Hunderassen im Portrait

Artgerechte Haltung eines Chihuahuas

Für einen kleinen, mäßig aktiven Hund wie den Chihuahua ist die Haltung in der Wohnung überhaupt kein Problem. Nur eins sollten seine Besitzer nicht vergessen: Genau wie jeder andere Hund muss und möchte auch dieser quietschfidele Vierbeiner mehrmals täglich nach draußen.

Draußen ist der Chihuahua ein richtiger kleiner Wirbelwind – Bild: Shutterstock / Mikkel Bigandt

Draußen ist der Chihuahua ein richtiger kleiner Wirbelwind – Bild: Shutterstock / Mikkel Bigandt

Eine ausschließliche Haltung in der Wohnung, bei der der Chihuahua ein Katzenklo benutzen muss, ist nicht artgerecht. Genau wie seine größeren Artgenossen möchte dieser Hund mehrmals täglich draußen spazierengehen, sich frischen Wind um die Nase wehen lassen, Kontakt mit anderen Hunden haben und etwas erleben.

So machen Sie einen Chihuahua glücklich

Die beliebten Hunde aus Mexiko sind temperamentvoll, eifrig und aktiv. Sie lieben es, draußen herumzutoben und zu spielen – deshalb mögen sie auch gern mit ihren eigenen vier Beinen auf dem Boden stehen. Natürlich können Sie ihn auch mal auf den Arm nehmen, aber Sie sollten es damit nicht übertreiben.

Da die zierlichen Vierbeiner nicht gern allein sind, sollten Sie sich keinen Vertreter dieser Rasse anschaffen, wenn Sie wenig zu Hause sind und Ihren Hund nicht mitnehmen können. Länger als fünf Stunden sollte Ihr erwachsenes Haustier auf keinen Fall allein sein, Hundewelpen sollten Sie natürlich sowieso nur im Ausnahmefall und nur kurz allein lassen. Schön ist auch, wenn Sie Ihren Liebling zusammen mit einem Spielkameraden halten können, zum Beispiel mit einem Hund oder einer freundlichen Katze.

Worauf Sie noch achten sollten

Der Chihuahua ist zwar recht robust, aber zu kaltes und zu feuchtes Wetter kann dem kleinen Tier zu schaffen machen. Auch ständiger Durchzug ist nicht gut für ihn. Ein warmes Plätzchen in der Wohnung ist wichtig für ihn – nach einem Regenspaziergang sollten Sie ihn abtrocknen.

Chihuahua: Die kleinste Hunderasse der Welt Ansehen

Wenn Sie ihn an der Leine haben, sollten Sie den zarten Vierbeiner am besten ein Hundegeschirr anstatt eines Hundehalsbands anlegen. Gerade, wenn Ihre Fellnase dazu neigt, an der Leine zu ziehen, ist das einfach sicherer.

Diese Themen zur Hundehaltung könnten Sie auch interessieren:

Tipps für Agility mit kleinen Hunden

Havaneser: Die richtige Pflege für den Hund

So pflegen Sie einen Chihuahua

09.07.2018 - 09:15 Uhr Hunde stehen auf Babysprache "So ein braver Junge!", "Ja, fein!", "Möchtest du Fresschen haben?": Besitzer kommunizieren mit ihren Hunden ... Weiterlesen
25.05.2018 - 07:55 Uhr Setzen Hunde den Dackelblick bewusst ein? Gewufft wie! Wenn Hunde etwas wollen, dann neigen sie ihren Kopf zur Seite und bringen mit ihren großen ... Weiterlesen
20.05.2018 - 07:52 Uhr Hund hechelt ständig – Ursachen Hechelt ein Hund ohne vorherige Anstrengung und ohne, dass das Wetter sonderlich warm ist, dann kann das ein ... Weiterlesen
16.03.2018 - 10:45 Uhr Wie lange gilt der Welpenschutz? Wenn es darum geht, wie lange der Welpenschutz unter Hunden gilt, ist zunächst wichtig, eine andere Sache zu ... Weiterlesen
25.01.2018 - 10:15 Uhr Hundefoto: So halten Sie Wuff bei Laune Wichtig ist vor allem eines für das perfekte Hundefoto: gute Laune. Nur wenn Sie und vor allem Ihr ... Weiterlesen
12.01.2018 - 11:00 Uhr Hunde baden: Diese Fehler sollten Sie vermeiden Es gibt viele Gründe, weshalb sich ein Bad für Ihren Hund lohnt. Aber ganz egal, ob er mal wieder Lust auf ... Weiterlesen