Trainingsmethoden

Hund bestrafen: Tipps für die Hundeerziehung

Wenn Sie Ihren Hund bestrafen wollen, weil er ein unerwünschtes Verhalten gezeigt hat, müssen Sie dabei vorsichtig sein. Denn Strafen können bei falscher Anwendung rasch nach hinten losgehen und das Fehlverhalten noch verschlimmern. Wie Sie Strafen richtig einsetzen, verraten die folgenden Tipps.

Hunde bestrafen ist nicht leicht, aber manchmal nötig – Shutterstock / ANURAK PONGPATIMET

Hunde bestrafen ist nicht leicht, aber manchmal nötig – Shutterstock / ANURAK PONGPATIMET

Ziel von Strafen ist es eigentlich, bestimmte Verhaltensweisen zu unterbinden. Wollen Sie Ihren Hund bestrafen, ist Geschicklichkeit gefragt. Kommt die Strafe zu spät oder zu heftig, verschrecken Sie Ihren Hund. Im Extremfall leiden Bindung und Vertrauen in der Mensch-Hund-Beziehung, Ihr Vierbeiner bekommt Angst vor Ihnen oder entwickelt Aggressionen. Ist die Strafe zu mild, versteht Ihr tierischer Gefährte nicht, dass er gerade etwas tut, was er nicht darf.

Den Hund bestrafen: Das Timing zählt

Der Erfolg einer Strafe hängt entscheidend vom richtigen Timing ab. Der Tadel oder das Abbruchkommando ("Aus", "Nein", "Pfui" etc.) muss zeitgleich mit dem Fehlverhalten erfolgen. Eine nachträgliche Strafe kann zu Fehlverknüpfungen führen. Rufen Sie zum Beispiel Ihren Vierbeiner und er kommt erst mit einiger Verzögerung zu Ihnen, dürfen Sie nicht mit ihm schimpfen. Sonst verknüpft er das Ankommen bei Ihnen mit Ärger, nicht seine verspätete Reaktion auf Ihren Rückruf. Diese Fehlverknüpfung kann dazu führen, dass Ihr Hund gar nicht mehr auf den Rückruf reagiert, weil er denkt, er würde dafür bestraft, wenn er zu Ihnen kommt.

Hunde handeln nicht aus Böswilligkeit

Bevor Sie Ihren Hund bestrafen, weil er sich nicht wie erwünscht verhalten hat, überlegen Sie, woran das liegen könnte. Hunde verhalten sich stets so, dass es für sie möglichst angenehm ist. Das tun sie nicht, um Sie zu ärgern oder weil sie sonst irgendwelche böswilligen, niederträchtigen Motive verfolgen, sondern weil es ihre Natur ist. Wenn Ihr Hund etwa ein Kommando nicht befolgt, nicht auf Sie hört oder etwas tut, was er nicht soll, ist das kein Machtspiel, um Sie herauszufordern. Vielmehr hat er dann noch nicht begriffen, dass sich das erwünschte Verhalten für ihn lohnt. Oder er hat nicht verstanden, was das erwünschte Verhalten ist.

Lernverhalten beim Hund: Wie funktioniert es? Ansehen

Tipps für den richtigen Tadel

Eine gute Erziehung lebt nicht nur von Lob und Belohnung, sondern auch von angemessenem Tadel. Lenken Sie Ihren pelzigen Freund mit einem Abbruchkommando, einer bestimmten Geste oder einem anderen Signal von seinem Fehlverhalten ab, damit er es unterlässt. Bleiben Sie dabei stets ruhig und sprechen Sie mit fester, tiefer Stimme. Wählen Sie kurze, prägnante Kommandos, die sich Ihr Hund gut merken kann, und die sich klar von den anderen Kommandos unterscheiden.

Hierfür eignen sich zum Beispiel "Aus!", "Nein!" oder "Pfui!". Auch ein "Kss!", ein Händeklatschen oder ein Pfiff können als Abbruchkommando dienen. Wichtig ist, dass die Kommandos stets gleich klingen und immer das Gleiche bedeuten. Haben Sie Geduld und seien Sie konsequent, wenn Sie Ihrem Hund die Befehle beibringen. Teilen Sie die Lektionen lieber in kurze, einfache Unterrichtseinheiten ein und steigern Sie den Schwierigkeitsgrad schrittweise. Sobald Ihr Vierbeiner etwas verstanden hat, können Sie die Schwierigkeit eine Stufe erhöhen.

Tipp: Bieten Sie Ihrem Hund stets eine Alternative für unerwünschtes Verhalten an. Kaut er zum Beispiel auf Ihren Schuhen herum, unterbrechen Sie sein Fehlverhalten mit Ihrem Abbruchsignal – und geben ihm stattdessen ein Kauspielzeug.

