Gefahren

Festtage mit Hunden: Vorsicht mit der Weihnachtsdeko

Um ein schönes, besinnliches Weihnachtsfest zu feiern, sollten Sie als Hundebesitzer auf ein paar wichtige Dinge achten. Einige Elemente der Weihnachtsdeko können Hunden gefährlich werden; daher sind ein paar Sicherheitsvorkehrungen sinnvoll.

Weihnachtsschmuck kann für Hunde gefährlich werden – Bild: Shutterstock / WilleeCole-Photography

Weihnachtsschmuck kann für Hunde gefährlich werden – Bild: Shutterstock / WilleeCole-Photography

Gerade mit Welpen, jungen und sehr lebhaften Hunden sollten sie rund um das Fest der Liebe ein paar Vorsichtsmaßnahmen bezüglich der Weihnachtsdeko treffen. Sie ist einfach voller spannender neuer Eindrücke, die die Vierbeiner neugierig machen und dazu verführen können, mit ihr zu spielen, sie in ihre Einzelteile zu zerlegen oder zu fressen. Auf diese Dekorationselemente sollten Sie ein Auge haben:

Essbare Weihnachtsdeko

Weihnachtskringel, Kekse und Schokolade: Während Kekse und Süßigkeiten einfach zu viel Fett und Zucker für unsere Vierbeiner enthalten, kann das Fressen von Schokolade dramatisch ausgehen und Vergiftungen und Herzprobleme zur Folge haben – große Mengen können sogar tödlich sein. Stellen Sie die Weihnachtssüßigkeiten also besser außer Reichweite und bieten Sie Ihrem Vierbeiner eine Alternative, damit er gar nicht erst auf Ideen kommt: Kauknochen und Spielzeug sind nicht nur interessanter, sondern auch viel hundefreundlicher!

Gefährlicher Baumschmuck

Weihnachtsdeko wie Lametta birgt zum einen die Gefahr, dass Tiere sich darin verheddern können, zum anderen ist es bleihaltig und damit giftig. Wird es verschluckt, können Vergiftungen, innere Verletzungen und ein gefährlicher Darmverschluss die Folge sein. Weihnachtskugeln aus Glas oder Porzellan sind beim Spielen blitzschnell kaputt und können Hunde mit ihren feinen Splittern schwer verletzen. Bringen Sie zerbrechlichen Weihnachtsschmuck daher außer Reichweite Ihres Vierbeiners an. Ungefährlicher Schmuck aus Holz und Stroh ist eine gute Investition, wenn Sie auf Nummer sicher gehen möchten.

Schöner Weihnachtsspaß: Geschenke für Hunde Ansehen

Weitere Gefahren zu Weihnachten

Sprühschnee ist giftig für Hunde und ist eines der Dekoelemente, auf das Sie deshalb lieber ganz verzichten sollten. Besonders sollten Sie auch mit Kerzen aufpassen; Ihr Hund könnte den Flammen zu nahe kommen und sich verbrennen. Elektrische Lichterketten, die so angebracht sind, dass der Hund nicht darauf herumkauen und einen Stromschlag bekommen kann, sind eine gute Alternative.

Auch mit Geschenkband und Geschenkpapier sollten Sie vorsichtig sein – tut sich Ihr Hund daran gütlich und verschluckt es, ist das gefährlich und giftig. Behalten Sie Ihren Vierbeiner immer gut im Blick und räumen Sie das Verpackungsmaterial am besten gleich wieder weg, sobald Sie mit dem Einpacken Ihrer Weihnachtsgeschenke fertig sind.

Diese Themen zur Hundehaltung könnten Sie auch interessieren:

Winterspaß mit Weihnachtsspielzeug für Hunde

Hundespaziergang im Winter: Tipps gegen Frieren

Hundebekleidung im Winter: Sinnvoll oder nicht?

20.09.2017 - 13:43 Uhr Tipps: Hundehaare von der Kleidung entfernen Fast jeder Hundehalter kennt das Problem von Hundehaaren in der Wohnung oder auf der Kleidung. Alle ... Weiterlesen
16.09.2017 - 17:05 Uhr Border Terrier: Charakter Der Border Terrier mag zwar eher klein gebaut sein – er gehört aber zu den robusten und starken ... Weiterlesen
14.09.2017 - 17:07 Uhr Säuglinge und Hunde: Tipps Wenn sich Nachwuchs ankündigt, sollten Sie Ihren Hund gut auf den neuen Erdenbürger vorbereiten. Für ... Weiterlesen
04.09.2017 - 16:32 Uhr Schlafplatz: Ruhiger Schlaf für ihren Hund Für den richtigen Schlafplatz Ihres Hundes gibt es keine generelle Empfehlung. Die Wahl richtet sich ... Weiterlesen
02.09.2017 - 16:55 Uhr Trauer bei Hunden: Wenn der Artgenosse fehlt Die Trauer bei Hunden kann ungemein groß werden, wenn der geliebte Hunde-Partner stirbt. Der Tod geht dem ... Weiterlesen
31.08.2017 - 12:14 Uhr Hund einschläfern: Ein sanfter Tod Den eigenen Hund einschläfern zu lassen, ist eine schmerzhafte Angelegenheit. Der letzte Gang zum Tierarzt ... Weiterlesen