Erziehungstipps

Hund ohne Leckerli erziehen und motivieren: Tipps

Die Belohnung mit einem Leckerli ist in der Hundeerziehung sehr beliebt. Die Nachteile liegen allerdings auf der Hand: Im Übermaß sind Hundesnacks eine häufige Ursache für Übergewicht und können unerwünschte Verhaltensweisen wie Betteln nach sich ziehen. 

Streicheln, loben, clickern: Es gibt viele Möglichkeiten, einen Hund zu motivieren – Shutterstock / Halfpoint

Streicheln, loben, clickern: Es gibt viele Möglichkeiten, einen Hund zu motivieren – Shutterstock / Halfpoint

Wer seine Hundeerziehung mit viel Lob angeht, muss aber auch nicht unbedingt zum Leckerli greifen, um Erfolge zu erzielen. Die zahlreichen Alternativen zum Belohnungssnack beweisen zum Glück, dass es auch anders geht. Diese Möglichkeiten haben Sie dafür.

Lob über die Stimme und mit Streicheleinheiten

Ein bestimmtes Wort wie „fein“ oder „brav“ sollte das Training mit Ihrem treuen Freund von Anfang an begleiten. Sprechen Sie es laut, freundlich und motivierend aus, um Ihrer Fellnase zu verdeutlichen, dass ihr gutes Verhalten von ihnen bemerkt und geschätzt wurde. Wenn Sie Ihren Hund liebevoll streicheln, während Sie ihn mit der Stimme loben, verstärken Sie den positiven Effekt noch. Viele Hunde mögen gern am Kopf gestreichelt werden – testen Sie aus, welche Streichelzonen Ihr Haustier am meisten genießt und setzen Sie Ihr Wissen ein, um Ihren Hund ausgiebig zu loben.

Spielen und Toben: Bei vielen Vierbeinern beliebt

Jedes Tier ist unterschiedlich und somit auch die Art, mit der es am liebsten gelobt wird. Wenn Sie einen verspielten Racker zu Hause haben, ist eindeutig, womit Sie ihm eine Freude machen: Nach ein paar Trainingseinheiten, oder einem Spaziergang, bei dem sich Ihr junger Vierbeiner fantastisch benommen hat, ist Spielzeit angesagt. Dabei ist wichtig, dass das Haustier die Zeit mit seinem gut gelaunten Besitzer nach Herzenslust genießen kann.

Clickertraining als Unterstützung in der Erziehung

Kennen Sie die Clickermethode? Auch sie bietet eine beliebte Art, einen Vierbeiner ohne Leckerli zu erziehen, zu motivieren und zu loben. Das Erlernen der Grundlagen kostet vielleicht ein wenig Zeit und Geduld – bei vielen Hundebesitzern wird das Clickertraining allerdings trotzdem als erfolgreiche und einfache Art geschätzt, einem Hund etwas beizubringen.

Hundetraining mit Clicker: So funktioniert's! Ansehen

Leckerli müssen natürlich nicht ganz wegfallen. Am besten, Sie bleiben für den Vierbeiner etwas Besonderes und werden akzentuiert eingesetzt, zum Beispiel, wenn ein besonders schwieriger Trick einstudiert werden soll.

Diese Themen zur Hundeerziehung könnten Sie auch interessieren:

So schicken Sie Ihren Hund per Kommando ins Körbchen

Hundetraining mit Clicker: So funktioniert's!

Hund zu dick? So erkennen Sie Übergewicht

14.04.2018 - 07:00 Uhr Niedrige und hohe Reizschwelle: Was heißt das? In Zusammenhang mit Hunden ist oft von Reizschwelle die Rede. Doch was genau bedeutet der Begriff eigentlich? ... Weiterlesen
09.04.2018 - 08:19 Uhr Dem Hund das Kommando "Fuß" beibringen Wenn Sie Ihrem Hund das Kommando "Fuß" beibringen möchten, sollten Sie das Training am besten schon im ... Jetzt ansehen
28.03.2018 - 10:00 Uhr Hundeerziehung: Brauchen Hunde Abhärtung? Auf Hundewiesen, beim Spaziergang oder in der Hundeschule fällt gelegentlich der Satz: "Da muss er durch!" ... Weiterlesen
08.03.2018 - 08:20 Uhr Wann beginnt die Hundeerziehung? Die Hundeerziehung beginnt schon im sehr jungen Alter, wenn die Vierbeiner noch Welpen sind. Allerdings gibt ... Weiterlesen
04.03.2018 - 08:08 Uhr Tauziehen und Zerrspiele mit dem Hund Für Ihren Hund sind Zerrspiele wie Tauziehen eine wunderbare Gelegenheit, seinen Instinkten zu folgen und ... Weiterlesen
25.02.2018 - 10:00 Uhr Den Hund an die Leine gewöhnen Halsband und Leine sind für den Hund keine natürliche Sache, doch ohne geht es heute leider nicht mehr. ... Weiterlesen