Ausstattung

Fahrradfahren mit dem Hund: Die richtige Ausstattung

Wenn Sie gemeinsam mit Ihrem Hund Fahrradfahren möchten, muss sicher sein, dass ihr felliger Begleiter dafür fit ist. Lassen Gesundheit und Ausbildungsstand des Vierbeiners das gemeinsame Radeln zu, brauchen Sie allerdings noch die passende Ausstattung, damit die Radfahrt ein sicheres Vergnügen wird.

Halsband und zu lange Leine sind häufige Fehler beim Radfahren mit Hund – Bild: Shutterstock /  Sandy Maya Matzen

Halsband und zu lange Leine sind häufige Fehler beim Radfahren mit Hund – Bild: Shutterstock / Sandy Maya Matzen

Sicherheitsausrüstung für Mensch und Hund

Sicherheit beginnt schon vor dem Ausflug auf zwei Rädern. Ihr Rad selbst sollte im Idealfall mit Rücktritt ausgestattet sein. Dies ist insbesondere hilfreich, wenn Sie die Leine in der Hand halten und deshalb die Handbremse nicht betätigen können. Sobald Sie in der Dämmerung oder gar im Dunkeln unterwegs sind, sind außerdem Licht und Reflektoren Pflicht – nicht nur für das Fahrrad, sondern auch für den Hund und Sie selbst.

Brustgeschirr statt Halsband beim Fahrradfahren

Ihr Hund sollte ein gut sitzendes, gepolstertes Brustgeschirr tragen, wenn er mit Ihnen am Fahrrad mitläuft. Ein Halsband birgt immer die Gefahr, dass durch plötzliche, ruckartige Bewegungen Kehlkopf und Wirbelsäule des Hundes in Mitleidenschaft gezogen werden.

Mit einem guten Geschirr verhindern Sie Verletzungen während des gemeinsamen Radfahrens. Wenn Sie häufiger zusammen mit dem Rad unterwegs sind, sollten Sie ihren vierbeinigen Begleiter regelmäßig auf Scheuerstellen untersuchen und gegebenenfalls die Geschirre tauschen.

Welche Leine zum Fahrradfahren?

Wenn Sie die Leine Ihres Hundes in der Hand halten möchten, greifen Sie am besten zu einer stabilen Lederleine mit einer Länge von ein bis zwei Metern.

Schlepp- oder Flexileinen kommen hingegen nicht infrage, denn zu lange Leinen können sich beim Fahren im Fahrrad verfangen. Flexileinen sind zudem unhandlich und außerdem sehr laut, wenn Sie sie einmal versehentlich fallen lassen und bergen so die Gefahr, dass es zu einem Unfall kommt, weil Ihr Hund sich erschreckt.

Sehr praktisch: Wasserspender für Hunde Ansehen

Ein Springer als Alternative zur Leine

Wenn Sie die Hände frei haben, können Sie sich besser auf das Radfahren und den Verkehr konzentrieren. Die Möglichkeit haben Sie mit einem sogenannten Springer. Er ist eine gute, sichere Alternative zur Leine. Dabei handelt es sich um eine flexible Metallvorrichtung, die am hinteren Teil des Fahrradrahmens montiert wird. Sie hält den Hund auf Abstand zum Fahrrad, sodass er nicht ins Rad laufen kann und gleicht mittels einer Feder Ruckbewegungen aus. Eine eingebaute Sicherung löst den Hund zudem von der kurzen Leine, wenn diese sich in einem Hindernis verfängt.

Pausen-Equipment

Wenn Sie längere Touren planen, die nicht an Seen oder Bächen vorbeiführen, ist es extrem wichtig, dass Sie nicht nur für sich, sondern auch für Ihren Vierbeiner Wasser dabei haben. Mittlerweile gibt es viele praktische Wasserspender für unterwegs, die bequem in jeden Rucksack passen.

Diese Themen zur Pflege und Haltung könnten Sie ebenfalls interessieren:

Wie viel Auslauf braucht ein erwachsener Hund?

Trainingstipps für das Joggen mit dem Hund

Fahrradfahren mit Hund: Worauf Sie achten müssen

14.09.2017 - 17:07 Uhr Säuglinge und Hunde: Tipps Wenn sich Nachwuchs ankündigt, sollten Sie Ihren Hund gut auf den neuen Erdenbürger vorbereiten. Für ... Weiterlesen
04.09.2017 - 16:32 Uhr Schlafplatz: Ruhiger Schlaf für ihren Hund Für den richtigen Schlafplatz Ihres Hundes gibt es keine generelle Empfehlung. Die Wahl richtet sich ... Weiterlesen
02.09.2017 - 16:55 Uhr Trauer bei Hunden: Wenn der Artgenosse fehlt Die Trauer bei Hunden kann ungemein groß werden, wenn der geliebte Hunde-Partner stirbt. Der Tod geht dem ... Weiterlesen
31.08.2017 - 12:14 Uhr Hund einschläfern: Ein sanfter Tod Den eigenen Hund einschläfern zu lassen, ist eine schmerzhafte Angelegenheit. Der letzte Gang zum Tierarzt ... Weiterlesen
24.08.2017 - 18:00 Uhr Hund im Garten begraben Darf man den verstorbenen Hund im Garten begraben? Ist das per Gesetz überhaupt erlaubt und was sagen ... Weiterlesen
20.08.2017 - 09:15 Uhr Hundeverhalten: Körpersprache verstehen Das Hundeverhalten ist intensiv durch die Körpersprache geprägt. Will der Hund mit anderen Hunden oder mit ... Weiterlesen