Verhalten

Hund jault ständig: Gründe für Winseln und Jammern

Wenn ein Hund jault, ist das für den Halter auf Dauer zermürbend. Das Winseln ist in der Regel ein Ausdruck dafür, dass dem Vierbeiner etwas fehlt – entweder seelisch oder körperlich in Form von Schmerzen. Wenn Sie die Ursachen kennen, lässt sich meist eine Lösung finden.

Was möchte der Hund mitteilen, wenn er jault? – Shutterstock / Mikkel Bigandt

Was möchte der Hund mitteilen, wenn er jault? – Shutterstock / Mikkel Bigandt

Beobachten Sie genau, in welchen Situationen Ihr Hund jault. Manchmal sind die Gründe recht harmlos. Wenn Ihr (männlicher) Vierbeiner beispielsweise kerngesund und topfit erscheint, aber beim Spaziergang plötzlich das Winseln anstimmt, kann eine läufige Hündin dahinter stecken. Der Geruch verdreht Ihrem Liebling den Kopf und er braucht nach dem Gassigehen einen Moment, bis er sich wieder beruhigt hat.

Seelische Ursachen für das Winseln

Es kann jedoch auch sein, dass Ihr Hund jault, weil er Kummer hat. Manche Hunde winseln beispielsweise, sobald Sie aufhören, sie zu "bespaßen", zu füttern oder mit ihnen Gassi zu gehen. Grund hierfür ist, dass der Vierbeiner nicht gelernt hat, sich alleine zu beschäftigen. Er fordert mit seinem Jammern lautstark Ihre Aufmerksamkeit. Vor allem Welpen müssen sich beim Heranwachsen erst noch daran gewöhnen, dass Sie nicht immer da sind.

Jammert Ihr Liebling im Schlaf, hat er vermutlich gerade einen Albtraum. Wecken sollten Sie ihn nicht, aber Sie können sanft mit ihm sprechen und ihn streicheln, damit er sich beruhigt.

Haben Sie den Hund aus einem Tierheim oder aus zweiter Hand erhalten, kann es sein, dass er jault, weil er seine alte Familie vermisst, oder von den vielen neuen Eindrücken verunsichert ist. Hört das Winseln gar nicht mehr auf, kann auch eine Angststörung dahinter stecken. In diesem Fall ist der Gang zum Tierpsychologen oder Hundetrainer ratsam.

Glückliche Hunde: 5 Tipps für die gesunde Hundeseele Ansehen

Hund jault wegen Schmerzen

Das Winseln kann aber auch ein Anzeichen für Schmerzen sein. Jault der Hund normalerweise so gut wie nie, jammert nun jedoch fast ununterbrochen, ist das ein Alarmsignal. Weitere Hinweise, die auf Schmerzen hindeuten können, sind langsame oder vorsichtige Bewegungen, Appetitlosigkeit und möglicherweise Lustlosigkeit. Gehen Sie in diesem Fall unbedingt mit Ihrem Hund zum Tierarzt, damit dieser nachschauen kann, ob Ihr Liebling zum Beispiel Zahnschmerzen oder Gelenkprobleme hat.

Diese Themen zur Hundeerziehung könnten Sie auch interessieren:

Wie Sie Ihrem Hund ständiges Bellen abgewöhnen können

Hundeverhalten: Körpersprache verstehen

Rituale in der Hundeerziehung: Darum sind sie wichtig

17.11.2018 - 15:30 Uhr Den Hund stubenrein bekommen Einen Hund stubenrein zu bekommen ist eine echte Herausforderung für jedes Herrchen oder Frauchen. Mit einer ... Weiterlesen
09.11.2018 - 17:35 Uhr Aversive Trainingsmethoden beim Hund Aversive Trainingsmethoden in der Hundeerziehung sind sehr umstritten. Dabei wird versucht, dem Hund ... Weiterlesen
07.11.2018 - 16:46 Uhr Desensibilisierung beim Hund Leidet ein Hund unter bestimmten Ängsten, können Hundehalter etwas dagegen unternehmen – eine ... Weiterlesen
05.11.2018 - 17:28 Uhr Der Pawlowsche Hund und klassische Konditionierung Der sogenannte Pawlowsche Hund steht für ein Experiment, mit dem der berühmte Naturwissenschaftler ... Jetzt ansehen
22.10.2018 - 17:11 Uhr Hilfe! Hund jagt alles, was sich bewegt Ihr Hund jagt alles, was sich bewegt, und Sie wissen nicht mehr weiter? Ganz abgewöhnen lässt sich das ... Weiterlesen
08.10.2018 - 18:29 Uhr Nutzlose Regeln der Hundeerziehung In Sachen Hundeerziehung kursieren manche Regeln, die inzwischen als überholt gelten. So wird Konsequenz und ... Weiterlesen