Hunderassen im Portrait

Australian Shepherd: Haltungsbedingungen

Die Haltung eines Australian Shepherds ist anspruchsvoll. Er braucht agile Menschen, die sich gut mit Hunden auskennen, sehr viel draußen sind und die Möglichkeit haben, ihn dorthin auch mitzunehmen.

Topfit und agil – das ist der Australian Shepherd! – Bild: Shutterstock / Mark Herreid

Topfit und agil – das ist der Australian Shepherd! – Bild: Shutterstock / Mark Herreid

Der Australian Shepherd braucht viel Platz und einen Besitzer, der viel Zeit für ihn hat. Er ist lebhaft, braucht viel Bewegung und eine Aufgabe, der er nachgehen kann, denn sein Arbeitswille ist ihm angeboren. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, seine Haltung so artgerecht wie möglich zu gestalten.

Haltung des Australian Shepherd: So beschäftigen Sie die Sportskanone

Eine Kombination aus Abwechslung, Spielspaß sowie körperlicher und mentaler Auslastung ist genau das Richtige für den sportlichen Hund. Wer ihn zu Hause ruhig und ausgeglichen erleben möchte, muss ihn draußen auspowern.

Ideal ist es, ihn auf abwechslungsreiche Spaziergänge, Wanderungen, als Reitbegleithund, oder, bei entsprechender Ausbildung, mit zum Fahrradfahren zu nehmen. Auch tägliche Spieleinheiten sollten nicht zu kurz kommen. Und natürlich ist dieser Hund ein As im Hundesport wie Agility. Er ist klug, gelehrig, wendig und ausdauernd. Auch als Begleit- und Rettungshund eignet der Australian Shepherd sich gut.

Unterforderung kann zu Verhaltensauffälligkeiten führen

Wer einem Australian Shepherd nicht die nötige Auslastung bieten kann, tut sich und dem Hund mit der Anschaffung keinen Gefallen. Der Vierbeiner wird nämlich unruhig, hektisch und neigt zu Verhaltensauffälligkeiten, wenn er unterbeschäftigt ist. Außerdem kann er beginnen, seinen Hütetrieb auf andere Tiere oder Menschen anzuwenden.

Hundesport Agility: Der Hindernislauf in Bildern Ansehen

Zu viel Beschäftigung ist auf Dauer aber auch nicht gut, denn stressen wollen Sie Ihren geliebten Vierbeiner ja auch nicht. Ein gesundes Maß der Dinge ist wichtig: Ein Australian Shepherd soll zwar gefordert, aber nicht überfordert werden, sowohl geistig, als auch körperlich.

Diese Themen zur Hundehaltung könnten Sie auch interessieren:

Tipps zur Haltung des Australian Cattle Dog

Welche Hunderassen eignen sich für Agility?

Rhodesian Ridgeback: Wesen und Erziehung

14.09.2017 - 17:07 Uhr Säuglinge und Hunde: Tipps Wenn sich Nachwuchs ankündigt, sollten Sie Ihren Hund gut auf den neuen Erdenbürger vorbereiten. Für ... Weiterlesen
04.09.2017 - 16:32 Uhr Schlafplatz: Ruhiger Schlaf für ihren Hund Für den richtigen Schlafplatz Ihres Hundes gibt es keine generelle Empfehlung. Die Wahl richtet sich ... Weiterlesen
02.09.2017 - 16:55 Uhr Trauer bei Hunden: Wenn der Artgenosse fehlt Die Trauer bei Hunden kann ungemein groß werden, wenn der geliebte Hunde-Partner stirbt. Der Tod geht dem ... Weiterlesen
31.08.2017 - 12:14 Uhr Hund einschläfern: Ein sanfter Tod Den eigenen Hund einschläfern zu lassen, ist eine schmerzhafte Angelegenheit. Der letzte Gang zum Tierarzt ... Weiterlesen
24.08.2017 - 18:00 Uhr Hund im Garten begraben Darf man den verstorbenen Hund im Garten begraben? Ist das per Gesetz überhaupt erlaubt und was sagen ... Weiterlesen
20.08.2017 - 09:15 Uhr Hundeverhalten: Körpersprache verstehen Das Hundeverhalten ist intensiv durch die Körpersprache geprägt. Will der Hund mit anderen Hunden oder mit ... Weiterlesen