Erziehungstipps

Wie Sie Ihrem Hund ständiges Bellen abgewöhnen können

Wer seinem Hund übermäßiges Bellen abgewöhnen möchte, sollte zunächst herausfinden, worin die Ursache für das Verhalten seines Vierbeiners liegt. Ist sie gefunden, geht es an die Bewältigung des Bell-Problems, für die wir hier einige Tipps zusammengestellt haben.

Ständiges Bellen beim Hund: Jetzt ist ein wenig Training gefragt — Bild: Shutterstock / johannviloria

Ständiges Bellen beim Hund: Jetzt ist ein wenig Training gefragt — Bild: Shutterstock / johannviloria

Ob rassebedingt, aus Langeweile oder Angst: Übermäßiges Bellen kann die verschiedensten Gründe haben. In unserem Ratgeber: "Woran liegt es, wenn der Hund ständig bellt?" finden Sie einige Tipps zur Ursachen-Findung und auch ein Hundetrainer steht Ihnen dabei gerne zur Seite. Danach steht etwas Training an, mit dem Sie Ihrem Hund das ständige Bellen abgewöhnen können.

Wenn ständiges Bellen rassebedingt ist: So können Sie es abgewöhnen

Bestimmte Hunderassen bellen einfach häufiger als andere und haben Freude daran — erlauben Sie es ihnen, aber in Maßen. Im besten Fall machen Sie Ihrem mitteilungsbedürftigen Liebling das Stillsein auf Kommando genauso schmackhaft wie das Bellen.

Wenn Ihr Hund gerne Kläffkonzerte anfängt, sobald es an der Haustür klingelt, können Sie Folgendes versuchen: Dreimal bellen ist in Ordnung, danach sagen Sie "Aus!" oder ein anderes Kommando, was sie konsequent benutzen, wenn Sie ihm das unerwünschte Bellen abgewöhnen wollen.

Ist er still, loben Sie ihn ausgiebig, aber ruhig, damit er sich nicht durch Aufregung zu einem erneuten Bellen animiert fühlt. Fängt er doch wieder an zu bellen, spielen Sie das gleiche Spiel noch mal: Loben Sie ihn, sobald er auf ihr "Aus!" gehört hat. Er wird es bald verstanden haben. Wichtig ist, dass Sie geduldig sind und Ihren Liebling nicht ausschimpfen, wenn er bellt. Er versteht dann nicht, dass Sie wütend auf ihn sind und schon gar nicht, warum. Stattdessen nimmt er Ihre laute Stimme als Gebell Ihrerseits wahr und fühlt sich eventuell sogar bestätigt.

Wenn der Hund aus Wachsamkeit oder Langeweile bellt

Ein Hund, der unterbeschäftigt ist und aus lauter Langeweile zum Kläffer wird, braucht Abwechslung fürs Köpfchen und viel Bewegung. Gehen Sie eine extralange Runde mit ihm spazieren, bevor Sie zur Arbeit gehen und ihn alleine lassen. Hat er besonders viel Bewegungsdrang, sollten Sie ihn mit dem Fahrrad auspowern und dabei die Runde variieren.

Hundesportarten wie Agility sorgen ebenfalls dafür, dass Ihr Vierbeiner lieber ein Schläfchen macht, statt aus Langeweile zu bellen, wenn er mal ein paar Stunden alleine zu Hause ist. Allerdings ist die rasante Sportart nicht für jeden Hund geeignet. Neigt Ihr Vierbeiner zu Hyperaktivität und würde von Agility eher aufgeputscht als ausgepowert, sind ruhigere Trainingsmethoden besser für ihn geeignet, die seine Konzentration fordern und seine feinen Sinne ansprechen, zum Beispiel Degility, Obedience, Trick-Dogging, Dog Dancing oder Nasenarbeit. In unserem Ratgeber "Konditionierte Entspannung: Hund beruhigen" können Sie nachlesen, wie Sie Ihrem Vierbeiner helfen können, wenn er leicht erregbar ist. Auch, wenn Ihr Hund körperlich eingeschränkt ist oder aufgrund seiner Körpergröße seine Gelenke schonen muss, sind Intelligenzspiele und Konzentrationsübungen für ihn optimal, um der Langeweile zu entkommen.

Ein Hund, der aus Wachsamkeit bei jedem Geräusch im Treppenhaus bellt, sollte möglichst nicht unmittelbar vor der Haustür wachen dürfen — falls sich ihr Flur durch eine Zwischentür verschließen lässt, machen Sie sie zu und lassen Sie ihren Hund in dem Wohnbereich, in dem er etwas weniger vom Geschehen draußen mitkriegt. Außerdem können Sie ihm das Radio anlassen, wenn Sie ihm das Bellen abgewöhnen wollen, denn das beruhigt ihn und sorgt dafür, dass die Schritte im Hausflur nicht das einzige Geräusch erzeugen, das er hört.

Bachblüten für Hunde: Tipps für Einsteiger Ansehen

Bellen aus Angst und Unsicherheit

Wenn ein Hund unsicher ist und schon Alarm schlägt, wenn nur ein Jogger an Ihnen vorbei läuft, sollten Sie ihm Sicherheit geben. Behalten Sie ihn an der Leine, lassen Sie ihn neben sich gehen und lassen Sie sein Verhalten unbeachtet. Ansonsten üben Sie versehentlich positive Verstärkung aus und "belohnen" Ihren Hund für sein ängstliches Benehmen. Dies geschieht ebenfalls, wenn Sie – aus Mitgefühl und mit besten Absichten – Ihren Liebling trösten wollen und beruhigend auf ihn einreden. Dann denkt er, er hätte allen Grund Angst zu haben, wenn sogar sein Herzensmensch und "Rudelführer" Anlass dazu sieht, die Situation zu deeskalieren. Verhalten Sie sich im Gegenzug so, als wäre gar nichts los, begreift auch Ihr Hund, dass es keinen Grund zur Aufregung gibt und beruhigt sich.

