Verhalten

Hunde und ihr Paarungsverhalten: Was passiert beim Deckakt?

Wenn eine Hündin läufig ist, beginnt ihre Phase der Fruchtbarkeit. Kommt es in der Hochphase der Läufigkeit zum Deckakt, kann sie trächtig werden. Wie das Paarungsverhalten der Hunde genau abläuft, erfahren Sie hier.

Zwei Hunde in flagranti beim Deckakt: "Hey! Nicht gucken! Hier gibt es nichts zu sehen." – Shutterstock / atiger

Zwei Hunde in flagranti beim Deckakt: "Hey! Nicht gucken! Hier gibt es nichts zu sehen." – Shutterstock / atiger

Die Läufigkeit oder "Hitze" der Hündin findet ihren Höhepunkt in der sogenannten Brunst oder Östrus. Hündinnen sind dann fruchtbar und paarungsbereit. Was passiert, wenn dann ein potenter Rüde in der Nähe ist und wie läuft der Deckakt ab?

Vorspiel vor dem Deckakt

Auch Hunde vollführen vor dem eigentlichen Deckakt eine Art Vorspiel. Die Dauer des Vorspiels ist nicht immer gleich, sie hängt davon ab, wie temperamentvoll oder ausdauernd die liebestollen Vierbeiner sind.

Die Hunde besteigen sich dabei zum Beispiel gegenseitig von allen Seiten, beschnuppern sich und lernen sich erst einmal besser kennen. Kurz vor dem Deckakt bleibt die Hündin ruhig stehen, präsentiert dem Rüden ihren Allerwertesten und streckt ihre Rute seitlich ab, damit er in sie eindringen kann.

So sagen Hunde "Ich liebe dich": 4 Zeichen Ansehen

Deckakt beim Hund: Wie ist der Ablauf?

Der Rüde klettert hinten auf die Hündin auf und hält sich mit den Vorderpfoten an ihren Lenden fest. Die Hinterpfoten befinden sich dabei auf dem Boden und vor den Hinterpfoten der Hündin.

Während er den Deckakt vollzieht, trippelt der Rüde häufig mit den Hinterpfoten tänzelnd auf dem Boden herum, bleibt aber ansonsten auf dem Rücken der Hündin liegen.

Der Penis des Hundemännchens ist zunächst nur teilweise erigiert, damit er ihn besser einführen kann. Hat das Eindringen geklappt, kommt es zur vollständigen Erektion, bei der sich die Eichel des Hundepenis ganz entfaltet. Der hintere Teil der Eichel wird auch als "Knoten" oder Bulbus glandis bezeichnet.

Zugleich schwellen die sogenannten Venenpolster in der Scheide der Hündin an. Penis und Vagina "verkeilen" sich fest ineinander und der "Knoten" sorgt dafür, dass der Scheideneingang der Hündin dicht verschlossen wird.

Wie lange dauert der Deckakt bei Hunden und wie endet er?

Sobald Hund und Hündin fest miteinander verbunden sind, steigt der Rüde seitlich von der Hündin ab und dreht sich mit dem Hintern zu ihr. Die Tiere bleiben dabei noch ineinander "verknotet".

Dieser Vorgang wird "Hängen" genannt. Der Deckakt ist beendet, wenn der Hundepenis und die Venenpolster in der Vagina der Hündin wieder abschwellen und die Hunde sich trennen können.

Das Hängen dauert durchschnittlich etwa 15 Minuten, manchmal ist es aber auch bereits nach ein paar Minuten vorbei. In manchen Fällen dauert es aber rund eine Stunde, bis sich die Tiere wieder voneinander lösen.

Insgesamt kann der Deckakt beim Hund eine Dauer von mehr als einer Stunde aufweisen. Hierbei kommt es nicht nur darauf an, wie lange die Tiere ineinander verknotet bleiben, sondern auch auf das Vorspiel. Manche Rüden und Hündinnen kommen gleich zur Sache, andere lassen sich gern Zeit.

Spielverhalten: Wie zeigen Hunde ihre Spiellaune? Ansehen

Warum bleiben Hunde beim Decken hängen?

Das sogenannte Hängen während des Deckakts dient dazu, die Wahrscheinlichkeit einer Befruchtung zu erhöhen. Der Rüde gibt beim Deckakt drei verschiedene Flüssigkeiten von sich:

Das Vorsekret: Diese wässrige Flüssigkeit wird teilweise schon vor dem Deckakt, ansonsten zwischen dem Aufreiten des Rüden und dem Eindringen seines Penis, abgesondert. Es enthält kaum Spermien.

Das eigentliche, spermienreiche Ejakulat: Sobald der Penis des Rüden vollständig in die Scheide der Hündin eingedrungen und erigiert ist, spritzt er das spermienreiche Ejakulat ab.

Das Prostatasekret: Während des Hängens, kurz vor dem Ende des Deckakts, folgt noch das Prostatasekret des Rüden. Es enthält zwar kaum oder keine Spermien, dient aber dazu, die Samenzellen aus dem Ejakulat weiter in die Gebärmutter der Hündin zu spülen.

