Tierliebe

5 Mythen über Hunde, die Sie nicht glauben sollten

Über das Verhalten von Hunden kursiert der eine oder andere Mythos. Einiges davon stimmt zwar in Teilen, manches ist jedoch vollkommen falsch. Die folgenden Tipps beleuchten einige typische Irrtümer rund um die beliebten Vierbeiner.

Der Welpenschutz ist in der Regel ein Mythos – Shutterstock / Grant Johnson

Der Welpenschutz ist in der Regel ein Mythos – Shutterstock / Grant Johnson

"Ausgewachsene Hunde würden Hundebabys niemals angreifen, schließlich stehen diese doch unter Welpenschutz!" Das ist ein weit verbreiteter Mythos, der so leider nicht stimmt. Was es damit und mit anderen Missverständnissen rund um den besten Freund des Menschen auf sich hat, lesen Sie hier.

1. Hundebabys stehen unter Welpenschutz

Nur im eigenen Rudel besteht Welpenschutz, bei fremden Hunden müssen Sie vorsichtig sein, wenn Ihr Welpe sich ihnen nähert. Lassen Sie den kleinen Kerl nicht einfach so auf einen erwachsenen Hund zustürmen, denn das könnte der große Vierbeiner als lästig empfinden und sich durch Knurren oder gar Beißen dagegen wehren. Ihr kleiner Welpe würde dann schon im jungen Alter schlechte Erfahrungen mit Artgenossen machen und könnte schlimmstenfalls eine Angststörung entwickeln. Sprechen Sie sich am besten mit den Haltern erwachsener Hunde ab, damit Sie die erste Begegnung mit dem tierischen Dreikäsehoch möglichst harmonisch gestalten können.

2. Hunde, die nicht gehorchen, sind stur

Hunde lernen situations- und ortsbezogen. Sie brauchen bis zu 5.000 Wiederholungen eines Grundkommandos oder einer anderen Übung, bis sie es perfekt beherrschen. Seien Sie also nicht ungeduldig mit Ihrem Kaltschnäuzer, wenn er nicht sofort in jeder Situation richtig auf einen Befehl reagiert. Möglicherweise hat er noch nicht verstanden, dass "Sitz!" oder "Platz!" immer dasselbe bedeuten und nicht bloß in einem bestimmten Kontext gelten. Mit Sturheit hat das überhaupt nichts zu tun, ebenso wenig mit willentlichem Ungehorsam.

So setzen Sie Körpersprache in der Hundeerziehung ein Ansehen

3. Ungehorsam ist Dominanzverhalten

Ein weiterer Mythos in Bezug auf ungehorsames Benehmen eines Hundes ist das sogenannte Dominanzverhalten. Dabei hat es für den Hund innerhalb eines Rudels oder als Haustier keinen Nutzen, sich dominant zu verhalten. Allerdings versuchen Hunde, sich das Leben möglichst angenehm zu gestalten und lebenswichtige Ressourcen wie Hundefutter, Wasser und Ruheplätze zu verteidigen. Sollte sich Ihr Hund also scheinbar dominant aufführen, verteidigt er höchstwahrscheinlich eine dieser Ressourcen.

So kann es zum Beispiel sein, dass Ihr Vierbeiner es gewöhnt ist, auf die Couch springen zu dürfen. Wenn Sie es ihm auf einmal verbieten, reagiert er wahrscheinlich mit Ungehorsam. Vielleicht kommt er gerade von draußen herein und hat dreckige Pfoten, sodass Sie nicht wollen, dass er das Sofa verdreckt. Doch der Hund nimmt nur wahr, dass Sie ihm seinen Lieblingsplatz verbieten und versteht die Welt nicht mehr.

4. Hund und Katz vertragen sich nicht

Hund und Katze können durchaus aneinander gewöhnt werden – das klappt besonders gut, wenn sie zusammen aufwachsen. Die Schwierigkeit und der Grund für den Mythos sind, dass Katzen und Hunde eine andere Sprache sprechen und es so zu Missverständnissen kommen kann. Die Tiere können aber die Sprache des jeweils anderen lernen und die Signale ihres Gegenübers so nach einer gewissen Zeit richtig deuten.

5. Hunde brauchen Hundegesellschaft

Wenn Hunde noch klein sind und sich in der Sozialisierungsphase befinden, brauchen sie tatsächlich den Kontakt zu Artgenossen. Später kommt es dann darauf an, woran sich Ihr Vierbeiner gewöhnt hat. Wenn er vor allem mit Menschen oder mit anderen Tieren zusammen ist, fehlen ihm seine Artgenossen nicht. Doch wenn er viel und oft mit anderen Hunden spielt und ihre Gesellschaft kennt, vermisst er es, wenn sich die Situation ändert. Für das Sozialverhalten Ihres Lieblings ist es allerdings ratsam, dass er zum Beispiel in der Hundeschule frühzeitig mit anderen Hunden in Kontakt kommt.

Diese Themen zur Hundeerziehung könnten Sie auch interessieren:

5 Irrtümer rund um den Hund

Die häufigsten Fehler bei der Hundeerziehung vermeiden

Liebevoller Umgang mit schwierigen Hunden

08.03.2018 - 08:20 Uhr Wann beginnt die Hundeerziehung? Die Hundeerziehung beginnt schon im sehr jungen Alter, wenn die Vierbeiner noch Welpen sind. Allerdings gibt ... Weiterlesen
04.03.2018 - 08:08 Uhr Tauziehen und Zerrspiele mit dem Hund Für Ihren Hund sind Zerrspiele wie Tauziehen eine wunderbare Gelegenheit, seinen Instinkten zu folgen und ... Weiterlesen
25.02.2018 - 10:00 Uhr Den Hund an die Leine gewöhnen Halsband und Leine sind für den Hund keine natürliche Sache, doch ohne geht es heute leider nicht mehr. ... Weiterlesen
21.02.2018 - 12:19 Uhr Obedience Training für den Hund Obedience Training wird oft als "Hohe Schule" des Hundesports bezeichnet. Was genau sich hinter dem ... Weiterlesen
02.02.2018 - 13:35 Uhr Dem Hund Apportieren beibringen: Tipps Egal ob Ball, Plüschtier oder Hundespielzeug: Wenn Sie Ihrem Hund Apportieren beibringen, verknüpfen Sie ... Jetzt ansehen
04.11.2017 - 18:29 Uhr Nutzlose Regeln der Hundeerziehung In Sachen Hundeerziehung kursieren manche Regeln, die inzwischen als überholt gelten. So wird Konsequenz und ... Weiterlesen