Verhalten

Woran liegt es, wenn der Hund ständig bellt?

Ganz gleich, ob in der Mietwohnung oder draußen auf dem Hof: Wenn ein Hund ständig bellt, ist das nicht nur unangenehm für den Hundehalter, sondern auch für alle Menschen in unmittelbarer Nähe. Was hinter dem Mitteilungsbedürfnis des Vierbeiners stecken könnte, lesen Sie hier.

Stressig wird es für Frauchen, wenn der geliebte Hund ständig bellt – Shutterstock / dogboxstudio

Stressig wird es für Frauchen, wenn der geliebte Hund ständig bellt – Shutterstock / dogboxstudio

Jemand klingelt an der Tür oder ein Artgenosse geht am Grundstück vorbei – es gibt zahlreiche Gründe, warum ein Hund permanent bellt. Wer seine eigenen Nerven und die seiner Nachbarn schonen möchte, sollte schnell herausfinden, was den Vierbeiner zu seinem Verhalten animiert. Außerdem kann Ihr Hund gesundheitliche Probleme – wie beispielsweise eine Laryngitis – bekommen, wenn er seine Stimmbänder zu stark strapaziert.

Hund bellt: Die Rasse ist ein sehr bedeutender Faktor

Vor der Anschaffung eines Hundes sollte sich jeder Hundehalter in spe vorher über die favorisierte Rasse erkundigen. Jeder Vierbeiner besitzt rassetypische, genetisch veranlagte Eigenschaften. So gibt es einige Hunde, die von Natur aus viel bellen. Ihr Temperament ist oft auf ihren ursprünglichen Gebrauch zurückzuführen: Ein Hund, dem die Funktion als Wachhund im Blut liegt, ist dementsprechend lautstark. Da reichen oft schon die kleinsten Geräusche im Treppenhaus oder harmlose Spaziergänger, die am Hof vorbeigehen. Auch kleine Hunde, wie der Spitz, haben meist ein ausgeprägtes territoriales Verhalten und machen Lärm, um sich gegenüber größeren Artgenossen oder fremden Menschen zu behaupten. Der Jack Russell Terrier und der Mops  gehören ebenfalls eher zu den "gesprächigeren" Hunderassen.

Die Eigenschaften Ihres Vierbeiners und das Umfeld sollten zusammenpassen. Hunde mit einem sehr großen Bewegungsdrang sind in einer kleinen Mietwohnung nicht gut aufgehoben und selten ausreichend ausgelastet. Die Folge: ständiges Bellen. Natürlich können Sie mit der entsprechenden Erziehung und etwas Training am Verhalten Ihres bellfreudigen Vierbeiners Erfolg bringend arbeiten. Tipps erhalten Sie in unserem Ratgeber "Wie Sie Ihrem Hund ständiges Bellen abgewöhnen können". Sie können jedoch von Anfang an auf ruhigere Gemüter setzen. So sind der Labrador und die Deutsche Dogge recht entspannt und trotz ihrer Größe sogar für die Wohnungshaltung geeignet – ausgedehnte Spaziergänge und artgerechte Beschäftigung vorausgesetzt.

Unterforderung kann ein Grund zum Bellen sein

Nicht nur die Rasse beeinflusst das Verhalten eines Vierbeiners. Grundsätzlich kann jeder Hund unterfordert sein oder sich mehr Aufmerksamkeit wünschen. Lautes, unerwünschtes Bellen ist dann oft das Ventil für Frust. Gründe können zu wenig Auslauf, zu häufiges und langes Alleinsein und zu seltene Aktivitäten fürs Köpfchen sein. Finden Sie so schnell wie möglich heraus, was Ihrem geliebten Vierbeiner für ein ausgeglichenes Leben fehlt. Nur so gewährleisten Sie ein harmonisches Miteinander und Ihre Nachbarn freuen sich auch.

Wie Sie Ihrem Hund ständiges Bellen abgewöhnen können Ansehen

Wenn der Hund aus Angst ständig bellt

Auch Angst ist eine rasseunabhängige Ursache für ständiges Bellen. Wenn Ihr Vierbeiner dies tut, wenn Sie die Wohnung oder das Haus verlassen, kann eine große Trennungsangst dahinterstecken. Auch schlechte Erfahrungen, die Ihre Fellnase in der Vergangenheit eventuell gemacht hat, verleiten womöglich zum übermäßigen Bellen und müssen sanft, mit dem richtigen, professionellen Training abgewöhnt werden.

Diese Themen zur Hundeerziehung könnten Sie auch interessieren:

Hundeerziehung: Bleiben Sie konsequent

Hundetrainer: Woran erkennt man einen echten Fachmann?

Clickertraining für Anfänger: Tipps für den Einstieg

Woran liegt es, wenn der Hund ständig bellt?: Alle Kommentare

  • 2015-06-17 13:38:40
    Aliosha Mils: Das wichtigste um bei einem übermäßigen Bellen des Hunde, ist es sich einfach um sein Haustier zu kümmern. Also mit ihm Gassi gehen, ihm Liebe und Zuneigung zeigen. Ich habe auch noch ein paar andere Tipps gefunden, wie man zum Beispiel mit eine Belohnungssystem dem Hund das Bellen auch abgewöhnen kann. Ich lass den link mal da, dann kann man das selber auch nachlesen: http://www.wir-lieben-hun.de/hundeerziehung/hund-das-bellen-abgewoehnen/
14.03.2017 - 18:08 Uhr Tauziehen und Zerrspiele mit dem Hund Für Ihren Hund sind Zerrspiele wie Tauziehen eine wunderbare Gelegenheit, seinen Instinkten zu folgen und ... Weiterlesen
12.03.2017 - 13:19 Uhr Warum der Schnauzengriff beim Hund tabu ist Der Schnauzengriff, oder auch Schnauzgriff, wird von einigen Hundehaltern als eine Art "Allheilmittel" in der ... Jetzt ansehen
28.02.2017 - 13:35 Uhr Dem Hund Apportieren beibringen: Tipps Egal ob Ball, Plüschtier oder Hundespielzeug: Wenn Sie Ihrem Hund Apportieren beibringen, verknüpfen Sie ... Jetzt ansehen
27.02.2017 - 12:19 Uhr Obedience Training für den Hund Obedience Training wird oft als "Hohe Schule" des Hundesports bezeichnet. Was genau sich hinter dem ... Weiterlesen
26.02.2017 - 13:11 Uhr Wann beginnt die Hundeerziehung? Die Hundeerziehung beginnt schon im sehr jungen Alter, wenn die Vierbeiner noch Welpen sind. Allerdings gibt ... Weiterlesen
23.02.2017 - 17:59 Uhr So wertvoll sind Assistenzhunde im Alltag Assistenzhunde sind speziell ausgebildete Vierbeiner, die Menschen mit Schwerbehinderungen im Alltag zur ... Weiterlesen