Erziehungstipps

Hunde richtig loben: So ist's fein

Durch Lob oder eine Belohnung lassen sich Hunde sehr gut erziehen und trainieren. Wichtig ist, dass Sie Ihren Vierbeiner richtig loben, denn: Zu viel oder falsches Lob kann sich schnell negativ auswirken. Hier erfahren Sie, worauf es beim Loben ankommt und was Sie vermeiden sollten.

Mit Lob gelingt die Hundeerziehung am besten – Shutterstock / Schubbel

Mit Lob gelingt die Hundeerziehung am besten – Shutterstock / Schubbel

Tatsächlich können Sie beim Loben Ihres Hundes einige Dinge falsch machen. Wenn Sie zum Beispiel zu viel loben und Ihrem Kaltschnäuzer bei jeder Kleinigkeit ein Leckerli verabreichen, verliert die Belohnung an Wert und erzielt nicht mehr den gewünschten Effekt. Auf die richtige Dosierung kommt es an.

Das macht ein "gutes Lob" aus

Ein gutes Lob erkennen Sie meist bereits an der freudigen Reaktion Ihres Hundes. Ist dieser ganz aus dem Häuschen, prägt er sich im besten Fall ein, dass sein vorausgegangenes Verhalten gut ist und wiederholt es fortan. Hierbei handelt es sich um eine positive Erziehungsmaßnahme. Die Art des Lobs kann dabei ganz unterschiedlich sein. Viele Hunde reagieren schon sehr freudig auf das sogenannte menschliche Lob, welches mit netten Worten wie "fein gemacht" und Streicheleinheiten verbunden ist. Darüber hinaus kann ein Lob mit dem Geben von Spielzeug oder Leckerlis verbunden sein. Mit letzterer Belohnungsart sollten Sie es jedoch nicht übertreiben.

Glückliche Hunde: 5 Tipps für die gesunde Hundeseele Ansehen

Hunde richtig loben – nicht zu viel, nicht zu wenig

Wenn Sie Ihren Hund jedes Mal loben, indem Sie ihm ein Leckerli geben, wirkt sich das nicht nur negativ auf dessen Figur aus, es schmälert auch den Erfolg Ihrer Erziehungsmaßnahme. Das Loben mit Futter sollte eher sparsam und immer überraschend ausfallen, um so ein gewünschtes Verhalten zu bestärken. Grundsätzlich gilt für jedes Lob: Wenn Sie zu viel loben, verliert die Geste irgendwann an Bedeutung für den Vierbeiner. Das Lob als Erziehungsmaßnahme wirkt nicht mehr.

Ebenfalls wichtig: Seien Sie vorsichtig mit Lob infolge von Locksituationen. Wenn Sie Ihrem tierischen Begleiter beispielsweise das Kommando "Komm" beibringen wollen und dies immer mit Leckerlis belohnen, kommt er womöglich irgendwann nur noch zu Ihnen, wenn er die Chance auf Futter wittert.

Diese Themen zur Hundeerziehung könnten Sie auch interessieren:

Rituale in der Hundeerziehung: Darum sind sie wichtig

Die häufigsten Fehler bei der Hundeerziehung vermeiden

So setzen Sie Körpersprache in der Hundeerziehung ein

14.04.2018 - 07:00 Uhr Niedrige und hohe Reizschwelle: Was heißt das? In Zusammenhang mit Hunden ist oft von Reizschwelle die Rede. Doch was genau bedeutet der Begriff eigentlich? ... Weiterlesen
09.04.2018 - 08:19 Uhr Dem Hund das Kommando "Fuß" beibringen Wenn Sie Ihrem Hund das Kommando "Fuß" beibringen möchten, sollten Sie das Training am besten schon im ... Jetzt ansehen
28.03.2018 - 10:00 Uhr Hundeerziehung: Brauchen Hunde Abhärtung? Auf Hundewiesen, beim Spaziergang oder in der Hundeschule fällt gelegentlich der Satz: "Da muss er durch!" ... Weiterlesen
08.03.2018 - 08:20 Uhr Wann beginnt die Hundeerziehung? Die Hundeerziehung beginnt schon im sehr jungen Alter, wenn die Vierbeiner noch Welpen sind. Allerdings gibt ... Weiterlesen
04.03.2018 - 08:08 Uhr Tauziehen und Zerrspiele mit dem Hund Für Ihren Hund sind Zerrspiele wie Tauziehen eine wunderbare Gelegenheit, seinen Instinkten zu folgen und ... Weiterlesen
25.02.2018 - 10:00 Uhr Den Hund an die Leine gewöhnen Halsband und Leine sind für den Hund keine natürliche Sache, doch ohne geht es heute leider nicht mehr. ... Weiterlesen