Hunderassen im Portrait

Wie erzieht man einen Australian Shepherd?

Bei einem geborenen Hütehund wie dem Australian Shepherd spielt die Erziehung eine besonders wichtige Rolle, wenn er als Familienhund gehalten werden soll. Nicht sein Wach- und Hütetrieb sollten schließlich sein Handeln bestimmen, sondern das, was er von seinem Besitzer gelernt hat.

Der Australian Shepherd braucht eine liebevolle, konsequente Erziehung – Bild: Shutterstock / Mark Herreid

Der Australian Shepherd braucht eine liebevolle, konsequente Erziehung – Bild: Shutterstock / Mark Herreid

Von seinen besonderen Fähigkeiten abgesehen, ist seine hohe Lernbereitschaft eine gute Voraussetzung für die Erziehung eines Australian Shepherds. Auch seine Intelligenz, die Freundlichkeit und sein stetes Bemühen, es dem Menschen recht zu machen, begünstigen die Kooperation der Hunde mit ihren Herrchen.

Wichtig für die Erziehung: Klarheit und sanfte Konsequenz

Der Australian Shepherd ist leicht erziehbar und macht gerne mit. Er braucht keine Härte, sondern liebevolle Bestätigung und Klarheit, aber unbedingt auch Konsequenz. So schlau, wie der Vierbeiner ist, weiß er sonst, wie er sich durchmogeln und bestimmten Aufgaben entziehen kann.

Wenn er als Familienhund gehalten wird, sollten alle Familienmitglieder an einem Strang ziehen. Es macht deshalb Sinn, schon vor dem Einzug des Hundes gemeinsam zu definieren, was das Haustier darf, was ers nicht darf, und was es lernen soll. Ein Hundetrainer oder eine Hundeschule können sehr hilfreich für unerfahrene Hundebesitzer und bei der Sozialisierung sein.

Haltungsbedingungen und Umfeld

Damit die gute Erziehung bei diesem Vierbeiner greift, müssen die Bedingungen für ihn stimmen. Sie sollten immer bedenken, dass der Hund ursprünglich für eine verantwortungsvolle Arbeit gezüchtet wurde und dementsprechend im Blut hat, sich viel zu bewegen und auch mal eigenständig zu handeln.

Australian Shepherds: Die bunten Sportskanonen Ansehen

Fangen Sie früh an, mit Ihrem "Aussie" zu arbeiten. Eine sehr gute Sozialisierung ist wichtig für ihn. Um so besser er seine Umwelt kennt, um so gelassener bewegt er sich in ihr. Nur mit entsprechend viel Auslastung durch Bewegung, Hundesport & Co. wird man einem aktiven Hund wie diesem außerdem gerecht. Wer einen Australian Shepherd in seiner Familie aufnehmen möchte, sollte also genügend Zeit, Platz und Hundeerfahrung mitbringen.

Diese Themen zur Hundeerziehung könnten Sie auch interessieren:

Agility-Training für den Hunde: Tipps für Anfänger

Hundeerziehung: Bleiben Sie konsequent

Rhodesian Ridgeback: Wesen und Erziehung

17.11.2018 - 15:30 Uhr Den Hund stubenrein bekommen Einen Hund stubenrein zu bekommen ist eine echte Herausforderung für jedes Herrchen oder Frauchen. Mit einer ... Weiterlesen
09.11.2018 - 17:35 Uhr Aversive Trainingsmethoden beim Hund Aversive Trainingsmethoden in der Hundeerziehung sind sehr umstritten. Dabei wird versucht, dem Hund ... Weiterlesen
07.11.2018 - 16:46 Uhr Desensibilisierung beim Hund Leidet ein Hund unter bestimmten Ängsten, können Hundehalter etwas dagegen unternehmen – eine ... Weiterlesen
05.11.2018 - 17:28 Uhr Der Pawlowsche Hund und klassische Konditionierung Der sogenannte Pawlowsche Hund steht für ein Experiment, mit dem der berühmte Naturwissenschaftler ... Jetzt ansehen
22.10.2018 - 17:11 Uhr Hilfe! Hund jagt alles, was sich bewegt Ihr Hund jagt alles, was sich bewegt, und Sie wissen nicht mehr weiter? Ganz abgewöhnen lässt sich das ... Weiterlesen
08.10.2018 - 18:29 Uhr Nutzlose Regeln der Hundeerziehung In Sachen Hundeerziehung kursieren manche Regeln, die inzwischen als überholt gelten. So wird Konsequenz und ... Weiterlesen