Konsequenz in der Hundeerziehung: Tipps Ansehen

Hund bestrafen und belohnen: Wechselspiel zwischen Tadel und Lob

Wechseln Sie bei der Hundeerziehung zwischen Strafen und Belohnung hin und her. Erwünschtes Verhalten wird verstärkt, unerwünschtes Verhalten bestraft. Dabei gibt es jeweils zwei Möglichkeiten zur Verstärkung und zur Bestrafung:

Positive Verstärkung

Negative Verstärkung

● Positive (direkte) Bestrafung

● Negative (indirekte) Bestrafung

"Positiv" bedeutet, dass etwas hinzugegeben wird. "Negativ" bedeutet, dass etwas weggenommen wird. Bei Positiver Verstärkung bekommt Ihr Hund eine Belohnung, wenn er sich wie gewünscht verhält. Zum Beispiel erhält er ein Leckerli oder wird gelobt, wenn er auf Rückruf zu Ihnen kommt. Negative Verstärkung heißt, dass etwas für den Hund Unangenehmes aufgelöst wird. Wenn Sie zum Beispiel mit ihm Gassi gehen und er an der Leine zieht, bleiben Sie stehen. Sobald er sich entspannt und die Leine locker lässt, geht es weiter. Er lernt: Wenn ich aufhöre, an der Leine zu ziehen, macht der Spaziergang viel mehr Spaß.

Positive Bestrafung bedeutet, dass etwas Unangenehmes hinzugefügt wird, wenn Ihr Hund sich daneben benimmt. Sehen Sie zum Beispiel, wie er innerhalb der Wohnung sein Bein hebt, sagen Sie klar und deutlich "Pfui!" oder ein anderes Abbruchsignal. Negative Bestrafung erfolgt, wenn Sie Ihrem Hund etwas Angenehmes wegnehmen. So können Sie ihn beispielsweise ignorieren und ihm Ihre Beachtung entziehen, wenn er zu viel Aufmerksamkeit fordert.

Beschwichtigungssignale in der Hundeerziehung nutzen Ansehen

Strafen für Hunde: Niemals zu aversiven Trainingsmethoden greifen!

Achtung! Positive Bestrafung kann eine heikle Angelegenheit sein, wenn sie nicht mehr nur unangenehm für Ihren Hund ist, sondern ihm Gewalt antut oder Schmerzen zufügt, ihn womöglich sogar verletzt. Dabei handelt es sich um sogenannte aversive Trainingsmethoden, die Ihren tierischen Gefährten zutiefst verunsichern und verängstigen können. Die Folge davon sind Verhaltensauffälligkeiten, die von Angststörungen über Depressionen bis hin zu Aggressionen gehen können.

Vermeiden sollten Sie unbedingt die folgenden "Hilfsmittel" bei der Hundeerziehung:

● Würgehalsband

● Stachelhalsband

● Schläge

● Brüllen

● Hund mit Gegenständen bewerfen

● Leinenruck (kann zu Kehlkopfverletzungen führen!)

● Einschüchterung

● "Alpha-Wurf" (Hund zu Boden werfen)

● Hund niederdrücken

Schnauzengriff

Diese Themen zur Hundeerziehung könnten Sie auch interessieren:

So setzen Sie Körpersprache in der Hundeerziehung ein

Irrtum der Hundeerziehung: Brauchen Hunde Abhärtung?

7 No-Gos in der Hundeerziehung: Diese Patzer sind tabu

Hund bestrafen: Tipps für die Hundeerziehung: Alle Kommentare

  • 2017-09-04 10:31:01
    : Lieber Herr Senz, Sie beziehen sich mit Ihrem Feedback auf eine Google-Werbeanzeige. Für den Inhalt der in den Werbeanzeigen verlinkten Seiten sind wir nicht verantwortlich und haben darauf leider keinen Einfluss. Möglicherweise lässt sich der Newsletter ja abbestellen? Ansonsten sagen Sie gern Bescheid, damit wir Ihr Feedback an Google weitergeben können. Freundliche Grüße von Ihrer einfachtierisch.de-Redaktion
  • 2017-09-03 13:49:41
    Roul Senz: Hallo mir wurde hier ein Gratis Ebook versprochen, doch leider wurde ich nur mit irgendwelchen Newslettern Vollgespammt!Danke...
15.10.2017 - 17:11 Uhr Hilfe! Hund jagt alles, was sich bewegt Ihr Hund jagt alles, was sich bewegt, und Sie wissen nicht mehr weiter? Ganz abgewöhnen lässt sich das ... Weiterlesen
11.10.2017 - 17:36 Uhr Hundewelpen an ein Halsband gewöhnen Einen Welpen an ein Hundehalsband zu gewöhnen, ist ein wichtiger Teil der Hundeerziehung. Manche Jungtiere ... Jetzt ansehen
23.09.2017 - 16:02 Uhr Hund "Pfötchen geben" beibringen Sie möchten Ihrem Hund "Pfötchen geben" beibringen? Keine Sorge, das ist nicht so schwierig. Darüber ... Weiterlesen
15.09.2017 - 14:45 Uhr So wichtig ist Konsequenz in der Hundeerziehung Eine gute Hundeerziehung ist wichtig für Hund und Halter. Auch, wenn der Lohn es immer wert ist, kann eine ... Weiterlesen
07.09.2017 - 13:14 Uhr Zweiter Hund: Tiere aneinander gewöhnen Ein zweiter Hund im Haus kann Ihr Familienleben positiv verändern. Bedenken Sie aber, dass sich die Tiere ... Weiterlesen
13.08.2017 - 14:17 Uhr Pudel erziehen: Darauf sollten Sie achten Pudel sind intelligente, gelehrige Tiere. Das macht die Erziehung in der Regel relativ problemlos. Darum ... Weiterlesen