Tiere und Menschen

Gassi-Knigge: Grundregeln für den Hundespaziergang

Für den Hundespaziergang braucht es nichts mehr als Ihren vierbeinigen Freund, eine Leine und viel frische Luft? Nein, ein paar Grundregeln sollten Sie schon beachten, um sich verantwortungsvoll gegenüber Ihren Mitmenschen und deren Hunden zu verhalten.

Beim Hundespaziergang sollten Sie ein paar Grundregeln beachten - Bild: Shutterstock / Rock and Wasp

Beim Hundespaziergang sollten Sie ein paar Grundregeln beachten - Bild: Shutterstock / Rock and Wasp

Das A und O für den Hundespaziergang ist gegenseitige Rücksichtsnahme. Das gilt für Mensch und Tier. Wenn Sie mit Ihrem felligen Gefährten unterwegs sind, sollten Sie sich daher an ein paar einfache Grundregeln für ein unkompliziertes Miteinander von zwei- und vierbeinigen Passanten halten.

Hundespaziergang: Wann gehört der Hund an die Leine?

Auch wenn es noch so verlockend sein mag, Ihren gut erzogenen Hund beim Gassigehen frei laufen zu lassen – in bestimmten Situationen sollte die Leine beim Hundespaziergang der Sicherheit halber lieber dran bleiben. So ist es zum Beispiel normalerweise sinnvoll, wenn Sie Ihren vierbeinigen Freund im Straßenverkehr anleinen. Auch bei der Begegnung mit anderen Hunden, deren Verhalten Sie nicht abschätzen können, sollten beide Hunde lieber an der Leine bleiben. Das gilt auch für Kinderspielplätze, Naturschutzgebiete, Weiden und andere Orte, an denen ein freilaufender Hund eventuell problematisch werden könnte.

Grundregeln zur gegenseitigen Rücksichtsnahme

Da manche Menschen Angst vor Hunden haben, sollten Sie dafür sorgen, dass ihr Vierbeiner nicht unkontrolliert auf Passanten zurennt – auch beim Freilauf auf der Hundewiese sollten Sie ihn daher stets im Auge behalten. Im Wald und anderen Naturgebieten achten Sie darauf, dass Ihr Hund auf den Wegen bleibt und keinen Wildtieren hinterherjagt. In der Stadt sollte Ihr Hund andere Menschen nicht belästigen oder ihnen im Weg sein – im Café oder in der S-Bahn ist es daher wichtig, dass Ihr vierbeiniger Begleiter eng bei Fuß bleibt.

Tipps für die Begegnung mit anderen Hunden beim Spaziergang Ansehen

Was tun mit dem Hundekot?

Eigentlich sollte es eine Selbstverständlichkeit sein: Wenn Ihr Hund sein Geschäft verrichte, sammeln Sie den Kot in einer Tüte auf und entsorgen ihn in den dafür vorgesehenen Müllbehältern. So ersparen Sie anderen Spaziergängern auf dem Gehweg oder im Park eine unliebsame Überraschung.

Diese Themen zur Pflege und Haltung könnten Sie ebenfalls interessieren:

So können Sie Streit beim Hundespaziergang vermeiden

So gestalten Sie den Hundespaziergang abwechslungsreich

Hundespaziergang im Winter: Tipps gegen Frieren

25.01.2018 - 10:15 Uhr Hundefoto: So halten Sie Wuff bei Laune Wichtig ist vor allem eines für das perfekte Hundefoto: gute Laune. Nur wenn Sie und vor allem Ihr ... Weiterlesen
12.01.2018 - 11:00 Uhr Hunde baden: Diese Fehler sollten Sie vermeiden Es gibt viele Gründe, weshalb sich ein Bad für Ihren Hund lohnt. Aber ganz egal, ob er mal wieder Lust auf ... Weiterlesen
09.01.2018 - 11:15 Uhr Läufige Hündin: Verhalten und Pflege Eine läufige Hündin verhält sich aufgrund ihrer hormonellen Umstellung anders als ihre nicht läufigen ... Weiterlesen
31.12.2017 - 15:47 Uhr Junge Hunde auf Silvester vorbereiten Viele Hunde haben Angst vor Silvester. Kein Wunder, schließlich ist an dem Feiertag ja auch alles etwas ... Weiterlesen
31.12.2017 - 12:16 Uhr Stressfreies Silvester für Haustiere Raketen, Böller und allerhand Deko gehören an Silvester zwar zur Tradition, bedeuten für Haustiere aber ... Weiterlesen
30.12.2017 - 12:39 Uhr Wenn der Hund Angst vor Silvester hat: Tipps Des einen Freud, des anderen Leid:  Viele Hunde haben Angst vor Silvester und können dem Fest im Gegensatz ... Weiterlesen