhr Barfen oder Nassfutter? Was ist gesünder ... Ein immer beliebter werdender Ernährungstrend ist es, seinen Hund zu barfen. Aber ist die ... Weiterlesen
18.09.2018 - 18:54 Uhr Barfen im Urlaub: Tipps Wer mit seinem Hund verreist, muss auf Barfen nicht zwangsläufig verzichten. Welche Möglichkeiten Sie im ... Weiterlesen
11.08.2018 - 10:34 Uhr Den richtigen Futternapf für den Hund finden Vom klassischen Futternapf aus Keramik über Varianten aus Edelstahl bis hin zur Futterbar – die Auswahl an ... Weiterlesen
19.07.2018 - 15:49 Uhr Dürfen Hunde Honig essen? Süß und klebrig, aber auch gesund? Bei Honig und seiner heilenden Wirkung, die ihm zugesagt wird, gehen die ... Weiterlesen