Ständiges Bellen: Wann ist professionelle Hilfe nötig?

Hundesportarten können nicht nur den Vierbeiner vor Langeweile bewahren, sondern auch die Bindung zwischen Ihnen und Ihrem Hund stärken und dafür sorgen, dass er sich bei Ihnen sicher fühlt. Holen Sie sich am besten einen Hundetrainer zu Hilfe, der Ihrem ängstlichen, gelangweilten oder überwachsamen Liebling das Bellen abgewöhnen kann. Dies gilt vor allem dann, wenn Sie nicht wissen, weshalb Ihr Hund so viel bellt.

Kommt die übermäßige Lautäußerung bei Ihrem Vierbeiner erst seit Kurzem vor, obwohl er sonst eher zur stilleren Sorte gehörte, kann ein Tierarztbesuch nicht schaden. Möglicherweise ist Ihr Hund krank und möchte sich Ihnen durch das Bellen mitteilen. Konnte der Tierarzt keine körperlichen Beschwerden feststellen, kann Ihnen neben dem Hundetrainer auch ein Tierpsychologe helfen. Er kennt sich mit Hundeverhalten bestens aus und kann im Gespräch mit Ihnen und der Beschäftigung mit Ihrem Liebling möglicherweise Ursachen für desssen unerwünscht lautes Benehmen finden, die Ihnen bislang verborgen geblieben sind.

Diese Themen zur Hundeerziehung könnten Sie auch interessieren:

Woran liegt es, wenn der Hund ständig bellt?

Hundeerziehung: Bleiben Sie konsequent

Hundetrainer: Woran erkennt man einen echten Fachmann?

Wie Sie Ihrem Hund ständiges Bellen abgewöhnen können:

  • 2016-11-13 18:33:34
    Katka Kirschneck: Hallo, schon länger suche ich eine Erklärung warum meine Hündin so viel bellt. Wenn jemand kommt findet sie kein Ende. Wir können uns nicht unterhalten. Sie bellt und knurrt mein Besuch an. Gebissen hat sie noch nie aber sie ignoriert mich reagiert an keine Kommandos bellt und bellt . Sie ist allgemein sehr ängstlich, so bald es dunkel ist will sie nicht raus. Bin Tagesmutter und es ist immer sehr nervig wenn die Eltern mit mir sprechen wollen.
  • 2016-10-06 13:02:34
    : Liebe Frau Perger, leider ist es uns nicht möglich, aus der Ferne zu sagen, warum Ihr Vierbeiner so viel bellt. Hunde nehmen ja so viele Dinge wahr, die uns Menschen verborgen bleiben, da sie ein viel feineres Gehör und einen viel sensibleren Geruchssinn haben. Vielleicht kann ein Hundetrainer Ihnen und Ihrem Hund helfen. Eine weitere mögliche Anlaufstelle wäre ein Hundepsychologe, der das Verhalten Ihres Vierbeiners unter die Lupe nehmen kann. Herzliche Grüße von Ihrer einfachtierisch.de-Redaktion
  • 2016-10-06 12:28:00
    Gabriela Perger: Bei meinem Hund trifft aber nichts davon zu. Er bellt im Obergeschoß bei geschlossenem Fenster bei jedem Geräusch. Ich wohne auf dem Dorf, es ist alsi ziemlich ruhig. Der Hund ist weder gestresst noch ängstlich noch hat er zu wenig Beschäftigung oder Auslauf. Warum bellt er ständig bei Sachen die ich nicht einmal sehen geschweige denn hören kann? Vor unserem Fenster sind Ziegen, Hühner, Gänse, ab und zu kommt ein Auto ein Motorrad oder ein Traktor vorbei. All das kennt er von seiner achten Lebenswoche an. Ich verstehe es nicht und es nervt sehr.
15.10.2017 - 17:11 Uhr Hilfe! Hund jagt alles, was sich bewegt Ihr Hund jagt alles, was sich bewegt, und Sie wissen nicht mehr weiter? Ganz abgewöhnen lässt sich das ... Weiterlesen
11.10.2017 - 17:36 Uhr Hundewelpen an ein Halsband gewöhnen Einen Welpen an ein Hundehalsband zu gewöhnen, ist ein wichtiger Teil der Hundeerziehung. Manche Jungtiere ... Jetzt ansehen
23.09.2017 - 16:02 Uhr Hund "Pfötchen geben" beibringen Sie möchten Ihrem Hund "Pfötchen geben" beibringen? Keine Sorge, das ist nicht so schwierig. Darüber ... Weiterlesen
15.09.2017 - 14:45 Uhr So wichtig ist Konsequenz in der Hundeerziehung Eine gute Hundeerziehung ist wichtig für Hund und Halter. Auch, wenn der Lohn es immer wert ist, kann eine ... Weiterlesen
07.09.2017 - 13:14 Uhr Zweiter Hund: Tiere aneinander gewöhnen Ein zweiter Hund im Haus kann Ihr Familienleben positiv verändern. Bedenken Sie aber, dass sich die Tiere ... Weiterlesen
26.08.2017 - 16:30 Uhr Hund bestrafen: Tipps für die Hundeerziehung Wenn Sie Ihren Hund bestrafen wollen, weil er ein unerwünschtes Verhalten gezeigt hat, müssen Sie dabei ... Weiterlesen