Unverträglichkeiten

Warum Schokolade giftig für Hunde ist

Füttern Sie Ihren Hund lieber nicht mit Nougat oder Trüffelpralinen. Für Ihren Liebling ist Schokolade giftig und kann bei großen Mengen sogar zum Tod führen.

Für Hunde ist Schokolade giftig: Geben Sie ihm besser andere Leckerli – Bild: Shutterstock / Barna Tanko

Für Hunde ist Schokolade giftig: Geben Sie ihm besser andere Leckerli – Bild: Shutterstock / Barna Tanko

Ist Schokolade wirklich giftig für Hunde? Immer wieder hört man davon, aber viele Besitzer wollen es einfach nicht glauben. Doch auch wenn uns Menschen süße Naschereien so viel Freude bereiten: Das im Kakao der Schokolade enthaltene Alkaloid Theobromin löst im Körper der Vierbeiner Prozesse aus, die lebensbedrohlich werden können.

Was macht Schokolade giftig für Vierbeiner?

Für Hunde ist Schokolade giftig, weil eine darin enthaltene Substanz das zentrale Nervensystem der Vierbeiner völlig durcheinanderbringt. In Kakaobohnen, aus welchen Schokolade hergestellt wird, ist Theobromin enthalten. Dieser Stoff gelangt beim Naschen über den Darm des Hundes in das Blut und von dort in die Leber. Er setzt Stoffwechselprozesse in Gang, die für den Hund verheerend sind. Das Theobromin hemmt Adenosinrezeptoren und die Phosphodiesterase. Die Folge: Es werden vermehrt Stresshormone ausgeschüttet. Symptome für eine Schokoladenvergiftung beim Hund sind unter anderem Durchfall und Erbrechen. Schokolade enthält neben Theobromin auch Koffein, das ebenfalls giftig für Hunde ist.

Zartbitterschokolade für Hunde besonders giftig

Nicht nur dass Schokolade giftig für Hunde ist, es braucht auch noch überdurchschnittlich lange, bis die Vierbeiner den gefährlichen Stoff Theobromin wieder abgebaut haben. Hunde mit einer Schokoladenvergiftung leiden unter Krämpfen und sind unruhig. Schon bei kleinen Mengen Theobromin reagiert ihr Körper deutlich. Welche Menge an Schokolade giftig für Hunde ist, hängt davon ab, wie groß und schwer die Vierbeiner sind. Hat Ihr Hund von der Süßigkeit genascht, sollten Sie zur Behandlung einer Schokoladenvergiftung beim Hund möglichst schnell einen Tierarzt aufsuchen.

Zehn Welpen, deren Augen man nicht widerstehen kann Ansehen

Außerdem enthält jede Schokoladensorte einen unterschiedlichen Anteil an Kakao. Je mehr es ist, desto eher ist Schokolade giftig für Hunde. Klar, dass Bitter- oder Zartbitter-Schokolade besonders gefährlich für den Vierbeiner ist. Sie enthält den meisten Kakao und damit die höchste Theobromin-Konzentration. Für die Herstellung weißer Schokolade dagegen wird gar kein Kakao verwendet. Deshalb enthält sie auch kein Theobromin. Trotzdem: Gönnen Sie Ihrem Liebling lieber etwas Gutes, indem Sie ihm ein Leckerli für Hunde geben. Und wenn es etwas Süßes sein soll, dann versuchen Sie es doch einmal mit spezieller Hundeschokolade.

 

Diese Themen zur Hundeernährung könnten Sie auch interessieren:

Vorsicht giftig! Lebensmittel, die Hunde nicht fressen sollten

Vitamine für den Hund: Gesundheit und Abwehrkräfte

Folgen: Was Übergewicht beim Hund bewirken kann

30.09.2018 - 14:27 Uhr Welpen barfen: Tipps Wer seinen Hund schon als Welpen barfen möchte, sollte einige Dinge beachten. Denn auch bei der ... Weiterlesen
25.09.2018 - 11:57 Uhr Hilft Barfen gegen Übergewicht? Eine erfolgreiche Diät für Hunde zielt darauf ab, die Kalorienanzahl im Futter zu reduzieren, ohne jedoch ... Weiterlesen
22.09.2018 - 19:30 Uhr Barfen oder Nassfutter? Was ist gesünder ... Ein immer beliebter werdender Ernährungstrend ist es, seinen Hund zu barfen. Aber ist die ... Weiterlesen
18.09.2018 - 18:54 Uhr Barfen im Urlaub: Tipps Wer mit seinem Hund verreist, muss auf Barfen nicht zwangsläufig verzichten. Welche Möglichkeiten Sie im ... Weiterlesen
11.08.2018 - 10:34 Uhr Den richtigen Futternapf für den Hund finden Vom klassischen Futternapf aus Keramik über Varianten aus Edelstahl bis hin zur Futterbar – die Auswahl an ... Weiterlesen
19.07.2018 - 15:49 Uhr Dürfen Hunde Honig essen? Süß und klebrig, aber auch gesund? Bei Honig und seiner heilenden Wirkung, die ihm zugesagt wird, gehen die ... Weiterlesen