Erziehungstipps

Welpenerziehung: Grundkommandos für den Spaziergang

Die meisten Grundkommandos sind für den jungen Hund leicht zu erlernen und gehen ihm dank ständigem Wiederholen in Fleisch und Blut über. Die folgenden Befehle sollten Sie regelmäßig mit Ihrem Welpen üben, damit er beim Spaziergang nach und nach ein angenehmer Zeitgenosse wird.

"Sitz", "Bleib", "Komm her": Ein Welpe hat einiges zu lernen – Bild: Shutterstock / JLSnader

"Sitz", "Bleib", "Komm her": Ein Welpe hat einiges zu lernen – Bild: Shutterstock / JLSnader

Nach dem Ihr kleiner Hund schon seinen Namen und Grundkommandos wie „Sitz“, „Platz“, „Aus“ und „Nein“ gelernt hat, kommen nun noch ein paar weitere wichtige Dinge hinzu, die jeder Vierbeiner beherrschen sollte. Sie dienen nicht nur dem angenehmeren Zusammenleben, sondern auch der Sicherheit.

Hundeerziehung: Das Kommando „Komm“

Auch wenn ihr Schützling schon brav an der Leine gehen kann, ist es wichtig, dass er lernt, zu Ihnen zu kommen und bei Ihnen zu bleiben, wenn Sie ihm das Kommando dafür geben. „Komm“ hilft Ihnen natürlich dabei, den Hund zu jederzeit, und auch, wenn er eine noch so interessante Spur verfolgt, zu ihnen zurückkehren zu lassen. Wenn Sie Ihren Hund später einmal ohne Leine laufen lassen möchten, ist es unabdinglich, dass er auf „Komm“ hört.

Der Befehl „Bleib“

„Bleib“ dagegen soll Ihrem Vierbeiner signalisieren, dass er in einer bestimmten Position, zum Beispiel „Sitz“ oder „Platz“, verweilen soll. Dieses Kommando sorgt nicht nur dafür, dass Ihr Haustier in gewissen Situationen gehorsam ist, sondern auch für seine und Ihre Sicherheit, zum Beispiel, wenn Sie es an der Straße anwenden. Für die Grundkommandos können Sie sich natürlich auch andere Wörter ausdenken. Die Hauptsache ist, sie werden konsequent eingesetzt, das heißt, sie benutzen von Anfang an immer dasselbe. Auch, ein recht kurzes Wort zu benutzen, bietet sich meist an.

„Fein gemacht“ – das Loben ist wichtig

Wenn Sie mit Ihrem Hund üben, sollten Sie nicht vergessen, ihn ordentlich zu loben, wenn er etwas gut macht. Auch dafür können Sie ein spezielles Wort, oder eine Wortfolge, wie zum Beispiel „fein gemacht“ benutzen.

Welpensozialisierung: Tipps für Hundebesitzer Ansehen

Sie können es, gerade am Anfang, mit einem Leckerli oder einem Streicheln verbinden, um Ihrem Vierbeiner zu zeigen, dass es sich wirklich lohnt, auf Ihre Kommandos zu hören.

Diese Themen zur Hundeerziehung könnten Sie auch interessieren:

Agility-Training für den Hunde: Tipps für Anfänger

Hundeerziehung: Bleiben Sie konsequent

So können Sie Ihrem Hund das Klauen abgewöhnen

08.03.2018 - 08:20 Uhr Wann beginnt die Hundeerziehung? Die Hundeerziehung beginnt schon im sehr jungen Alter, wenn die Vierbeiner noch Welpen sind. Allerdings gibt ... Weiterlesen
04.03.2018 - 08:08 Uhr Tauziehen und Zerrspiele mit dem Hund Für Ihren Hund sind Zerrspiele wie Tauziehen eine wunderbare Gelegenheit, seinen Instinkten zu folgen und ... Weiterlesen
25.02.2018 - 10:00 Uhr Den Hund an die Leine gewöhnen Halsband und Leine sind für den Hund keine natürliche Sache, doch ohne geht es heute leider nicht mehr. ... Weiterlesen
21.02.2018 - 12:19 Uhr Obedience Training für den Hund Obedience Training wird oft als "Hohe Schule" des Hundesports bezeichnet. Was genau sich hinter dem ... Weiterlesen
02.02.2018 - 13:35 Uhr Dem Hund Apportieren beibringen: Tipps Egal ob Ball, Plüschtier oder Hundespielzeug: Wenn Sie Ihrem Hund Apportieren beibringen, verknüpfen Sie ... Jetzt ansehen
04.11.2017 - 18:29 Uhr Nutzlose Regeln der Hundeerziehung In Sachen Hundeerziehung kursieren manche Regeln, die inzwischen als überholt gelten. So wird Konsequenz und ... Weiterlesen