Tiere und Menschen

Hunde für Allergiker: Gibt es das?

Die Frage, ob es Hunde für Allergiker gibt, ist nicht eindeutig mit einem Ja zu beantworten. Da eine Hundeallergie nicht nur von den Haaren, sondern unter anderem auch vom Speichel des Hundes ausgelöst wird, kann ein wenig haarender Hund das Risiko für eine Allergie zwar eindämmen, aber nicht völlig ausschließen.

Der Labradoodle gilt als beliebter Hund für Allergiker – Bild: Shutterstock / zstock

Der Labradoodle gilt als beliebter Hund für Allergiker – Bild: Shutterstock / zstock

Ob ein Mensch mit Hundehaarallergie auf spezielle Hunde allergisch reagiert oder nicht, kann von Fall zu Fall unterschiedlich sein. Bevor Sie sich einen Hund anschaffen, sollten Sie deshalb immer zuerst ausprobieren, ob er bei ihnen tatsächlich keine Allergiesymptome auslöst – zum Beispiel, in dem Sie ihn mehrfach bei seinem Züchter oder im Tierheim besuchen. Bei den hier genannten Hunderassen ist die Chance, dass es klappt, relativ hoch.

Was ist eigentlich eine Hundeallergie genau?

Hundeallergien, genauer: Hundehaarallergien, werden zu den sogenannten Tierhaarallergien gezählt, die von bestimmten Proteinen ausgelöst werden. Die Allergene werden dabei nicht von den Haaren der Vierbeiner produziert, sondern von der Haut, dem Speichel oder dem Urin der Tiere. Die Hundehaare verbreiten die entsprechenden Allergene allerdings.

Für Hundehaarallergiker ist es daher ratsam, den Kontakt zu den Allergenen, die die Allergie-Symptome auslösen, weitestgehend zu vermeiden. Für die kurzfristige Behandlung der Symptome kann auch zu antiallergischen Medikamenten gegriffen werden. Langfristigen Erfolg kann eine sogenannte Hyposensibilisierung bringen, bei der das Immunsystem nach und nach bewusst den Allergenen ausgesetzt wird, sodass es sich daran gewöhnen kann. Zum Glück gibt es Hunde für Allergiker, bei denen das Risiko, Tierhaarallergie-Symptome beim Menschen auszulösen, gering ist.

Malteser, Yorkshire Terrier und Co.

Wenn Hunde sich putzen und dabei mit der Zunge über ihr Fell lecken, geraten über den Speichel allergieauslösenden Proteine ins Fell. Um so mehr Haare der Hund also verliert und in der Wohnung verteilt, um so größer sind natürlich auch die Reize für einen Allergiker. Viele Hundehalter mit einer Hundehaarallergie haben deshalb gute Erfahrungen mit Hunden, die kein Unterfell und auch keinen saisonbedingten Haarwechsel haben. Malteser, Yorkshire Terrier, Bichon Frisé und Bologneser gehören zu den Rassen, mit denen viele Allergiker kaum Probleme haben und die zudem auch noch sehr familienfreundlich sind.

Hunde für Allergiker: Diese Hunderassen eignen sich Ansehen

Wasserhunde und spezielle Züchtungen

Auch die sogenannten Wasserhunde (Hunde, die einst für die Arbeit mit Fischern gezüchtet wurden) sind mit ihrem lockigen, speziell strukturierten Fell fast immer allergikerfreundlich. Der spanische Wasserhund, der Barbet und ihr Verwandter, der Pudel, gehören unter anderem dazu. Darüber hinaus gelten spezielle Züchtungen wie der Labradoodle und der Goldendoodle als beliebte Hunde für Menschen mit einer Hundehaarallergie. Welche Hunderasse für Sie infrage kommt sollten Sie ausprobieren – vielleicht hat ja ein Bekannter von Ihnen einen dieser Hunde für Allergiker, der mal über das Wochenende bei Ihnen wohnen darf? Auch ein Besuch beim Züchter gibt meist schnell Aufschluss darüber, ob Vierbeiner der Rasse ihrer Wahl eine Hundehaarallergie bei Ihnen auslösen, oder nicht.

Diese Themen zur Pflege und Haltung könnten Sie auch interessieren:

Tipps: So entfernen Sie Hundehaare auf der Kleidung

Allergie gegen Hunde: Was kann man tun?

Hundeallergie: Auslöser und Symptome

14.09.2017 - 17:07 Uhr Säuglinge und Hunde: Tipps Wenn sich Nachwuchs ankündigt, sollten Sie Ihren Hund gut auf den neuen Erdenbürger vorbereiten. Für ... Weiterlesen
04.09.2017 - 16:32 Uhr Schlafplatz: Ruhiger Schlaf für ihren Hund Für den richtigen Schlafplatz Ihres Hundes gibt es keine generelle Empfehlung. Die Wahl richtet sich ... Weiterlesen
02.09.2017 - 16:55 Uhr Trauer bei Hunden: Wenn der Artgenosse fehlt Die Trauer bei Hunden kann ungemein groß werden, wenn der geliebte Hunde-Partner stirbt. Der Tod geht dem ... Weiterlesen
31.08.2017 - 12:14 Uhr Hund einschläfern: Ein sanfter Tod Den eigenen Hund einschläfern zu lassen, ist eine schmerzhafte Angelegenheit. Der letzte Gang zum Tierarzt ... Weiterlesen
24.08.2017 - 18:00 Uhr Hund im Garten begraben Darf man den verstorbenen Hund im Garten begraben? Ist das per Gesetz überhaupt erlaubt und was sagen ... Weiterlesen
20.08.2017 - 09:15 Uhr Hundeverhalten: Körpersprache verstehen Das Hundeverhalten ist intensiv durch die Körpersprache geprägt. Will der Hund mit anderen Hunden oder mit ... Weiterlesen