Das Hängen sorgt also einerseits dafür, dass die Spermien während des Deckakts nicht aus der Scheidenöffnung der Hündin fließen können. Andererseits gelangen die Spermien währenddessen tiefer in die Gebärmutter hinein und haben so eine größere Chance, Eizellen zu befruchten.

Kann es auch beim Deckakt ohne Hängen zur Befruchtung kommen?

Manchmal dauert der Deckakt bei Hunden nur kurz, ohne dass die Tiere ineinander hängenbleiben. Da stellt sich die Frage, ob es trotzdem zu einer Befruchtung gekommen ist? Die Wahrscheinlichkeit dafür ist deutlich geringer, wenn es nicht zum Hängen gekommen ist.

Frühestens 3 Wochen nach der Deckung kann der Tierarzt prüfen, ob die Hündin trächtig ist. Er misst dabei den Hormonspiegel im Blut oder untersucht die Hündin per Ultraschall. Bis dahin bleibt es ungewiss, ob der Deckakt von Erfolg gekrönt war.

Es kann verschiedene Gründe geben, weswegen das Hängen scheitert. Manchmal ist die Hündin oder der Rüde einfach unerfahren und stellt sich etwas ungeschickt beim Deckakt an. Dann dringt der Penis beispielsweise nicht tief genug in die Scheide ein und gleitet zu früh wieder heraus.

Möglich ist auch, dass ein langer Anfahrtsweg oder die Umstände eines der Tiere nervös machen. Das kann ebenfalls dazu führen, dass der Deckakt nicht wie geplant verläuft.

Bestimmte anatomische Gegebenheiten sind weitere mögliche Hindernisse. Ist die Scheide der Hündin etwa zu eng oder die Venenpolster ihrer Vagina nicht ausreichend an, kann dies ein Hängen verhindern.

Stress beim Hund: Behandlungsmöglichkeiten Ansehen

Können Hunde sich bei der Paarung verletzen?

Der Deckakt bei Hunden ist nicht ganz ungefährlich. Vor allem noch unerfahrene Hündinnen können beim Hängen Angst bekommen und versuchen zu flüchten. Im Hundepenis befindet sich ein Knochen, der in so einem Fall brechen kann.

Außerdem gelingt es Rüden manchmal nach dem Deckakt nicht, ihren Penis wieder einzufahren und es kommt zu einer Penispein, also extrem starken Schmerzen am Glied.

Beim Deckakt kann es außerdem passieren, dass die Hündin den Druck als unangenehm empfindet und mit den Vorderläufen nach unten wegknickt. Auch hier besteht Verletzungsgefahr.

Stehen Sie als Hundehalter daher vorsichtshalber bereit, wenn Sie Ihren Hund decken lassen. So können Sie Ihr Haustier beruhigen und es unterstützen, wenn es zu Problemen kommt.

Was, wenn es ungeplant zum Deckakt kommt?

Eine läufige Hündin kann selbstverständlich auch versehentlich von einem potenten Rüden gedeckt werden. Die Wahrscheinlichkeit einer Befruchtung ist dabei genauso hoch wie bei einem geplanten Deckakt.

Tipp: Sollten Sie keinen Nachwuchs mit Ihrem Vierbeiner wünschen und Ihrer Hündin die Läufigkeit ersparen wollen, hilft nur eine Kastration. In unserem Ratgeber "Kastration der Hündin: Pro und Kontra" können Sie die Vor- und Nachteile eines solchen Eingriffs nachlesen und abwägen, ob eine Operation ihnen sinnvoll erscheint.

Diese Themen zur Hundehaltung könnten Sie auch interessieren:

Dreimal seltsames Hundeverhalten und seine Bedeutung

Wie äußert sich Revierverhalten bei Hunden?

So äußert sich das Jagdverhalten beim Hund

25.02.2019 - 15:04 Uhr Läufigkeit bei der Hündin: Verlauf, ... Sobald eine Hündin die Geschlechtsreife erreicht hat, wird sie läufig. Was das genau heißt, welche ... Weiterlesen
01.02.2019 - 10:26 Uhr So funktioniert das Hundegehirn Hunde sind faszinierende Tiere, die uns Tag für Tag aufs Neue in Erstaunen versetzen. Das Hundegehirn ist ... Weiterlesen
29.12.2018 - 15:47 Uhr Junge Hunde auf Silvester vorbereiten Viele Hunde haben Angst vor Silvester. Kein Wunder, schließlich ist an dem Feiertag ja auch alles etwas ... Weiterlesen
25.12.2018 - 16:02 Uhr Daran erkennen Sie Hundeliebe Ja, Hunde können Menschen lieben, das wissen nicht nur Hundebesitzer. Doch wie zeigen die Fellnasen ihre ... Weiterlesen
14.12.2018 - 17:00 Uhr Pacos Welt: Ein fast perfekter Tag Hallo Leute! Ich hatte heute so einen schönen Tag, davon muss ich euch einfach erzählen! Alles fing ... Jetzt ansehen
11.09.2018 - 18:19 Uhr Warum Hunde tolle Haustiere sind Mit ihnen gehen wir freiwillig eine langfristige Bindung ein: Hunde. Bis zu 16 Jahre begleiten Vierbeiner ... Jetzt ansehen